Commerzbank: Bonus für Blessing, aber nicht für die Aktionäre

Commerzbank
Bonus für Blessing, aber nicht für die Aktionäre

Erstmals seit 2007 gönnt sich Commerzbank-Chef Martin Blessing wieder eine Bonuszahlung – trotz des kostspieligen Vergleichs in den USA. Im Gegensatz dazu hoffen die Aktionäre vergeblich auf eine Gewinnbeteiligung.
  • 13

FrankfurtFür Commerzbank-Chef Martin Blessing ist die Zeit der Bescheidenheit vorbei. Für das abgelaufene Geschäftsjahr kassierte er erstmals seit 2007 wieder einen Bonus, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Die Gesamtbezüge lagen bei knapp 2,7 (2013: 1,4) Millionen Euro. Davon entfiel nur knapp die Hälfte - rund 1,3 Millionen - auf das Grundgehalt.

Blessing hatte in den vergangenen Jahren auf Bonuszahlungen verzichtet und stets betont, erst solle Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus - das in der Finanzkrise vom Staat gerettet wurde - wieder einen Nettogewinn im dreistelligen Millionenbereich schaffen. Das war 2014 trotz eines milliardenschweren Vergleichs mit den US-Behörden im Streit um Sanktionsverstöße und Geldwäsche der Fall: Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 264 Millionen Euro übrig.

Auf der Bilanzpressekonferenz im Februar hatte Blessing noch betont, ob und wenn ja in welcher Höhe er für 2014 einen Bonus annehme, mache er unter anderem davon abhängig, wieviel der US-Vergleich die Bank koste. Die Aktionäre bekommen abermals keine Dividende.

Insgesamt kassierte der Commerzbank-Vorstand für das abgelaufene Jahr 11,9 (13,3) Millionen Euro. Allerdings wurde das Führungsgremium auch um zwei Manager auf sieben verkleinert.

Mit Blick nach vorne bekräftigte die Commerzbank, weiterhin an ihren Zielen für 2016 zu arbeiten. Blessing betonte in seinem Brief an die Aktionäre aber auch, dass dies nicht unbedingt leichter geworden sei: „Bei aller Zuversicht darf man nicht ignorieren, dass sich die Rahmenbedingungen für Banken verändert haben und dass das Marktumfeld für ein breites, profitables Bankgeschäft schwieriger geworden ist.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Commerzbank: Bonus für Blessing, aber nicht für die Aktionäre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nunja, immerhin macht die Commerzbank wieder Gewinne. Ist das kein Erfolg?

  • Im übrigen ein weiterer Schlag ins Gesicht auch der Mitarbeiter der Commerzbank.

  • Da gab es doch einmal eine Dresdner Bank. Auch hier hatte H. Blessing schon ausgiebig daneben gewirtschaftet.
    Mir ist es schleierhaft, welche Großaktionäre diesen Typen überhaupt dulden.
    Es stinkt irgendwie gewaltig.
    Dieser Pfuhl müßte mal kräftig umgerührt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%