Banken

_

Commerzbank: Griechenland lässt Blessing kalt

Die Commerzbank rechnet laut Konzernchef Martin Blessing wegen der jüngsten Turbulenzen um die hohen Staatsschulden mehrerer Euro-Länder kaum mit Lasten – auch wenn die Coba Anleihen in Höhe von etwa 27 Mrd. Euro dieser Länder in den Büchern führt. Kredite an Firmen oder Reeder sind in den Zahlen aber nicht enthalten.

Martin Blessing sieht keine Bedrohung durch die Griechenland-Krise. Quelle: dpa
Martin Blessing sieht keine Bedrohung durch die Griechenland-Krise. Quelle: dpa

FRANKFURT. Commerzbank-Chef Martin Blessing gibt mit Blick auf die Debatte um eine Pleite Griechenlands Entwarnung. „Da müssen wir die Kirche im Dorf lassen“, sagte er am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. „Ich sehe nicht die Gefahr, dass Griechenland kurzfristig in den Staatsbankrott geht.“ Risikovorsorgebedarf erwarte er nicht, auch drohten keine nennenswerten Lasten aus dem Engagement in den vermeintlich kritischen PIIGS-Staaten – also Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien.

Anzeige

Deutschlands zweitgrößte Bank, die wie berichtet für 2009 erneut einen Milliardenverlust ausweisen musste, hat Anleihen in Höhe von etwa 27 Mrd. Euro dieser Länder in den Büchern. Alleine das Griechenland-Engagement liegt bei gut drei Mrd. Euro. Blessing stellte klar, auch Kursverluste dieser Papiere dürften kaum zu Belastungen führen. Kredite an Firmen oder Reeder sind in den Zahlen aber nicht enthalten. Außergewöhnlich hoch ist das Engagement angesichts des Umstands, dass mit der Eurohypo ein Staatsfinanzierer im Konzern sitzt, keineswegs. So bezifferte etwa die Hypo Real Estate Mitte 2009 ihr Engagement in Spanien, Italien, Irland und Griechenland auf knapp 75 Mrd. Euro.

Blessing bekräftigte abermals, den Bund, der die Bank mit 18,2 Mrd. Euro aufgefangen hat, so schnell wie möglich auszahlen zu wollen. Spätestens ab 2012 werde dies der Fall sein. Vermutungen von Analysten und Investmentbankern, die Bank könnte sich hierzu möglicherweise noch im laufenden Jahr frische Mittel über eine Kapitalerhöhung beschaffen, konnte er dabei nicht ganz zerstreuen.

Am Mittwochmorgen war die Aktie der Commerzbank deshalb um bis zu fünf Prozent ins Minus gerutscht, erholte sich dann aber teilweise. Die Investmentbank UBS beispielsweise bezeichnete eine Kapitalerhöhung als „hoch wahrscheinlich“. Sie macht angesichts demnächst schärferer Anforderungen der Regulierer einen Bedarf von gut 12,2 Mrd. Euro an frischen Mitteln aus.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sicherheitsmaßnahme: Lufthansa umfliegt für zwei Tage irakischen Luftraum

Lufthansa umfliegt für zwei Tage irakischen Luftraum

Bis Sonntag will Lufthansa den irakischen Luftraum umfliegen. Das Unternehmen spricht von einer vorsorglichen Sicherheitsmaßnahme. Auf die Flugzeiten soll sich die Änderung nur geringfügig auswirken.

Kriselnder Sportausrüster: Warum Adidas-Chef Hainer sich verzockt hat

Warum Adidas-Chef Hainer sich verzockt hat

Schwankende Währungen gefährden die Gewinne von Adidas, Nike und Puma. So heißt es von den Sportausrüstern. Doch Adidas-Chef Hainer hat nicht zum ersten Mal seine Prognose korrigiert. Mit Puma hat er ein Problem gemein.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer