Banken

_

Handelsblatt-Leser fragen Josef Ackermann: „Ein Vorstandsvorsitzender ist nicht allwissend“

Wie legt Josef Ackermann sein Geld an? Wie steht er zum Steuerabkommen mit der Schweiz? Was sagt er zum Libor-Skandal? Handelsblatt-Leser haben gefragt, der Ex-Chef der Deutschen Bank zeigt sich auskunftsfreudig.

Josef Ackermann beim Deutschland Dinner des Handelsblatts in Frankfurt. Quelle: Bert Bostelmann/Bildfolio
Josef Ackermann beim Deutschland Dinner des Handelsblatts in Frankfurt. Quelle: Bert Bostelmann/Bildfolio

Josef Ackermann hatte sich beim Deutschland-Dinner den Fragen von Handelsblatt-Chefredakteur Gabor Steingart gestellt. Im Anschluss daran durften Leser des Handelsblatt ihre Fragen an den ehemaligen Chef der Deutschen Bank einsenden, das Handelsblatt leitete sie weiter. Hier dokumentieren wir Ackermanns Antworten.

Anzeige

Sehr geehrter Herr Ackermann, wie war es möglich, dass Sie über Jahre nicht von der Libor-Manipulation gewusst haben?
Anders als manche offenbar glauben, ist ein Vorstandsvorsitzender nicht allwissend. In einer so großen und arbeitsteiligen Organisation wie der Deutschen Bank muss er sich immer auch darauf verlassen, dass die zuständigen Mitarbeiter ihren Bereich im Griff haben. Die Aufsichtsbehörden haben im Übrigen über Jahre ebenfalls nichts davon gewusst. Als sie  die Bank über den Manipulationsverdacht informierten, haben wir jedenfalls sofort gehandelt und umfangreiche  Untersuchungen eingeleitet.

Wenn wir auf FDP-Chef Philipp Rösler gehört und Griechenland kein Geld gegeben hätten? Wo wären wir heute, Herr Ackermann?

Wenn Deutschland Griechenland hätte fallen lassen, wäre die Krise in Europa heute noch viel größer und die Kosten für Deutschland noch viel höher als so schon.

Handelsblatt Deutschland-Dinner Die Verantwortung des Chefs

Josef Ackermann, der Ex-Chef der Deutschen Bank, geht mit seinem Nachfolger hart ins Gericht: Anshu Jain soll sich den Fragen der Politiker zum Libor-Skandal selbst stellen und nicht einen Vertreter schicken.

Handelsblatt Deutschland-Dinner: Die Verantwortung des Chefs

Welche faktenbasierten Gründe gibt es für die Rettung Griechenlandes? Macht es Sinn, einen Absatzmarkt erst zu erschaffen, um ihn dann bedienen zu können? Müsste man nicht fragen: Wie viel muss ich investieren, um wie viele Kunden zu gewinnen? Welchen (kommerziell betrachteten) Nutzen zieht Deutschland aus dieser Rettung?

Der ökonomische Nutzen der Rettung Griechenlands ergibt sich schon allein aus der Tatsache, dass die Alternative noch wesentlich mehr kosten würde. 500 Milliarden Euro etwa, nur für Griechenland, Ansteckungsgefahren für andere Problemstaaten nicht eingerechnet. Wir profitieren im Übrigen nicht nur direkt von unseren eigenen Exporten nach Griechenland, sondern auch indirekt von den Exporten anderer Länder dahin, mit denen wir wiederum Handel treiben. Und schließlich lassen sich politische und ökonomische Effekte nicht so sauber trennen, wie Sie das tun. Deutschland profitiert gerade auch ökonomisch sehr stark von einem vereinten Europa. Ohne ein solche Europa gerät das Land gegenüber Staaten wie den USA oder China in der Zukunft immer weiter ins Hintertreffen, weil die dann weitgehend alleine die Standards bestimmen, unter denen sich der Wettbewerb abspielt.

Deutschland profitiert angeblich von der günstigen Kreditaufnahme des Bundes. Das finde ich nicht: Wenn alle zehn Jahre eine Schuldenumwälzung mit einem drei Prozentpunkte günstigeren Steuersatz stattfindet als im Durchschnitt der EU Länder, kommt Deutschland bei einer Gesamtverschuldung von 2,1 Billionen Euro nur auf eine Ersparnis von 6 Milliarden Euro im Jahr. Die Ersparnis bewegt sich also zunächst im Promillebereich. Wo sind da Bund-Benefits für Deutschland?

Wie viel der deutsche Staat bisher von den niedrigen Zinsen und der entsprechend günstigen Kreditaufnahme in Euro und Cent profitiert hat, kann Ihnen nur das Finanzministerium beantworten. Aber ich halte den Vorteil für beträchtlich. Selbst in Ihrer Rechnung kommen ja in wenigen Jahren bereits beachtliche Milliardensummen zustande .

  • 03.12.2012, 22:14 UhrDonSarkasmo

    Der Interviewte hätte auch Quackermann heißen können ....

  • 03.12.2012, 20:43 Uhrmondahu

    Das Orakel von Delphi hat gesprochen. Die Interpretation grenzte schon vor 2000 Jahren an Kaffeesatzlesen.

  • 03.12.2012, 19:57 UhrRumor

    Wir wollen doch nicht hoffen, dass der nicht allwissende Herr Ackermann nicht weiß wo er sein Geld "privat" angelegt hat. Vielleicht bei einer "Unternehmung" namens Libor.
    Darf ich das auch? Wäre doch zu schön.

  • Die aktuellen Top-Themen
Commerzbank: Landgericht kassiert Kündigung von Ex-Vorstand Sieber

Landgericht kassiert Kündigung von Ex-Vorstand Sieber

Die Verkleinerung des Commerzbank-Vorstands ist nicht rechtens – so hat das Landgericht Frankfurt geurteilt. Explizit geht es um die Entlassung von Personalvorstand Siebert. Das Institut prüft nun weitere Rechtsmittel.

Angeschlagener Regional-Airport: Chaos gipfelt in Insolvenz des Flughafens Lübeck

Chaos gipfelt in Insolvenz des Flughafens Lübeck

Vor einem Jahr wurde Mohamad Rady Amar als großer Retter des Airports Lübeck gefeiert. Vor kurzem tauchte der Ägypter ab. Ein Notgeschäftsführer wurde bestellt, der sogleich die Insolvenz beantragt hat.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer