SEC unter Beschuss: Merrill Lynch soll vor Lehman-Tricks gewarnt haben

SEC unter Beschuss
Merrill Lynch soll vor Lehman-Tricks gewarnt haben

Neue Enthüllungen zur Pleite von Lehman Brothers: Die Investmentbank Merrill Lynch soll schon Monate vor dem Zusammenbruch des Konkurrenten geahnt haben, dass an dessen Zahlen etwas faul ist. Laut einem Medienbericht hat Merrill deshalb Lehman bei der Finanzaufsicht angezeigt – doch die soll weggesehen haben.
  • 0

DÜSSELDORF. Eigentlich könnte der Fall Lehman Brothers für die US-Börsenaufsicht SEC schon jetzt kaum peinlicher sein. Schließlich hatte die Ex-Investmentbank laut offiziellem Untersuchungsbericht Monate vor ihrem Zusammenbruch im September 2008 mit allerhand Tricks ihre Bilanzen geschönt – und niemand, weder die SEC, noch die Notenbank Fed oder die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young, hatten etwas gemerkt.

Nun kommt auch noch ans Licht, dass die SEC und die New Yorker Fed sogar explizite Warnungen der Lehman-Konkurrentin Merrill Lynch ignoriert haben sollen. Laut einem Bericht der „Financial Times“ (FT) unter Berufung auf Ex-Merrill-Manager hatten Experten der Investmentbank die Aufsicht verständigt, weil ihnen bei den Lehman-Zahlen etwas faul vorkam.

Demnach hat sich Merrill an die Finanzaufsicht gewandt, nachdem Lehman seine Zahlen für das erste Quartal 2008 vorgelegt hatte. Darin hatte sich Lehman-Chef Richard Fuld gebrüstet, dass seine Bank gesünder und vor allem flüssiger sei als die Konkurrenz, einschließlich Merrill Lynch.

Eine Behauptung, die die übrigen Investmentbanken in Erklärungsnot brachte. Bei Merrill begannen Investoren offenbar besorgt zu fragen, warum Lehman so viel besser dastehe. „Wir bekamen Anrufe von unseren Geschäftspartnern und Anlegern“, sagte ein ehemaliger Merrill-Banker der FT. „Und weil wir den Zahlen nicht trauten, verständigten wir schließlich die Aufsicht“. Der Verdacht: Lehman habe unzulässigerweise regulatorisches Kapital zur Liquidität hinzugezählt und sich so schöngerechnet.

Die Regulierer jedoch hätten die Warnungen schlichtweg ignoriert, so der Vorwurf des Ex-Merrill-Bankers. Weder die SEC noch die New Yorker Fed wollten sich konkret dazu äußern.

Seite 1:

Merrill Lynch soll vor Lehman-Tricks gewarnt haben

Seite 2:

Kommentare zu " SEC unter Beschuss: Merrill Lynch soll vor Lehman-Tricks gewarnt haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%