Vorwürfe gegen Julius Bär: „Steuerhinterziehung als Geschäftsmodell“

Vorwürfe gegen Julius Bär
„Steuerhinterziehung als Geschäftsmodell“

Die Schweizer Bank Julius Bär soll gezielt reiche Amerikaner als Kunden geworben haben, um ihnen bei der Steuerhinterziehung zu helfen. Eine Urteilsschrift des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts nennt brisante Details.
  • 1

ZürichDie Schweizer Vermögensverwaltungsbank Julius Bär hat nach Auffassung der amerikanischen Steuerbehörde IRS mindestens 400 reichen Amerikanern geholfen, Geld vor dem Fiskus zu verstecken. Der Vorwurf der Amerikaner gegen eine der größten Schweizer Vermögensverwalter ist in einem mehr als 30 Seiten umfassenden Urteil des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts beschrieben, das am Mittwochabend veröffentlicht wurde. Das Gericht hatte über einen Amtshilfeantrag des Internal Revenue Service (IRS) vom April 2013 zu entscheiden. Darin verlangten die Amerikaner die Namen von amerikanischen Bär-Kunden, die sie der Steuerhinterziehung verdächtigen. In der Begründung seines Antrags listete der IRS auf, wie die Bank in vergangenen Jahren reichen Steuersündern geholfen haben soll.

Demnach werfen die Amerikaner der Bank vor, eine regelrechtes Geschäftsmodell entwickelt zu haben, mit dem reiche Amerikaner Schwarzgeld bei der Bank verstecken konnten. Bär-Berater hätten US-Kunden geraten, Decknamen und Nummernkonten zu benutzen. Auch Scheingesellschaften und Stiftungen im Fürstentum Liechtenstein seien im Spiel gewesen. Bezug nahmen die Amerikaner auch auf eine Anklageschrift gegen zwei frühere Bär-Mitarbeiter aus dem Jahr 2011. Diese sollen reichen Amerikanern beim Verstecken von mindestens 600 Millionen Dollar unterstützt haben.

Für die Bank selbst dürften die in der Öffentlichkeit bisher nicht vollständig bekannten Vorwürfe nicht neu sein. Bär ist eines der rund ein Dutzend Schweizer Institute, gegen die das amerikanische Justizministerium Verfahren wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung eingeleitet hat. Auch die UBS steht im Visier der US-Steuerbehörde. Am Dienstag hat sich der ehemalige UBS-Spitzenbanker Raoul Weil in seinem laufenden Verfahren wegen Beihilfe zum Steuerbetrug für nicht schuldig erklärt.

Bär betonte bisher wiederholt, das Institut arbeite mit den amerikanischen Behörden zusammen und liefere bis auf Kundennamen alle Informationen über ihr Amerika-Geschäft. Das Geldhaus lehnte am Mittwochabend einen Kommentar dazu ab.

Aufgrund des Bankgeheimnisses dürfen Schweizer Banken Kundennamen nur im Rahmen eines Rechts- oder Amtshilfeverfahrens ausliefern. Im konkreten Fall hatten zwei Amerikaner Einspruch gegen die Herausgabe ihrer Namen eingelegt. Das Bundesverwaltungsgericht kam zu der Überzeugung, dass die Angaben der IRS nicht ausreichten, um die Übergabe der Namen nach Schweizer Recht zu rechtfertigen.

Kommentare zu " Vorwürfe gegen Julius Bär: „Steuerhinterziehung als Geschäftsmodell“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich gehöre mir. Ich bin niemandes Sklave. Dies würde jeder unterschrieben. Ergo ist alles was ich produziere ebenso "meins". Eigentumsrecht nennt man das. Eine Organisation die mir mein Eigentum wegnimmt ohne das ich dem freiwillig zugestimmt habe - im Zweifel mit Gewalt - ist nichts anderes als eine Verbrecherbande. Jemand der diesen Verbrechern sein Eigentum verweigert, verschleiert ist für mein Verständnis auf der richtigen Seite der Moral. Ich habe nichts gegen Steuern, Abgaben, Spenden etc., solange diese freiwillig sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%