Banken

_

DVB Bank: Geringe Belastung durch Iran-Investments

Die DVB Bank hat vier Schiffe eines iranischen Reeders finanziert, der nun auf Grund der Sanktionen seine Kredite nicht mehr bezahlt. Doch die Verluste halten sich angeblich in Grenzen.

Die DVB Bank geht von geringen Verlusten durch die Iran-Finanzierung aus. Quelle: dpa
Die DVB Bank geht von geringen Verlusten durch die Iran-Finanzierung aus. Quelle: dpa

FrankfurtDie DVB Bank rechnet wegen ihres Engagements im Iran nur mit geringen Verlusten. Der Frankfurter Transportfinanzierer hat vier Schiffe des iranischen Reeders IRISL finanziert, der seine Kredite wegen der Sanktionen gegen das Land nicht mehr bedient. Die DVB will die Schiffe deshalb festsetzen und als Sicherheit verwerten. „Von den vier Schiffen, die DVB finanziert hat, sind drei zurück im Iran und damit nicht mehr greifbar", sagte Bankchef Wolfgang Driese am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Schiff mit dem Namen Uppercourt sei jedoch in China festgesetzt worden.

Anzeige

„Wir erwarten, dass wir zwei Drittel unserer ausstehenden Kredite an IRISL durch den Verkauf des Schiffs wieder hereinholen können", sagte Driese. Insgesamt sei die zur DZ Bank gehörende Bank mit weniger als 20 Millionen Euro bei IRISL engagiert. Nach Daten der Baltic Exchange ist ein Schiff wie die Uppercourt derzeit 18,4 Millionen Dollar wert. Analysten gehen allerdings davon aus, dass viele Käufer derzeit die Finger von Schiffen aus dem Iran lassen.

Bankenlandschaft

Die meisten ausländischen Firmen machen wegen der Sanktionen gegen den Iran keine Geschäfte mehr mit IRISL, weil sie das lukrative US-Geschäft nicht gefährden möchten. Die IRISL hat nach Angaben von US- und EU-Behörden versucht, die Sanktionen zu umgehen, indem es seine Schiffe unter anderen Flaggen fahren ließ. Vergangenes Jahr warnte die IRISL, dass sie finanzielle Probleme bekommen könne, wenn der Druck durch die westlichen Sanktionen anhalte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Krisengebiet: Lufthansa setzt Flüge über Irak nicht aus

Lufthansa setzt Flüge über Irak nicht aus

Nach dem mutmaßlichen Abschuss einer Malaysa-Airlines-Maschine reagieren Airlines nervös auf Berichte über mögliche Gefahren. Viele Fluglinien machen etwa einen großen Bogen um den Irak. Die Lufthansa gehört nicht dazu.

Übernahme von Secusmart: Blackberry kauft „Merkel-Phone“

Blackberry kauft „Merkel-Phone“

Spektakuläre Übernahme in der Smartphone-Branche: Der angeschlagene Handyhersteller Blackberry kauft den Spezialisten Secusmart, der auch das Handy der Kanzlerin verschlüsselt. Das könnte Vorteile für beide Seiten haben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer