Banken

_

Finanzwirtschaft: Billionen für die Finanzwirtschaft

Auch wenn es eigentlich um Banken geht – die vergangenen zwölf Monate in der Finanzwirtschaft waren vom Primat des Staates geprägt. Rund um den Globus haben die Regierungen Billionen bereitgestellt, um den absoluten Kollaps der Branche zu verhindern. Ein Ende des Engagements ist nicht in Sicht.

Rund 5000 Milliarden Dollar wurden zur Rettung der Banken nach der Lehman-Pleite zur Verfügung gestellt. Quelle: ap
Rund 5000 Milliarden Dollar wurden zur Rettung der Banken nach der Lehman-Pleite zur Verfügung gestellt. Quelle: ap

FRANKFURT. „Das Ausmaß der ergriffenen Maßnahmen zur Unterstützung des Bankensystems ist einmalig“, urteilte die Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ) vor einigen Wochen. Nach Berechnungen der Organisation, die als Notenbank der Notenbanken bezeichnet wird, wurden rund 5 000 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt. Dabei untersuchte die BIZ nur die Rettungsprogramme von elf Staaten, darunter freilich Schwergewichte wie die USA, Großbritannien oder auch Deutschland. Die Hilfen – Eigenkapitalspritzen, Staatsgarantien und Abschirmungsvehikel für „toxische“ Vermögenswerte – machen immerhin fast ein Fünftel des Bruttoinlandsprodukts der betroffenen Länder aus.

Anzeige

Dass sich der Kraftakt gelohnt hat, ist unter Experten weitgehend unbestritten – denn die weltweite Finanzarchitektur stand nach der Pleite von Lehman Brothers vor dem Zusammenbruch. „Insgesamt kann man davon sprechen, dass die Rettungsmaßnahmen dazu beigetragen haben, die schlimmsten Szenarien zu verhindern“, urteilt auch die BIZ und verweist insbesondere auf die ausgebliebene Pleite weiterer Großbanken.

In Deutschland wurde der breiten Öffentlichkeit das Ausmaß der Krise spätestens am 5. Oktober klar. Damals traten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) vor die Kameras und garantierten kurzerhand die Einlagen der Sparer – ein bis dato einmaliger Vorgang. „Die Bundesregierung sagt am heutigen Tage, dass wir nicht zulassen werden, dass die Schieflage eines Finanzinstituts zu einer Schieflage des gesamten Systems wird“, versprach Merkel damals. Zuvor hatten über Tage hinweg in Großbritannien Sparer die Filialen des in die Krise geratenen Hypothekenfinanzierers Northern Rock belagert. Die Bilder ähnelten denen der großen Depression vor rund 80 Jahren.

Doch Merkel und Steinbrück beließen es nicht bei bloßen Worten. Binnen weniger Tage im Herbst stampfte die Bundesregierung ein 480 Mrd. Euro schweres Rettungspaket aus dem Boden. Gemessen an der Bilanzsumme der Institute ist das noch bescheiden: Deutschland liegt hier bei gut sechs Prozent. Irland hingegen kommt auf mehr als 36 Prozent, und Island musste die größten Kreditinstitute des Landes sogar verstaatlichen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Design-Eklat: Zara-Shirt erinnert an KZ-Häftlingskleidung

Zara-Shirt erinnert an KZ-Häftlingskleidung

Ein Kindershirt, das fast genauso aussieht wie Häftlingskleidung von jüdischen KZ-Gefangenen – ein Artikel im Online-Shop der Modekette Zara hat empörte Twitter-Reaktionen und ein PR-Fiasko verursacht.

Zeitschriftenverlag: Gruner + Jahr streicht 400 Stellen

Gruner + Jahr streicht 400 Stellen

Aus Gruner + Jahr soll nach dem Willen von Vorstandschefin Julia Jäkel ein „Haus der Inhalte“ werden. Heißt im Klartext: Weniger Personal, weniger Sachausgaben. So sollen 75 Millionen Euro gespart werden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer