Banken

_

Kapitalerhöhung: Commerzbank will sich vom Staat befreien

exklusivMit einer Kapitalerhöhung im Volumen von mindestens fünf Milliarden Euro will Commerzbank-Chef Martin Blessing sich wieder unabhängiger vom Staat machen. Er will die Bundesrepublik zum Teil ausbezahlen - Finanzminister Schäuble begrüßt das.

Fünf Milliarden Euro will Commerzbank-Chef Martin Blessing durch eine Kapitalerhöhung einnehmen. Quelle: APN
Fünf Milliarden Euro will Commerzbank-Chef Martin Blessing durch eine Kapitalerhöhung einnehmen. Quelle: APN

FRANKFURT/BERLIN. Vor fast genau zwei Jahren, am 1. September 2008, frohlockte Martin Blessing: "Wir ergreifen eine einmalige Chance", sagte der Commerzbank-Chef, als er die Übernahme der Dresdner Bank für mehr als zehn Milliarden Euro verkündete. "Wir untermauern damit unseren Anspruch auf die Marktführerschaft in Deutschland."

Anzeige

Doch nur wenige Monate später entpuppte sich die einmalige Chance als ziemliches Fiasko. Die Übernahme, einer der größten Bankenzusammenschlüsse in der deutschen Geschichte, war ohnehin schon fast eine Nummer zu groß für die Commerzbank. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers - nur 14 Tage nach Blessings Auftritt - und die folgende weltweite Finanzkrise besorgten den Rest: Die Commerzbank taumelte dem Abgrund entgegen. Sie hielt plötzlich mehr Risiken in den Büchern, als ihr guttat. Der Staat und damit der Steuerzahler mussten die Bank mit insgesamt mehr als 18 Milliarden Euro vor dem Untergang bewahren.

Seitdem ist die Bundesregierung über den Bankenrettungsfonds Soffin mit 25 Prozent an der Commerzbank beteiligt. Eine Situation, die weder der Bank noch der Politik sonderlich behagt. Beide brauchen in diesen Tagen nichts dringlicher als gute Nachrichten: die Berliner Regierung, weil ihre Umfragewerte im Keller sind; die Commerzbank, weil die Staatsbeteiligung ihr wie ein Klotz am Bein hängt und den Aktienkurs drückt. Vater Staat ist zwar verlässlich, aber sexy ist er nicht.

Die Lösung für beide kann deshalb nur heißen: Der Staat muss raus aus der Commerzbank. Und genau das plant Blessing - und zwar viel früher als erwartet.

Der Commerzbank-Chef will nach Informationen des Handelsblatts schon bald neue Aktien am Markt verkaufen und damit den Staat zum Teil ausbezahlen. In seinem Umfeld heißt es: Der Vorstandschef setze alles daran, möglichst im Herbst eine erste Kapitalerhöhung durchzuführen. Das Volumen: fünf Milliarden Euro, berichten Insider, die mit dem Thema befasst sind. Es könne aber auch mehr sein, wenn der Markt es hergebe, sagen sie. Voraussetzung ist, dass die Stimmung an der Börse gut ist und der Aktienmarkt insgesamt Stabilität zeigt.

  • 27.08.2010, 12:05 UhrBeruhigungspille um Boni auszuschuetten

    Das ganze ist nicht mehr als eine beruhigungspille um die bereits beschlossene Ausschuettung von bonuszahlungen durchzudreucken. Dreister geht es nicht, Die ausstehenden Zinsen von mittlerweile 2.4 Mrd Euro sehen wir so nie wieder. Uebrigens: das letzte Mal, dass die Commerzbank Aktie bei 9.50 Euro notierte war am 05.11.2008...

  • 27.08.2010, 12:52 UhrA. Prenden

    Genug Geld ist ja vorhanden auf den Kapitalmärkten und da die Commerzbank auch ein Schwergewicht ist, würde mich interessieren, ob sie dann unter "systemrelevant" (das Unwort 2010) firmiert und der Steuerzahler wieder für die Mißwirtschaft aufkommen muß. Es geht doch wie bei den amerikanischen banken nur um boni und Unabhängigkeit vom Staat, zumindest in der Geschäftspolitik. Die Verluste werden ja sozialisiert!

  • 27.08.2010, 13:16 UhrHerb Gray

    SERiOESiTATET sieht anders aus!!!!
    ....ja ja und zwischen der Wertstellung/ Abbuchung vom ueberweisenden Konto bis zur buchung = Gutschrift auf dem Empfaenger Konto vergehen 2-3 Tage, indem das Geld der beiden Konto-inhaber bei der Commerzbank vagabundiert! Alle Selbstaendigen beitragszahler und Firmeninhaber bei Mitgliedern von der TK (Techniker Krankenkasse) sind davon betroffen und erhalten dann von der TK fuer 0.55 Euro pro brief eine Mahnung mit bearbeitungsbeguehren: Mahnkosten 3.43 und Saeumniszuschlaegen !!!!
    Gleiches gilt fuer andere Grosskunden-Konten bei der Commerzbank! Was nun nicht genau klar ist: werden die Vorteile von vagabundierendem Geld nur von der Commerzbank abgschoepft, oder verdienen auch noch Entscheidungstraeger z.b. der Vorstand der Techniker an dieser miesen Tour mit?

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschenke für Haustiere: Ein Halsband für 249 Euro

Ein Halsband für 249 Euro

Nicht nur Kinder und Freunde können an Heiligabend auf eine schöne Überraschung hoffen. Immer mehr Tierfreunde beschenken auch ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweinchen. Das kurbelt das Geschäft vieler Firmen an.

Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer