Stresstest-Abschneiden: Ackermann droht Ärger mit der Postbank

Stresstest-Abschneiden
Ackermann droht Ärger mit der Postbank

Als die Deutsche Bank vor zwei Jahren bei der Postbank eingestiegen war, schien es der große Coup zu sein. Doch nun könnte die Postbank umso mehr zur großen Belastung werden. Schuld ist der Stresstest. Es droht sogar der Gang zum Bankenrettungsfonds Soffin. Das wäre nicht zuletzt für Deutsche-Bank-Chef Ackermann eine Horrorvorstellung.
  • 5

FRANKFURT. Der vor zwei Jahren als Coup gefeierte Einstieg der Deutschen Bank bei der Postbank droht für Vorstandschef Josef Ackermann zur Belastung zu werden. Das Bonner Privatkundeninstitut ist schwach kapitalisiert und gilt unter Analysten als Wackelkandidat beim laufenden Sicherheits-Check der Branche.

Sollte die Postbank im Stresstest durchfallen, wäre der Gang zum Bankenrettungsfonds Soffin wahrscheinlich. Und Ackermann müsste sich plötzlich vorwerfen lassen, indirekt staatliche Hilfe in Anspruch genommen zu haben – ein Schreckensszenario. Denn der Topbanker hatte auf dem Höhepunkt der Krise bekundet, er würde sich schämen, wenn er Geld vom Staat annähme.

„Von den Banken, die in Deutschland dem Stresstest unterzogen werden, hat die Postbank die schwächste Eigenkapitalquote“, urteilt die australische Investmentbank Macquarie in einer gestern veröffentlichten Studie. „Das macht sie zu einem Kandidaten für Kapitalmaßnahmen.“ Falls notwendig, könne die Postbank sich aber zusätzliche Mittel beim Soffin verschaffen. Auch Credit Suisse hält es für möglich, dass die Postbank im Stresstest scheitert.

Tatsächlich kommt Deutschlands größtes Filialinstitut mit rund 14 Mio. Kunden lediglich auf eine Kernkapitalquote (Tier 1) von 7,3 Prozent. Zwar gilt das Geschäftsmodell der Postbank als äußerst konservativ, so dass ihre Mittelausstattung niedriger liegen kann als bei stark im Investment-Banking engagierten Instituten. Doch selbst die vielerorts als kritisch beäugten Landesbanken und die zwangsverstaatlichte Hypo Real Estate kommen auf höhere Werte.

Selbst die Postbank räumt ihre Kapitalschwäche ein

Schon lange vor den Stresstests hat die Postbank unter Vorstandschef Stefan Jütte selbst Handlungsbedarf erkannt. Bis 2012 wollte das Institut deshalb seine Tier-1-Ratio auf zehn Prozent erhöhen, indem Gewinne einbehalten werden. Doch die Pläne ändern nichts an der aktuellen Lage. Ein Postbank-Sprecher wollte das Szenario eines möglichen Kapitalbedarfs nicht kommentieren. „Es ist zu früh, um über mögliche Ergebnisse von Stresstests zu spekulieren“, sagte er lediglich.

Seite 1:

Ackermann droht Ärger mit der Postbank

Seite 2:

Kommentare zu " Stresstest-Abschneiden: Ackermann droht Ärger mit der Postbank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • was erwartet ihr von einer bank die ihre anleger von ihren beratern wissentlich belügen lässt ...... die sterbende kundinnin beklaut ...... die behinderte kinder betrügt ...... die nicht mal schlichtersprüche ihres eigenen dachverbandes anerkennt ....... die kostenfreie girokonten verspricht die aber kosten verursachen usw.usf.
    die bank gehört weg deren manager ins gefängniss und die kunden gehören entschädigt SO SIEHT DAS AUS
    MFG Bleissy

  • Hr.Ackermann dwußte davon und holt sich nochmals wie schon einmal Geld vom Staat. Der Deal war und ist schon lange ausgehandelt, es war nur eine Frage der Zeit wann es an die Öffentlichkeit kommt.Wie so vieles in unserem armen Deutschland.

    Es ist überfällig, daß das Volk lauter wird.

  • Die Deutsche bank hat allein vom amerikanischen Steuerzahler 9,1 Mrd. € an Staatsgelder erhalten. Mit Umweg über den Versicherungskonzern AiG, der mit 180 Mrd. $ von den USA gerettet werden musste. Das Ackermann sich schämen würde Staatsgeld anzunehmen ist eine dreiste Lüge, die aber bis heute erfolgreich aufrecht erhalten wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%