Banken

_

Deutsche-Bank-Chef: Fitschen blickt mit Sorge nach Frankreich

Der Chef der Deutschen Bank macht sich nach der letzten Abstufung Sorgen über die wirtschaftliche Lage in Frankreich. Ohne eine starke deutsch-französische Achse werde die Weiterentwicklung Europas nicht gelingen können.

Jürgen Fitschen, Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, blickt mit Sorge über den Rhein. Quelle: dpa
Jürgen Fitschen, Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, blickt mit Sorge über den Rhein. Quelle: dpa

Kulmbach/FrankfurtNach der jüngsten Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs blickt Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen mit wachsender Sorge über den Rhein. „Frankreich hat mir schon lange Sorgen gemacht, weil Frankreich eine wesentlich andere Bedeutung hat als alle anderen Länder“, sagte der Co-Vorsitzende von Deutschlands größter Bank dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF).

Anzeige

Ohne eine starke deutsch-französische Achse werde die Weiterentwicklung Europas nicht gelingen können, sagte Fitschen: „Insofern ist es ganz wichtig, dass wir hier mit Frankreich schnell zu einem Verständnis kommen.“ Seit der Wahl von Präsident François Hollande ziehen die großen Nachbarn in der europäischen Krisenpolitik nicht mehr wie zuvor an einem Strang. Fitschen erwarte aber, dass sich die Dinge zu einem Besseren wenden: „Aber es ist noch eine ganze Menge zu tun in Frankreich.“

Ob im Krisenland Griechenland ein weiterer Schuldenschnitt bevorsteht, wollte Fitschen noch nicht beurteilen: „Warten wir mal ab, was die genauen Untersuchungen zu dem Thema zu sagen haben.“ Zwar hätten die jüngsten Maßnahmen von Politik und Europäischer Zentralbank eine Rückkehr des Vertrauens ermöglicht. Überstanden sei die Krise aber damit noch nicht.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Tablet als Werkzeug: Neuer Schwung fürs iPad

Neuer Schwung fürs iPad

Aktentasche statt Couch: Das Geschäft mit dem iPad schwächelt. Neue Kundschaft sucht Apple nun in der Geschäftswelt – ob bei Fluggesellschaften, Händlern und Versicherungen. Doch auch die Konkurrenz rüstet auf.

Streit um Trikot-Logo: Real will DFB-Adler als Marke löschen lassen

Real will DFB-Adler als Marke löschen lassen

Adler für alle: Nachdem der DFB eine einstweilige Verfügung gegen die Supermarktkette erwirkt hat, will Real den Markenschutz für den Adler auf den deutschen Trikots löschen lassen. Die Firma könnte damit Erfolg haben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer