Banken

_

Bank of America: „Halt die Klappe, sonst pfänden wir dein Haus“

Wenn sich Unternehmen in die Welt der sozialen Netze begeben, geht oft etwas schief. So auch bei der Bank of America. Ein Unbekannter kaperte ihren Namen bei Google+ - und machte sich einen großen Spaß.

Das Logo der Bank of America. Quelle: AFP
Das Logo der Bank of America. Quelle: AFP

Gute PR ist für die Bank of America (BofA) derzeit fast ein Fremdwort. Verspekuliert in der Finanzkrise, mit Milliarden gerettet und noch immer unter den Sorgenbanken der Branche – die einst größte Bank der USA schrumpft und wartet verzweifelt auf bessere Zeiten und mehr Einnahmen.

Anzeige

Um dies zu beschleunigen, wollte sie kürzlich eine neue Gebühr für die Benutzung von Debit-Karten einführen. Leider aber hagelte es umgehend wütende Proteste, also musste sie den Plan bald wieder begraben. „Ich habe aus den Erfahrungen gelernt“, sagte später ein kleinlauter Bankchef Brian Moynihan.

Doch durch ist die Sache noch lange nicht. Jetzt nämlich wurde die Bank zu allem Übel auch noch Opfer von Identitätsdiebstahl.

„Offizielle“ Google+-Seite droht Occupy-Demonstranten

Wer in den vergangenen Tagen die BofA-Seite des sozialen Netzwerks Google+ aufrief, las dort zum Beispiel dies: „Wir sind entschlossen, so viel Geld wie möglich zu machen aus Wucher, Bestechung, Insiderhandel, Erpressung und Kartengebühren“. Oder auch: „Heute große Firmenfeier im zwangsversteigerten Haus Nr. 2340087“. Das berichten mehrere US-Technologieblogs. Für Protestler von Occupy Wall Street hieß es: „Setz dich hin und halt die Klappe, sonst pfänden wir dein Haus“. Bei jenen Demonstranten, die ein BofA-Konto haben, würden „ab morgen die Geldanlagen eingesammelt“.

Dazu gab es wenig schmeichelhafte Fotos von Moynihans in Ungnade gefallenen Vorgängers Ken Lewis.

Wie die Bank of America um die Zukunftsfähigkeit kämpft

  • Verkauf von Anteilen an chinesischer Großbank

    Am 29. August hat die Bank of America den Verkauf von Anteilen an der China Construction Bank für rund 8,3 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro) angekündigt. Sie nutzte die erste Gelegenheit nach dem Ende der Haltefrist, um einen Teil der Aktien zu Geld zu machen und verdiente damit 3,3 Milliarden Dollar. So gewaltig war die Summer aber nicht - angesichts eines Rekordverlusts der größten US-Bank von 8,8 Milliarden Dollar im zweiten Quartal des vergangenen Jahres.

  • Beteiligung von Investor Buffett

    Erst am 26. August hatte die Nachricht vom Einstieg des legendären Investors und Milliardärs Warren Buffett mit fünf Milliarden Dollar die Anleger überrascht - und beruhigt.

  • Jobabbau

    Bank-Chef Brian Moynihan hatte angekündigt, jedes Quartal 1,5 Milliarden Dollar einzusparen. Allein im dritten Quartal bis Ende September sollten 3500 Stellen wegfallen. Der laufende Umbau des Geldhauses könnte insgesamt sogar über 10.000 Beschäftigte den Job kosten, das wäre mehr als jede 30. Stelle.

  • Warum die Bank of America Sorgen macht

    Die Bank of America hatte in der Finanzkrise Countrywide übernommen. Das erwies sich jedoch als schwerer Fehler, weil der Immobilienfinanzierer Kredite viel zu lax vergeben hatte. Hausbesitzer können nun reihenweise ihre Raten nicht mehr zahlen und frühere Geschäftspartner von Countrywide verlangen Schadenersatz. Deshalb muss sich die Bank of America mit massiven Verlusten herumschlagen und ist der zurzeit größte Sorgenfall unter den US-Kreditinstituten.

  • Vergleich wackelt

    Wegen des milliardenschweren Hypothekenvergleichs der Bank of America formiert sich immer mehr Widerstand. Am 29. August reichte auch die US-Einlagensicherheitsbehörde FDIC beim US-Bezirksgericht in Manhattan Beschwerde gegen das Abkommen ein. Die Bank of America will den 22 institutionellen Investoren die Rekordsumme von 8,5 Milliarden Dollar zahlen, um Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu räumen, die auf Countrywide zurückgehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Discounter im Shitstorm: Sexistisches Bierfass verärgert Lidl-Kunden

Sexistisches Bierfass verärgert Lidl-Kunden

Lidl hat mal wieder Ärger: Der Discounter bewarb in einem Prospekt ein Bierfass mit einem sexistischen Motiv. Doch die Werbung schlug nicht ein: Im Netz toben die Konsumenten – wegen Lidls Reaktion.

Literatur-Kritik: Diese Bücher lohnen sich wirklich

Diese Bücher lohnen sich wirklich

Bei rund 90.000 Neuerscheinungen im Jahr kann man schnell mal den Überblick verlieren. Anlässlich des heutiges Welttag des Buches haben wir die lesenswertesten Werke aus Politik und Wirtschaft zusammengefasst.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer