Banken

Diskussion: Kommentare zu: Bundesbank mahnt Fortschritte bei Regulierung an

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 11.02.2013, 11:08 UhrAndre

    Anstelle einer irren Regulierung, die den Unternehmen jegliche Luft zum Atmen nimmt, brauchen wir eine vollständige Deregulierung und Entbürokratisierung im Bankensektor. Den Bürgern muss lediglich klar gemacht werden, dass wenn sie Geld zur Bank bringen, dies ihr eigenes Risiko ist. Ich selbst habe mein Konto immer leicht überzogen und ansonsten kein Geld auf Bankkonten liegen. Das sollte jeder Bürger noch begreifen.
    Wenn es so wäre, würde der Markt selbst schon Alternativen zu klassischen Bankkonto hervorbringen.
    Stattdessen werden jedoch riesige Beschäftigungsprogamme für die Anwaltsmaffia und ganze Armeen von Beamten, Bürokraten und Juristen mit Bankenregulierung befasst, was uns am Ende allen teurer kommt als ein liberalisiertes System.

  • 11.02.2013, 16:33 UhrA_H

    Herrn Dombret durfte ich damals im Studium hören. Seine M&A Vorlesung war mit Abstand DAS Highlight! Top Wissen, top Wissensvermittlung und dazu menschlich noch ein Supertyp! Hoffentlich ist ihm die Bundesbank nicht zu langweilig.

  • 11.02.2013, 22:26 UhrMazi

    Der einfachste Weg ist die Qualifizierung der Aufsichtsbehörden.

    Dem Vernehmen nach entsandten dieAufsichtsbehörden ihre klügsten Mitarbeiter in den Baseler Ausschuss, die dort BASEL aus der Taufe hoben. Ich denke, dass es für niemanden ein Geheimnis ist, das BASEL unter Risikosteuerungsgesichtspunkten für den Papierwolf ist.

    Dass die hiesigen Aufsichtsbehörden erst noch auf den Widerstand aus USA warten müssten, disqualifiziert die Finanzaufsicht auf höchster Ebene.

    Wie soll es weiter gehen?
    Herr Weidmann soll Klartext reden und auch die seinigen in de Wüste schicken. Schwache Aufseher ziehen immer Kriminelle an. Auch als Vortragshonorare getarnte Zahlungen sind eine Form der Korruption.

  • Die aktuellen Top-Themen
DIHK-Schätzung: Bahn-Streik kostet Wirtschaft bislang 500 Millionen

Bahn-Streik kostet Wirtschaft bislang 500 Millionen

Am Freitag trifft sich die Bahn mit den Gewerkschaften GDL und EVG zu Tarifgesprächen. Zuvor warnte der DIHK-Geschäftsführer vor weiteren Streiks vor Weihnachten und einem noch größeren Schaden für die Wirtschaft.

William Ruprecht: Sotheby's-Chef tritt zurück

Sotheby's-Chef tritt zurück

Nach 14 Jahren an der Spitze des traditionsreichen Auktionshauses Sotheby’s kündigt William Ruprecht seinen Rücktritt an. Am Ende war der Druck des Großaktionärs Daniel Loeb dann doch zu groß.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer