Banken

_

Goldman Sex: Goldman steigt aus Sexanzeigengeschäft aus

Am Ende war der Druck zu groß. Die US-Investmentbank Goldman will mit Anzeigen für Prostitution und Frauenhandel nichts mehr zu tun haben - und verkauft seine Anteile an einem in Verruf geratenen Medienkonzern.

Erst eine sehr öffentliche Kündigung, nun eine Verbindung zum größten Online-Anzeigenverkäufer für Prostitution des Landes: Goldman Sachs hat Imageprobleme. Quelle: Reuters
Erst eine sehr öffentliche Kündigung, nun eine Verbindung zum größten Online-Anzeigenverkäufer für Prostitution des Landes: Goldman Sachs hat Imageprobleme. Quelle: Reuters

New YorkGoldman Sachs verkauft seine Anteile an einem Medienkonzern, der den Markt für Prostitutionsanzeigen im Internet in den USA beherrscht. Ein von Goldmans Private-Equity-Abteilung geführter Fonds hat nach Angaben einer Sprecherin vom Sonntag seine Beteiligung von 16 Prozent an Village Voice Media verkauft.

Anzeige

Village Voice Media besitzt das Kleinanzeigen Portal backpage.com, das Medienberichten zufolge über einen Marktanteil von 70 Prozent am US-Markt für Online-Anzeigen für Begleitservices verfügt. Zudem wird backpage.com vorgeworfen, über die Seite werde Frauenhandel abgewickelt.

Man habe sich zunehmend unwohl mit der Richtung des Geschäfts gefühlt, sagte ein Sprecherin der Bank gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Anlass für den Ausstieg des Fonds GS Capital Partner III waren offenbar Beiträge des Kolumnisten Nicholas D. Kristof in der New York Times.

Banken und Versicherer USA

Dieser hatte Beteiligung des Goldman-Fonds an Village Voice Media, die auch die alternative New Yorker Stadtteilzeitung „Village Voice“ herausgibt, öffentlich gemacht.

Die „New York Times“ gilt als besonders kritisch gegenüber Goldman Sachs. Die Zeitung hatte kürzlich das Kündigungsschreiben eines Londoner Händlers der Bank als Gastbeitrag auf ihren angesehenen Meinungsseiten veröffentlicht, in dem dieser dem Institut vorwarf, Kunden über den Tisch zu ziehen.

Der Verkauf der Anteile an Village Voice Media war für den Goldman-Fonds offenbar verlustreich. Der Fonds hatte nach Angaben der Sprecherin der Bank ursprünglich 30 Millionen Dollar in den Verlag investiert. Er habe „den größten Teil“ seines Investments durch den Verkauf der Anteile verloren, sagte die Sprecherin.

  • 02.04.2012, 08:54 Uhrkompensation

    Das muss weh getan haben, da auszusteigen. Auf Geld verzichten...schon schlimm. Armes Goldmann Sachs bin gespannt wie man diesen Verlust nun kompensiert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zuversicht in der Branche: Europas Stahl kocht

Europas Stahl kocht

Von dem Einbruch nach der Finanzkrise hat sich Europas Stahlbranche nie richtig erholt. Nun gibt es Anzeichen für eine Trendwende. Die Hersteller spüren eine Besserung der Konjunktur – und wollen die Preise erhöhen.

Rechtsstreit: Hedgefonds geben Klagen gegen Porsche auf

Hedgefonds geben Klagen gegen Porsche auf

Porsche kann vorerst aufatmen: Die letzten Hedgefonds, die in den USA Schadensersatz in Milliardenhöhe einklagen wollten, ändern ihre Klage nicht. Der Streit um die gescheiterte VW-Übernahme geht aber weiter.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer