Start-ups der Finanzszene: Die Hochhaus-Etage mit Zukunftscharme

Start-ups der Finanzszene
Die Hochhaus-Etage mit Zukunftscharme

Berlin ist der wichtigste Standort für junge Finanz-Start-ups. Frankfurt will aufholen und hat daher ein „Tech Quartier“ eröffnet. Um die Gunst der neuen Firmen balgen aber viele – und kommen sich in die Quere.
  • 0

Frankfurt Eigentlich wollen die Frankfurter Banken, das Land Hessen und junge Finanz-Start-ups ("Fintechs") an diesem Donnerstagabend Einigkeit zeigen – und den Standort künftig auch für eben jene Fintechs attraktiver machen, die bislang vor allem Berlin als Standort bevorzugen. Doch die Premiere eines neuen „Tech Quartiers“ spaltet die Branchenvertreter eher, denn sie zu vereinen.

Auf einigen Etagen des Wolkenkratzers Pollux (ausgerechnet am „Platz der Einheit“ gelegen) sollen Firmen aus der Fintech-Szene nebeneinander, gegeneinander und miteinander arbeiten und Finanzdienstleistungen revolutionieren. An das so genannte "Tech Quartier" knüpft vor allem Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir große Hoffnungen. Allerdings: Zur selben Zeit findet gleich um die Ecke eine Konkurrenzveranstaltung, beim "Fintech Headquarter", einem Netzwerk der Szene. Und: Sowohl im Pollux als beim Tech Quartier als auch beim Fintech Headquarter werden an diesem Abend Preise für Fintechs vergeben. "Bescheuert", findet das manch einer in Fintech Headquarter.

Al-Wazir spricht auf der Eröffnung des „Tech Quartiers“ und sagt selbstsicher: „Frankfurts Fintech-Traum ist nicht gescheitert, er wird heute wahr.“ Der Grünen-Politiker kann zumindest auf einige prominente Unterstützer aus der Firmenwelt verweisen. Elf Partnerunternehmen sind in dem Hochhaus vertreten, dazu zählen Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Börse, ING Diba, die Landesbank Hessen-Thüringen und DZ-Bank. Sie steuern mehrere Jahre lang jeweils 100.000 Euro zum „Tech Quartier“ bei. Entsprechend viele Banker waren bei der Eröffnung, während sich viele aus der umgarnten Tech-Szene eher beim Fintech Headquarter zeigen. Dort klagen Teilnehmer: „Die Leute, die wichtig sind und Geld haben sind auf der anderen Veranstaltung.“

Zu sehen ist im „Pollux“ noch nicht viel vom künftigen „Tech Quartier“. Die Fahnen sind zwar gehisst, doch noch ist dort kein Start-up eingezogen. Auf der Etage für die Fintechs laufen die Bauarbeiten. Erst Anfang oder Mitte Dezember werden sich die Büros langsam füllen. Zum Start sollen 120 Arbeitsplätze eingerichtet sein. Etwa ein Drittel davon sollen von „Accelator“-Programmen – einer Art Geburtshelfer für ganz junge Firmen – besetzt werden. Zudem sollen bald etwas mehr als ein Dutzend Fintechs vor Ort sein – darunter Debitos, United Signals, creditshelf, myPension, Easyfolio und WebID Solutions. Hinzu kommen einzelne Gründer, die sich noch in einer frühen Unternehmensphase befinden.

Das „Tech Quartier“ solle so einen wesentlichen Beitrag zu einem „Fintech-Ökosystem“ in der Region leisten, hofft Minister Al-Wazir. Der Gedanke hinter dem Fintech-Zentrum: Es soll jungen Finanztechnologieunternehmen die Chance geben, Ideen auszuprobieren, aber auch den Austausch zwischen Fintechs und Banken fördern.

Seite 1:

Die Hochhaus-Etage mit Zukunftscharme

Seite 2:

Vorname genügt

Kommentare zu " Start-ups der Finanzszene: Die Hochhaus-Etage mit Zukunftscharme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%