Banken

Diskussion: Kommentare zu: Commerzbank enttäuscht Staat und Anleger

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 23.02.2012, 08:07 Uhranderton

    Nicola Mai von JP Morgan hat errechnet, dass das griechische Defizit von dem Bailout 163% des BIP betragen hat, nach dem Bailout werden es 154% sein. Die Zinslast wird von 17% auf 13% sinken. Der einzige Unterschied: Nach dem Bailout werden die offiziellen Gläubiger (EZB, IWF, EU) mit etwa 111% des BIP die größten Gläubiger der Griechen sein (jetzt 84%). Die privaten Gläubiger werden dagegen von 79% auf 43% zurückfallen. Diese Zahlen machen in beeindruckend simpler Weise klar, worum es hier geht: Um einen Bailout des Finanzsektors. Die Last übernehmen die Griechen, die Haftung die Deutschen. So einfach sind Geschäftsmodelle im Investment-Banking.

    • 23.02.2012, 10:05 UhrFoCS

      @ anderton: Ihre Logik ist bestechend. Die privaten Banken schreiben 53 % ihrer Forderungen ab, ihr Anteil an den griechischen Schulden sinkt dann (nach Ihrer Rechnung) auf 43 %, und das ist der der Bailout des privaten Sektors. Eine steile These!

    • 23.02.2012, 10:27 Uhranderton

      Leider kann man die Beiträge hier nicht bearbeiten. Hatte den Ursprung der Aussage vergessen zu erwähnen.

      Quelle: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/02/38676/

    • 23.02.2012, 12:29 Uhrlichtenberg

      Das rumgealbere zwischen BIP und Verschuldungs % ist
      doch mal vorerst vor den Kuckuck gehustet.
      Es geht hier um handfeste Abschreibungen. D.h. Entschuldung. Aus 100 Euro Altschulden enstehen wahrscheinlich 40 Euro Neuschulden.
      Natürlich sehen die Mittelstandsnachrichten ROT, denn die Commerzbank ist eine Mittelstandsbank.
      Die Commerzbank wird sich das Verlustigte wiederholen und
      zwar von den Mittelständlern, aber über Jhare sogar Jahrzehnte. Jeder kann die Bank wechseln.
      Sogar Mittelständler falls die Bank doch nicht der Mittelständler an sich ist und der Mittelständler nur durch die Bank seine Berechtigung zieht. (siehe Griechenland)

      Also wie weit sich die Verschuldung zum BIP verändert zeigt
      die Zeit, nicht die jetzige, diese Zahlen sind skalierbar
      und oft nach einem Jahr gegenstandslos. Zum Schlechten oder
      zum Guten.

  • 23.02.2012, 08:14 UhrBerlinerBuerger

    Ist es nicht so,daß so große Banken solchen dubiosen
    europäischen Staaten wie Griechenland nicht ganz freiwillig Geld leihen,welches sie ja von den Zentralbanken bekommen?Da wird doch Druck von seiten der
    Politik gemacht,denke ich mal.Nicht umsonst ist der Unter
    schied zwischen den Zinsen den die Bank an die Zentralbank
    zahlen muß,und denen die Griechenwald zahlen muß so groß.

  • 23.02.2012, 08:56 UhrFlashGordon

    Tja, so etwas passiert nun mal, wenn man nur Luschen aus der Amateurliga mit gecappten Gehältern ein Unternehmen leiten lässt ....

    • 23.02.2012, 09:30 UhrWie_bitte

      Schwaches Argument: War es nicht so, dass der Gewinneinbruch unter Blessing & Co. kam und nach dem Notwendigwerden der Staatshilfen und dem Eingreifen der Budnesregierung die Gehaltseinschränkungen die logische Konsequenz waren? Sie verwechseln Ursache und Wirkung.

    • 23.02.2012, 09:36 UhrFlashGordon

      If you pay peanuts, you get monkeys !

    • 23.02.2012, 10:09 UhrDrDoom

      Ach, da lebt einer seinem Nickname gemäss in einer Science-Fiction- Welt...So unqualifizierte Kommentare habe ich selten gelesen...

    • 23.02.2012, 10:17 UhrFlashGordon

      Zum Glück interessieren Kommentare von anonymen Schreiberlingen nicht im geringsten.
      Also unterlassen Sie das bitte künftig mich zuzutexten. Danke !

  • Die aktuellen Top-Themen
Stellenstreichungen: Deutsche Bank stutzt Aktiengeschäft in Lateinamerika

Deutsche Bank stutzt Aktiengeschäft in Lateinamerika

Mitarbeiter der Deutschen Bank in Sao Paulo und New York müssen um ihre Jobs bangen. Einem Medienbericht zufolge soll es herbe Einschnitte im Aktiengeschäft geben.

Mobilfunk-Anbieter AT&T: Handykunden sorgen für gute Zahlen

Handykunden sorgen für gute Zahlen

Handykunden haben Mobilfunkanbieter AT&T die besten Zahlen seit fünf Jahren geliefert. Rund 650.000 Menschen entschieden sich neu für den Konkurrenten von T-Mobile US.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer