Credit Suisse: Stabilität dank Maßnahmen gegen Frankenstärke

Credit Suisse
Stabilität dank Maßnahmen gegen Frankenstärke

Credit Suisse will mit einem Maßnahmen-Bündel gegen den starken Franken vorgehen. Die Strategie funktioniert offenbar, das Geschäft hat sich zuletzt stabil entwickelt. Die Bank ist nun dabei, das Geschäft zu schrumpfen.
  • 0

ZürichBei Credit Suisse hat sich das Geschäft in den vergangenen Wochen stabil entwickelt. Dazu trugen auch die Maßnahmen der Schweizer Großbank gegen den starken Franken bei. „Wir haben erste positive Auswirkungen der Maßnahmen gesehen, die wir als Reaktion auf das ungünstige Franken-Umfeld eingeführt haben“, sagte die stellvertretende Finanzchefin Charlotte Jones am Dienstag auf einer Investorenkonferenz. Damit werde ein schleppender Start im Bereich Asset Management aufgewogen.

Insgesamt habe sich der Konzern im bisherigen Verlauf des ersten Quartals finanziell weiterhin so entwickelt, wie Credit Suisse das bereits anlässlich des Jahresabschlusses am 12. Februar mitgeteilt habe. Konzernchef Brady Dougan hatte damals erklärt, dass sich die Profitabilität auf dem Niveau des Vorjahres bewege.

Credit Suisse will mit einem Bündel von Maßnahmen wie der Verlagerung von Arbeitsplätzen in Niedriglohnländer gegen den starken Franken vorgehen. Die Schweizer Notenbank SNB hatte am 15. Januar den Mindestkurs des Euro von 1,20 Franken aufgehoben, der Wert der Schweizer Währung war daraufhin in die Höhe geschossen.

Um den erwarteten schärferen Anforderungen der Aufsichtsbehörden Rechnung zu tragen, ist Credit Suisse zudem dabei, das Geschäft zu schrumpfen. Im laufenden Jahr will das Institut die ungewichteten Gesamtrisiken (Leverage Exposure) um weitere bis zu 170 Milliarden Dollar zurückfahren. Damit einher gehen allerdings auch Ertragsausfälle, die Jones auf rund 300 Millionen Franken bezifferte. Credit Suisse erwirtschaftete im Vorjahr bei Gesamteinnahmen von 25,8 Milliarden Franken einen Gewinn von 1,88 Milliarden Franken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Credit Suisse: Stabilität dank Maßnahmen gegen Frankenstärke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%