Banken

_

Interne Kreise: Deutsche Bank entlässt Händler in London

Nun kommt es offenbar zu konkreten Entlassungen: 10 bis 12 Energiehändler sollen in London entlassen werden. Die Deutsche Bank fährt ihren Handel an physischen Energiemärkten zurück.

Logo der Bank bei der Bilanzpressekonferenz. Quelle: dpa
Logo der Bank bei der Bilanzpressekonferenz. Quelle: dpa

LondonDeutsche Bank hat zehn bis zwölf Strom- und Erdgashändler in London entlassen, wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Der Schritt kommt im Rahmen des Abbaus von Händlern physischer Rohstoffe.

Anzeige

Mindestens zwei Händler sind noch dabei, Positionen aufzulösen, während Europas größte Bank den Handel an den physischen Energiemärkten zurückschraubt, wie die Personen sagten, die nicht genannt werden wollten. Nick Bone, Unternehmenssprecher in London, wollte sich gestern nicht äußern.

Quartalsergebnis Deutsche Bank schockiert mit Milliardenverlust

Unter anderem schlugen Rechtsstreitigkeiten negativ zu Buche.

Die Frankfurter Bank folgt damit JPMorgan Chase & Co. sowie der Bank of America Corp. in dem Schritt, Rohstoffhandelsbereiche zu schließen, da die Bestimmungen in Europa und den USA nach der Finanzkrise strenger werden. Deutsche Bank hat auch die Anzahl ihrer US-Gas- und Stromhändler reduziert, wie eine Person im Dezember gesagt hatte.

Kommentar Jain und Fitschen müssen Fehler eingestehen

Tiefrote Quartalszahlen und ein Nettoverlust von über zwei Milliarden Euro. Die Botschaft der Deutsche-Bank-Chefs: Das Ackermann-Modell ist tot, es lebe die neue Bank unter der Führung von Jain und Fitschen.

Die Londoner Händler haben Deutsche Bank Anfang Dezember verlassen, sagten die Personen. Die Bank bietet weiterhin Rohstoffderivate und Clearingdienstleistungen in Frankfurt an, wie aus einer Broschüre hervorgeht, die am 6. Februar bei einer Konferenz in Essen erhältlich war.

Er verdiente zeitweise mehr als der Vorstandschef, spekulierte mit Milliarden und soll den Libor-Zinssatz manipuliert haben: Weltweit sind Aufsichtsbehörden dem Ex-Deutsche-Bank-Händler Christian Bittar auf der Spur.

Das Finanzinstitut hat im vierten Quartal einen Verlust von 2,17 Mrd. Euro verzeichnet, nach einem Gewinn von 147 Mio. Euro im Vorjahr.

Quartalszahlen

Ergebnisse der Deutschen Bank (nach Steuern)

in Milliarden Euro


Im Januar hatte Deutsche Bank Louise Kitchen und Richard Jefferson zu Co-Leitern des Bereichs Rohstoffe ernannt. Beide haben ihren Sitz in London. Sie ersetzen David Silbert. Deutsche Bank war seit mindestens 2003 am europäischen Strom- und Gasmarkt aktiv.

Marktanteile der Investmentbanken - Fusionen & Übernahmen mit europäischer Beteiligung

  • Goldman Sachs

    Rang 1 (Vorjahr: 1)

    331,1 Milliarden Dollar

    172 Transaktionen

  • Deutsche Bank

    Rang 2 (Vorjahr: 2)

    260,6 Milliarden Dollar

    136 Transaktionen

  • Morgan Stanley

    Rang 3 (Vorjahr: 3)

    260 Milliarden Dollar

    145 Transaktionen

  • Barclays

    Rang 4 (Vorjahr: 6)

    215,7 Milliarden Dollar

    90 Transaktionen

  • JP Morgan

    Rang 5 (Vorjahr: 4)

    195,9 Milliarden Dollar

    133 Transaktionen

  • Citi

    Rang 6 (Vorjahr: 7)

    195,5 Milliarden Dollar

    110 Transaktionen

  • Bank of America/Merrill Lynch

    Rang 7 (Vorjahr: 10)

    175,6 Milliarden Dollar

    91 Transaktionen

  • Credit Suisse

    Rang 8 (Vorjahr: 5)

    159,4 Milliarden Dollar

    107 Transaktionen

  • Rothschild

    Rang 9 (Vorjahr: 9)

    146,9 Milliarden Dollar

    217 Transaktionen

  • Lazard

    Rang 10 (Vorjahr: 13)

    137,5 Milliarden Dollar

    126 Transaktionen

  • Quelle

    Thomson Reuters, ausgewerteter Zeitraum: 1. Januar bis 18. Dezember 2012


  • Die aktuellen Top-Themen
Entschädigung für Yukos-Eigner: Milliarden-Quittung für Putin

Milliarden-Quittung für Putin

Schwere Niederlage für Wladimir Putin: Ein internationales Gericht hat Russland dazu verurteilt, den Ex-Eigentümern des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zu zahlen. Ein Urteil mit politischer Brisanz.

Sparpläne konkretisiert: Commerzbank streicht 450 Stellen

Commerzbank streicht 450 Stellen

Die Commerzbank senkt Kosten, wo sie nur kann - vor allem aber bei ihren Mitarbeiter. Rund 450 Stellen will sie im September streichen. Gewerkschafter kritisieren, dass sich die Bank aus den Tarifverträgen flüchte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer