Banken

_

Großbank auf Sparkurs: Credit Suisse streicht 300 Stellen

Die Schweizer Bank Credit SUisse hat sich en Sparziel von 50 Millionen Franken gesetzt und legt dafür zwei Privatkundenbereiche zusammen. Der Sparkurs der Großbank kostet weitere 300 Stellen.

Auf Sparkurs: die Schweizer Großbank Credit Suisse. Quelle: Reuters
Auf Sparkurs: die Schweizer Großbank Credit Suisse. Quelle: Reuters

In der Schweiz sollen das Vermögensverwaltungsgeschäft und das Geschäft mit kleineren Privatkunden zusammengelegt werden, wie aus einem internen Memo der Bank an seine Mitarbeiter, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, hervorgeht.

Anzeige

„Wir gehen davon aus, dass insgesamt rund 300 Stellen abgebaut und jährlich Kosteneinsparungen von etwa 50 Millionen Franken erzielt werden“, hieß es in dem Memo von Private Banking- und Schweiz-Chef Hans-Ulrich Meister. Über das Memo hinaus wollte Credit Suisse am Freitag keine Angaben machen.

Vom Abbau dürften vor allem Führungs-, Stabs- und andere unterstützende Funktionen betroffen sein, die mit der Zusammenlegung der beiden Einheiten überzählig werden. Insgesamt beschäftigt Credit Suisse in den beiden betroffenen Bereichen mehrere Tausend Mitarbeiter, im ganzen Konzern sind es 48.400.

Bisher hat das zweitgrößte Bankhaus der Schweiz rund 2.500 Stellen gestrichen. Ende Oktober hatte Credit Suisse den Sparkurs angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds verschärft. Die Bank will die Kosten nun bis Ende 2015 um vier und nicht mehr nur um drei Milliarden Franken drücken. Wie viele Arbeitsplätze das insgesamt kosten kann, will Credit Suisse nicht sagen.

Auch viele andere Schweizer Banken sind dabei, Arbeitsplätze abzubauen. So will UBS in der Schweiz 2.500 Jobs streichen, der Vermögensverwalter Julius Bär und die Deutsche Bank kürzen jeweils Dutzende von Jobs in dem Land.

  • Die aktuellen Top-Themen
British Airways und Iberia: Fluggesellschaften kappen Vermarktung über eDreams

Fluggesellschaften kappen Vermarktung über eDreams

Weil die Preisangaben nicht transparent genug seien, ziehen die Fluggesellschaften British Airways und Iberia ihre Angebote von drei Webseiten des Online-Reiseportals eDreams Odigeo zurück. Die Aktie bricht ein.

Geschäft mit der Schlafstörung: Lasst mich endlich schlafen!

Lasst mich endlich schlafen!

Für Manager ist eine schlaflose Nacht ein Ritterschlag – andere Deutsche sind bereit, viel Geld für ein bisschen mehr Schlaf zu zahlen. Die Industrie um die Schlafstörungen ist mittlerweile ein Millionengeschäft.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer