Rechtsstreit in den USA: LBBW verklagt Deutsche Bank

Rechtsstreit in den USALBBW verklagt Deutsche Bank

Die Finanzkrise hatte ihren Beginn ab 2006 auf dem US-Immobilienmarkt genommen und immer noch sind damals begebene Wertpapiere ein heißes Eisen. Jetzt klagt die Landesbank Baden-Württemberg gegen die Deutsche Bank.
  • 5

New YorkNeuer Ärger für die Deutsche Bank: Auch die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) zerrt die größte deutsche Bank in New York vor Gericht. Bei der Klage geht es um den Verkauf von mit Hypotheken abgesicherten Anleihen, den sogenannten Mortgage Backed Securities (MBS), in Höhe von 173 Millionen Dollar (131 Mio Euro) aus dem Jahr 2007. Dies geht aus der am Donnerstag beim obersten Gericht des Staates New York eingereichten Klage hervor.

Die LBBW fühlt sich wie viele Konkurrenten von der Deutschen Bank über die Risiken der Papiere falsch informiert und will zumindest einen Teil des Geldes wieder haben. Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe wie in allen ähnlichen Fällen zuvor zurück und will sich mit allen Mitteln gegen eine Zahlung wehren.

Die Deutsche Bank war zusammen mit US-Investmentbanken wie Goldman Sachs der größte Verkäufer von Papieren dieser Art, die in der damaligen Finanzkrise größtenteils wertlos geworden sind.

Gerade deutsche Landesbanken oder kleinere Institute wie die IKB griffen in der Hoffnung auf hohe Renditen bei diesen Anlagen beherzt zu und werfen der größten deutschen Bank jetzt unter anderem falsche Angaben in den Wertpapierprospekten vor. Die Deutsche Bank hatte als eine der ersten Banken weltweit die Blase am amerikanischen Immobilienmarkt erkannt und sich gleichzeitig gegen Risiken abgesichert. Die Reihe der Kläger ist lang - unter anderem wollen das Land Sachsen, die WestLB-Resterampe Erste Abwicklungsanstalt und die BayernLB Schadenersatz von der Deutschen Bank.

 

Kommentare zu " Rechtsstreit in den USA: LBBW verklagt Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • So ist es doch immer. Wenn sie Verluste machen versuchen sie die Schuld bei andern zu suchen. Bei Gewinnen bekommt man nicht einmal ein Dankeschön.

    Versagerpack !

  • Um den Preis einer "höheren Rendite" stürzten sich die Landesbanken und andere in einen Markt von dem sie offensichtlich nicht nur keine Ahnung, sondern, noch schlimmer, in dem sie nichts verloren hatten. Wäre dieses Abenteuer gut gegangen, alle wären zufrieden gewesen. Nachdem dieser Ausflug gründlich in die Hosen ging, sucht man die Schuld bei den anderen. Eine Bank, die mit "Falschberatung" argumentiert, aber andererseits auf Augenhöhe mit der Deutschen Bank sein will, macht sich mit solch einer Klage nur lächerlich!

Serviceangebote