Milliardengewinn: DZ Bank übertrumpft Deutsche Bank

Milliardengewinn
DZ Bank übertrumpft Deutsche Bank

Die DZ Bank – ein Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken – meldet für 2013 einen deutliche Gewinnsprung. Ein Grund: Anziehende Kurse südeuropäischer Staatsanleihen. Eine Fusion mit der WGZ-Bank ist möglich.
  • 2

FrankfurtDie DZ Bank hat dank der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise und guter Geschäfte mit Unternehmen und Fondssparern einen Rekordgewinn eingefahren. Der Vorsteuergewinn kletterte im vergangenen Jahr um gut zwei Drittel auf 2,2 Milliarden Euro, wie das Spitzeninstitut der meisten Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich blieben 1,47 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel damit doppelt so hoch aus wie beim Marktführer Deutsche Bank, der im vergangenen Jahr mit Kosten für den Konzernumbau und Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen hatte.

Eine Fusion mit dem zweiten Spizeninstitut des genossenschaftlichen Bankensektors, der WGZ Bank, könnte nach dem Stresstest der europäischen Aufsichtsbehörden erfolgen. „Wir sollten erst mal diese Übung abwarten und das Ergebnis angucken“, sagte DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch am Mittwoch in Frankfurt. Anschließend sei er jedoch offen, mit WGZ-Bank-Chef Hans-Bernd Wolberg über einen Zusammenschluss zu sprechen, machte Kirsch deutlich. „Er gibt derzeit keine Gespräche, aber es gibt über viele Monate hinweg einen sehr wohlwollenden Blickkontakt mit dem Kollegen Wolberg.“

Mehrere Anläufe, die weit größere DZ Bank mit der vor allem in Nordrhein-Westfalen aktiven WGZ zu vereinigen, waren in der Vergangenheit an Differenzen zwischen den Vorständen der beiden genossenschaftlichen Institute gescheitert. Das Marktumfeld erfordere es allerdings, dass man sich über dieses Thema in Zukunft wieder Gedanken mache, erklärte Kirsch. Derzeit würden beide Institute bereits in vielen Bereichen zusammenarbeiten, sagte Kirsch. Das Verhältnis könne man durchaus als „Ehe ohne Trauschein“ beschreiben.

Die DZ Bank profitierte 2013 vom steigenden Wert der Staatsanleihen südeuropäischer Länder, deren finanzielle Lage sich im vergangenen Jahr gebessert hat. Aber auch im Kerngeschäft der Frankfurter lief es rund: Die Fondsgesellschaft Union Investment sammelte Milliarden ein, weil Anleger nach der Finanzkrise langsam wieder Mut fassen und Geld anlegen. Auch das Geschäft mit Firmenkunden und Bausparverträgen der Tochter Schwäbisch Hall legte zu. Die Dividende für die Eigentümer soll deshalb um drei auf 13 Cent angehoben werden.

Für das laufende Jahr erwartet Vorstandschef Wolfgang Kirsch positive Impulse von der anziehenden Wirtschaft. Er rechnet im Gegensatz zu 2013 allerdings nicht mit positiven Sondereffekten wie Wertaufholungen bei Staatsanleihen. Das Vorsteuerergebnis werde sich deshalb „im Korridor der beiden Vorjahre“ einpendeln, also zwischen 1,3 und 2,2 Milliarden Euro.

Die harte Kernkapitalquote nach dem ersten Umsetzungsschritt der strengeren Basel-III-Regeln stieg bis Anfang 2014 auf 8,6 Prozent. Um für die härteren Anforderungen und den anstehenden Stresstest der europäischen Aufsichtsbehörden gewappnet zu sein, bereitet die DZ Bank zudem eine rund 1,5 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung vor. „Der Vorstand der DZ Bank ist überzeugt, dass unsere Organisation diese besondere Herausforderung im Interesse aller Beteiligten schafft und jeder seinen Beitrag leisten wird“, sagte Kirsch.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliardengewinn: DZ Bank übertrumpft Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Fusionsgerüchte sind doch ein alter Hut. Die Bankenlandschaft und deren Aufsichtsbehörden sollten froh sein über jedes Institut, dass nicht zu einem schwerfälligen Organismus wird und weiterhin den Wettbewerb sichert.

  • Vor kurzem gab es im HB einen ausgeprochen kritischen Bericht zur wirtschaftl. Situation der Volksbanken und auch der der DZ Bank.Ich habe mich nur gewundert, insbesondere als ich den Namen der Autoren las. Cui bono, war die entscheidende Frage.Vielleicht sollte das HB mal etwas kritischer mit der Meinungsäußerung Dritter umgehen? Ungerüft durchgehen lassen kann das jeder, aber doch bitte noch das HB.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%