Nach Lustreise-Skandalen: Ergo bleibt Makel in der Munich-Re-Bilanz

Nach Lustreise-SkandalenErgo bleibt Makel in der Munich-Re-Bilanz

Munich-Re-Vorstandschef von Bomhard verspricht weiter volle Transparenz bei der Versicherungstochter Ergo. Deren Geschäft läuft deutlich schlechter als in der ersten Jahreshälfte – und bedarf neuer Rückstellungen.
  • 6

DüsseldorfEs ist ein Minus, dass Munich-Re-Vorstandschef Nikolaus von Bomhard sauer aufstoßen dürfte. Das Lebensversicherungsgeschäft der Tochter Ergo ist im dritten Quartal ins Minus gerutscht, wenn man die für die Branche wichtige Kennzahl des „versicherungstechnischen Ergebnisses“ betrachtet. Minus fünf Millionen stehen dort vermerkt nach einem Plus von 18 Millionen Euro im Vorjahr und ebenfalls positiven Zahlen in der ersten Jahreshälfte. Auch die Rückstellungen für Gerichtsverfahren erhöhte der Konzern.

Ein Grund für das schwache Abschneiden war der teure Vertrieb der Tochter, die in den vergangenen Monaten negative Schlagzeilen wegen anstößiger Belohnungsreisen für ihre Vertreter gemacht hatte. Auf die gezahlten Provisionen musste die Ergo-Mutter zusätzliche Abschreibungen vornehmen vor dem Hintergrund niedriger Zinsen auf den Kapitalmärkten. Der eiserne Besen steht bereits bereit, ein Stellenabbau von mindestens 1350 Positionen steht im Raum. Die Verhandlungen darüber laufen derzeit zwischen Ergo-Chef Torsten Oletzky und den Mitarbeitervertretern.

Die Abfindungszahlungen sollen voraussichtlich bereits im laufenden Quartal die Bücher belasten. Noch in diesem Jahr falle eine Belastung in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags an, sagte Oletzky. Die Munich Re freut sich sonst über ein starkes Jahr. Ab 2015 soll das Ergo-Streich-Programm dann jährliche Einsparungen in Höhe von 160 Millionen Euro einbringen.

Die Probleme bei Ergo rühren vor allem aus dem branchenweit schwachen Lebensversicherungsgeschäft. Von Juli bis September hat Ergo Beiträge in Höhe von 1,68 Milliarden Euro eingenommen, ein Minus von fast zehn Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2011. Damit beschleunigte sich der Rückgang der Beitragseinnahmen nochmals und drückte das operative Ergebnis der Sparten im Quartal in die roten Zahlen auf negative 19 Millionen Euro.

Seite 1:

Ergo bleibt Makel in der Munich-Re-Bilanz

Seite 2:

Rückstellungen für Gerichtsverfahren erhöht

Kommentare zu " Nach Lustreise-Skandalen: Ergo bleibt Makel in der Munich-Re-Bilanz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Oh man, Du bist einsam, Kauf Dir einen Ball!

  • Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. Es gibt in Deutschland"offiziell" 400000 Prosti.... Es gibt ja bei einigen Autobahnen diese Wohnmobile. Dort stehen aber meist Firmenfahrzeuge aus ganz anderen Branchen. Evtl. sollte man mal mit seiner Handycam recherchieren.Ein gefundenes Fressen für Journalisten.

  • Journalistisch leider schlecht formuliert. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Von den 1.350 Positionen, die mit 'eisernem Besen' und mehr schlecht als recht sozialverträglich abgebaut werden, hat nicht ein einziger Mitarbeiter/in Anteil an dieser Sauerei, weder direkt noch indirekt.
    Die Nestbeschmutzer sitzen an ganz anderen Stellen und werden es auch weiterhin tun. DAS sollte man als Handelsblatt mal herausarbeiten. Schönen Dank auch...

Serviceangebote