Ziele für 2015 in Gefahr: Marktumfeld bremst Umbau bei der Deutschen Bank

Ziele für 2015 in Gefahr
Marktumfeld bremst Umbau bei der Deutschen Bank

Wenn die Deutsche Bank ihre Ziele für 2015 erreichen will, muss sie einen Zahn zulegen. Die Bank hat sich verkalkuliert und nach eigenen Angaben mit einem stabileren Umfeld gerechnet, als sie 2012 mit ihrem Umbau anfing.
  • 0

FrankfurtDie Deutsche Bank muss nach eigener Einschätzung noch einen Zahn zulegen, um ihre Ziele für 2015 zu erreichen. „Wir müssen unsere Produktpalette und Leistungen viel schneller anpassen“, sagte der für Rechtsfragen und Regulierung zuständige Vorstand Stephan Leithner am Dienstag auf einer Konferenz in Frankfurt. Das Umfeld sei nicht so stabil geblieben, wie es die Bank erwartet habe, als sie im Jahr 2012 ihren Umbau angestoßen habe.

Die beiden Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen hatten bei ihrem Amtsantritt im Sommer 2012 angekündigt, Deutschlands größtes Geldhaus umzukrempeln. Dazu gehört etwa ein groß angelegter „Kulturwandel“ - windige Geschäfte und Handelsskandale, die wie im Falle des Libor-Zinsskandals Milliardenstrafen nach sich ziehen, sollen der Vergangenheit angehören. Ein umfangreiches Sparprogramm soll die Kosten bis 2015 um 4,5 Milliarden Euro senken. Die Eigenkapitalrendite, die 2013 bei unter zwei Prozent lag, soll zudem auf zwölf Prozent klettern. Noch auf der Bilanzpressekonferenz Ende Januar hatten Jain und Fitschen diese Ziele bekräftigt und erklärt, die Bank komme bei der Umsetzung gut voran.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ziele für 2015 in Gefahr: Marktumfeld bremst Umbau bei der Deutschen Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%