Banken

_

Ex-HSH-Nordbank-Chef: Nonnenmacher darf Millionen-Abfindung behalten

Mehr als vier Millionen Euro hat Dirk Jens Nonnenmacher bei seinem Abschied von der HSH Nordbank erhalten. Angeklagt wegen Untreue, muss er auch bei Verurteilung nicht um das Geld bangen – dank des Aufhebungsvertrags.

Dirk Jens Nonnenmacher darf seine Abfindung auch bei einer Verurteilung behalten. Quelle: Reuters
Dirk Jens Nonnenmacher darf seine Abfindung auch bei einer Verurteilung behalten. Quelle: Reuters

DüsseldorfDirk Jens Nonnenmacher werden Untreue und Bilanzfälschung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat den Ex-Chef der HSH Nordbank Anfang des Jahres angeklagt. Finanziell hat Nonnenmacher dennoch ausgesorgt. Ob er verurteilt wird oder nicht, die Abfindung der Landesbank in Höhe von mehr als vier Millionen Euro darf Nonnenmacher behalten.

Anzeige

Berichten des NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge fehlt im Aufhebungsvertrag des Kreditinstituts mit Nonnenmacher eine entsprechende Klausel, nach der die HSH Nordbank die Abfindung bei einer Verurteilung des 49-Jährigen zurückerhält. Und das, obwohl die Eigentümer der Bank, die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, dies vor dem Abschluss des Vertrages ausdrücklich gefordert haben sollen.

„Es kann nicht sein, dass die HSH Nordbank im Fall einer Verurteilung einem Arbeitnehmer Millionen zahlt, dem eine Straftat nachgewiesen worden ist“, wird Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionsvorsitzender im Kieler Landtag, in den Berichten zitiert. In der Schusslinie steht nun Hilmar Kopper. Der Aufsichtsratschef der Landesbank war für den Aufhebungsvertrag verantwortlich.

Höherer Kapitalbedarf Länder müssen mit Milliardenverlust der HSH Nordbank rechnen

Das Institut bereitet seine Eigentümer schon einmal auf die anfallenden Belastungen vor.

Kopper soll laut den Recherchen von NDR und „Süddeutscher Zeitung“ vom damaligen schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Jost de Jager im November 2010 schriftlich dazu aufgefordert worden sein, eine entsprechende Regelung zur Rückzahlung von Abfindungszahlungen im Vertrag aufzunehmen, „wenn es im Nachhinein zu einer strafrechtlichen Verurteilung in Zusammenhang mit der Ausübung der Vorstandstätigkeit kommen sollte“.

Kubicki sieht bei Kopper einen „Anfangsverdacht der Untreue“. Die Länder sollten „darüber nachdenken, ob Herr Kopper seinen Aufgaben gewachsen ist“, wird der FDP-Politiker zitiert. Auch der Hamburger Strafrechtler Gerhard Strate sieht einen Pflichtverstoß des ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs Kopper: „Der Aufhebungsvertrag wahrt nur die Interessen von Herrn Nonnenmacher.“

Landesbanken

Nonnenmacher und weitere Vorstandsmitglieder der HSH Nordbank wurden Anfang des Jahres von der Staatsanwaltschaft Hamburg angeklagt. Sie sollen mit komplizierten Finanztransaktionen dem Institut einen Schaden von mehr als 150 Millionen Euro zugefügt haben. Die früheren Vorstände wiesen die Anschuldigungen zurück. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, würden nach Angaben aus Kreisen die Schadenersatzansprüche der Bank die Summe der Abfindung um ein Vielfaches übersteigen.

Auf Druck der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein hatte Nonnenmacher seinen Posten Anfang 2011 verloren. Kopper soll sich stets für einen Verbleib des Mathematikprofessors ausgesprochen haben. Die Millionen-Abfindung führte schon damals zu heftigen Diskussionen. (mit dpa)

 

  • 20.11.2012, 11:13 Uhrflyingfridge

    Dieser sympathisch aussehende Finanzprofi hat sich das Geld durch harte Arbeit verdient und seinen Arbeitsvertrag unter fairen und transparenten Bedingungen ausgehandelt, weswegen dieser Vertrag eingehalten werden muss. Er hat die HSH mit starker Hand geführt und sich dabei den Respekt und die Sympathie seiner Mitarbeiter erarbeitet. Bei jedem Anderen wären die Verluste der Bank doch nur noch größer gewesen! Alle die, die ihm das Geld jetzt absprechen sind doch nur Neider, die selber in ihrem Leben es noch nicht so weit gebracht haben.

    Kleiner Scherz, nix für ungut!

  • 20.11.2012, 10:24 UhrRob Roy

    Natürlich darf er seine Beute behalten. Dafür wurden die Sanktionen für säumige Hartzis auf Rekordniveau gehoben. So bekommt man Nonnenmachers Schweigegeld auch wieder rein. Business as usual....

  • 20.11.2012, 09:23 UhrFredi

    Rechtsstaat:
    Wer das Geld hat, hat die Macht. Wer die macht hat, kauft das Recht!

  • Die aktuellen Top-Themen
Laut Medienbericht: Beats-Musik-App soll iTunes aufgehen

Beats-Musik-App soll iTunes aufgehen

Apple ist der weltgrößte Verkäufer von Musik mit seiner Plattform iTunes. Sie soll laut einem Medienbericht um den Streaming-Dienst des Milliarden-Zukaufs Beats ergänzt werden.

Angriff auf Bunte und Gala: Bauer plant deutsche Ausgabe des People-Magazine

Bauer plant deutsche Ausgabe des People-Magazine

Bekommen Bunte und Gala bald ernstzunehmende Konkurrenz? Die Bauer Media Group plant offenbar eine deutsche Lizenzausgabe des amerikanischen People-Magazine. Diese hätte gegenüber den anderen Zeitschriften einen Vorteil.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer