Banken

_

Deutsche-Bank-Chef Jain: Banken-Zerschlagung wäre „enormer Schaden“

Anshu Jain bezieht wieder klar Stellung: Der Co-Chef der Deutschen Bank lehnt die Zerschlagung von Kreditinstituten ab – der deutschen Wirtschaft und der Gesellschaft würde damit ein „enormer Schaden“ zugefügt.

Anshu Jain ist Co-Chef der Deutschen Bank. Quelle: dpa
Anshu Jain ist Co-Chef der Deutschen Bank. Quelle: dpa

KönigsteinDeutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain hat die von einer EU-Expertengruppe vorgeschlagene Zerschlagung von Banken erneut scharf kritisiert. „Die Trennung des Geschäfts mit Privatkunden vom Investmentbanking wäre ein enormer Schaden für die deutsche Volkswirtschaft und Gesellschaft“, sagte er am Montagabend bei einer Veranstaltung der Bank in Königstein im Taunus. „Es würde ein Problem lösen, das es gar nicht gibt, und ein neues schaffen. Das Universalbank-System ist das beste für Deutschland.“

Anzeige

Sollte zum Beispiel die Deutsche Bank ihr Investmentbanking nicht mehr so günstig wie bisher über das Einlagengeschäft refinanzieren können, würde es die Kosten in diesem Bereich nach oben treiben, erklärte Jain. Dies würde wiederum den Spielraum für die Finanzierung des Wachstums von großen Unternehmen einengen. Auf der anderen Seite hätten die Vermögensverwalter von Banken mit hohen Einlagen das Problem, wie sie das Geld gut anlegen sollen. Dies fördere die Gefahr von Blasen oder leichtfertiger Kreditvergabe.

Finanzskandale Das sind die Bankenflops des Jahres 2012

  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012

Jain hatte sich bereits mehrmals gegen die im vergangenen Oktober vorgestellten Pläne der EU-Expertengruppe um den finnischen Notenbankchef Erkki Liikanen ausgesprochen.

  • 22.01.2013, 14:42 UhrFrosch

    Banken-Zerschlagung wäre „enormer Schaden“, sagt Anshu Jain.

    Na aber klar doch, mein Lieber. Wie war das noch mal mit den Fröschen und dem trocken zu legenden Sumpf?

  • 22.01.2013, 15:08 Uhrhanspella

    Der enorme Schaden beschränkt sich auf die exorbitanten Boni der Banker und Aufsichtsräten.
    Wie "blind" glaubt Anshu Jain sind seine Kunden?
    Diese Typen leben in "Paralellwelten" und haben jeglichen Kontakt zur Wirklichkeit abgelegt.
    Warten wir "DAVOS" ab!!!

  • 22.01.2013, 15:37 Uhrmatze

    @ handspella und FROSCH: mal kleverle underwegs: kompli! jo, er als teileigentümer (ca. 3% oder mehr) hat denne dat probleme, da er nach aufspaltung de investteile teils bekommet und nich gescheite refinanziere kanne. heisset, parddie vorbei!!!!!!!!!!!!!!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Umsatz und Gewinn: Nike wächst rasant

Nike wächst rasant

Im vorherigen Quartal spülte die Fußball-WM Geld in die Kassen von Nike. Auch ohne Großereignis trumpft der größte US-Sportartikelhersteller erneut mit starken Zahlen auf - doch über ihnen liegt ein Schatten.

Hohe Kosten: Air France-KLM rechnet mit weniger Gewinn

Air France-KLM rechnet mit weniger Gewinn

Zweimal hat die französisch-niederländische Fluglinie Air France-KLM in diesem Jahr bereits ihre Gewinnprognose heruntergeschraubt. Nun kappt sie diese erneut. Dahinter stecken nicht nur die Kerosinkosten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer