Keine Einigung: Caixabank kommt bei Banco BPI nicht zum Zug

Keine Einigung
Caixabank kommt bei Banco BPI nicht zum Zug

Die spanische Caixabank und die BPI-Großaktionärin Isabel dos Santos haben sich nicht einigen können: Damit ist die angestrebte Kontrollmehrheit beim portugiesischen Geldhaus Banco BPI wieder in die Ferne gerückt.

MadridDie Caixabank muss sich von ihrem Ziel einer Kontrollmehrheit bei dem portugiesischen Geldhaus Banco BPI verabschieden. Die Spanier hätten sich nicht mit der BPI-Großaktionärin Isabel dos Santos über eine Übernahme einer Beteiligung einigen können, teilte das Geldhaus am Donnerstag mit. Sie hält 18,6 Prozent an BPI.

Es habe Differenzen bei den Bedingungen für die Transaktion gegeben. Hätte die Caixabank den Anteil der angolanischen Milliardärin übernommen, wäre ein Übernahmeangebot für BPI fällig gewesen. Die Spanier waren bereits im vorigen Jahr daran gescheitert, die restlichen 56 Prozent der Anteile an der portugiesischen Bank zu übernehmen, die sie noch nicht kontrollierten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%