Banken

_

Immobilienfinanzierer: Aareal Bank legt im Neugeschäft ordentlich zu

Die Aareal Bank steigerte ihr Volumen an neu ausgereichten und verlängerten Krediten auf drei Milliarden Euro - bis zum Jahresende sollen es über 4,5 Milliarden werden. Das Betriebsergebnis liegt bei 42 Millionen Euro.

Am Jahresende will die Aareal Bank ihr Neugeschäftsvolumen auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro steigern. Quelle: dpa
Am Jahresende will die Aareal Bank ihr Neugeschäftsvolumen auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro steigern. Quelle: dpa

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank setzt zum Endspurt im Neugeschäft an. Per Ende September belief sich das Volumen neu ausgereichter und verlängerter Kredite auf drei Milliarden Euro, wie das Wiesbadener Institut am Dienstag mitteilte. Im Gesamtjahr sollen es 4,5 bis 5,5 Milliarden werden. „Nach derzeitigem Stand sehen wir gute Chancen, am oberen Ende auszulaufen", erklärte Vorstandschef Wolf Schumacher Am Dienstag.

Anzeige

Im ersten Halbjahr hatte Aareal es noch gemächlich angehen lassen, per Ende Juni lag das Neugeschäftsvolumen bei gerade einmal 1,7 Milliarden Euro. Doch nun ziehen die Geschäfte allmählich an. Dabei kann Aareal, die international unterwegs ist, auch vom Rückzug zahlreicher Wettbewerber auf dem umkämpften deutschen Heimatmarkt profitieren.

Bankenlandschaft

Weil die Bank überschüssige Liquidität allerdings für lau bei der Europäischen Zentralbank und der Bundesbank parkt, bleibt der Zinsüberschuss rückläufig. Das Betriebsergebnis reichte deshalb im dritten Quartal mit 42 Millionen Euro nicht an den Vorjahreswert von 47 Millionen heran.

Der Überschuss nach Anteilen Dritter und nach Abzug der Zinsen für die Einlage des Bankenrettungsfonds SoFFin schrumpfte auf 22 Millionen Euro. Das entsprach den Erwartungen der Analysten. Im Gesamtjahr peilt Aareal weiter ein Betriebsergebnis an, das nur leicht unter dem Rekordwert des Vorjahres (185 Millionen) liegen soll.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Kriselnder Sportausrüster: Warum Adidas-Chef Hainer sich verzockt hat

Warum Adidas-Chef Hainer sich verzockt hat

Schwankende Währungen gefährden die Gewinne von Adidas, Nike und Puma. So heißt es von den Sportausrüstern. Doch Adidas-Chef Hainer hat nicht zum ersten Mal seine Prognose korrigiert. Mit Puma hat er ein Problem gemein.

Finanzspritze aus Steuergeld: Espírito Santo vor Rettung durch Portugal?

Espírito Santo vor Rettung durch Portugal?

Die angeschlagene portugiesische Bank Espirito Santo benötigt wohl möglichst bald eine gewaltige Finanzspritze von drei Milliarden Euro. Die Hiobsbotschaft drückt den Börsenkurs des Geldhauses auf ein Rekordtief.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer