Banken

_

Allianz-Finanzvorstand Zimmerer: „Generell aufhören, Banken mit Staatsgeldern zu retten“

In einem Interview spricht sich Allianz -Finanzvorstand Maximilian Zimmerer entschieden gegen die staatliche Rettung von Finanzinstituten aus. Kern des Problems sei dabei das Eigenkapital, nicht die Investment-Sparten.

Der Finanzvorstand der Allianz möchte den Steuerzahler bei der Bankenrettung entlasten. Quelle: dapd
Der Finanzvorstand der Allianz möchte den Steuerzahler bei der Bankenrettung entlasten. Quelle: dapd

FrankfurtSteuerzahler sollten nach Ansicht von Allianz -Finanzvorstand Maximilian Zimmerer nicht länger für Banken in die Bresche springen. „Man sollte generell damit aufhören, Banken mit Staatsgeldern zu retten“, sagte Zimmerer dem „Tagesspiegel“. „Das ist nicht besonders gesund, und es ist dem Bürger auch schwer zu vermitteln.“

Anzeige

Finanzinstitute sollten laut Zimmerer über soviel Kapital verfügen, dass sie sich selber tragen. „Aber man muss auch überlegen, was nötig ist, um eventuell eine Bank auch mal abzuwickeln.“

Ranking Das sind die besten Banken der Welt

  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt
  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt
  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt
  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt

Eine Trennung von Investment- und Privatbanken bei Großbanken hält Zimmerer für „nicht zwingend“. Es gebe Synergien zwischen beiden Sparten. Generell brauche eine weltweit verflochtene und auf Export ausgelegte Wirtschaft Banken, die weltweit und breit aufgestellt seien. „Es ist wichtig für die deutsche Volkswirtschaft, dass es starke internationale deutsche Banken gibt.“

Zu den Kosten für den Hurrikan „Sandy“ nannte Zimmerer keine Details. "Ein Großteil der Schäden entfällt auf Versicherungen gegen Betriebsunterbrechnungen, und da warten wir noch auf Zahlen." Der Sturm war Ende Oktober durch acht Bundesstaaten im Nordosten der USA gefegt. Dutzende Menschen starben und die Behörden ordneten Massenevakuierungen an. Schwer getroffen wurden unter anderem die Millionenmetropole New York und der bevölkerungsreiche Bundesstaat New Jersey.

 

  • 24.12.2012, 13:59 UhrMatthes

    Aber Brüssel rettet doch so gerne!
    Und Geld ist ja auch genug Vorhanden! Dank der Deutschen Staatskasse!

  • 24.12.2012, 14:05 Uhrpetro

    Und was macht dann die Bevölkerung, wenn es keine Sparkassen mehr gibt. Übrigens null Eigenkapital und nicht fähig den Sicherungsfond des Verbandes zu bedienen, also laut Allianz weg vom Fenster.
    Die Verantwortlichen + Aufsichtsrat bluten lassen wie jeden H4 Antragsteller wäre nur gerecht.
    Aber eine gerechte Gerechtigkeit gibt es schon lange nicht mehr, ergo Randale und blindes Wutverhalten unausweichlich. Was schafft ihr nur für eine Welt.

  • 24.12.2012, 14:14 UhrGhostOfDorian

    Ach wäre dem Herrn Zimmerer diese gute Idee doch nur schon vor vier Jahren gekommen. Dann hätte die Allianz ihre Dresdner Bank selbst retten können. So war sie gezwungen, die Fusion von Dresdner mit der Commerzbank zu Ende zu bringen, und den Staat zur Finanzierung des Milliardenspaßes heranzuziehen.

    Unserem Lande wäre neben der Beendigung der Bankenrettungen auch geholfen, wenn unsere Manager aufhören würden, soviel zu heucheln. Zur Abwechslung könnten sie sich zu Wort melden, um die finanziellen Lasten all der schönen Dinge zu übernehmen, die sie zum eigenen Vorteil vom Staat erwarten. Wie wäre es z. B. mit einer Garantie, dass die Exportwirtschaft die Kosten der Eurorettung übernimmt?

  • Die aktuellen Top-Themen
Studie: Versicherer wollen in Start-ups investieren

Versicherer wollen in Start-ups investieren

Die Digitalisierung krempelt die Versicherungsbranche um. Die Unternehmen reagieren darauf zögerlich. Eine Studie zeigt: Innovationen sollen vor allem zugekaufte Start-ups bringen.

Mitarbeiter weiter im Ausstand: Streikwelle bei Amazon zur Weihnachtszeit

Streikwelle bei Amazon zur Weihnachtszeit

Eigentlich sollte nach drei Tagen Schluss sein. Aber Verdi setzt im Tarifstreit mit dem Versandriesen Amazon auf Konfrontation. Der Streik geht auch am Donnerstag weiter – und offensichtlich noch bis Weihnachten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
  • Statistiken zum Thema Unternehmen