Banken

Diskussion: Kommentare zu: Commerzbank verhandelt über neue Staatshilfen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 12.12.2011, 18:42 UhrAugenlicht

    Sehr geehrte Commerzianten
    Leider sind wir gerade sehr mit der Rettung von Griechenland, Italien, Spanien und überhaupt des Euros beschäftigt. Wenn sie jetzt Streß haben, ist das wirklich ihr Problem. Wir hätten ja noch ein paar Milliarden gehabt, aber die gehen jetzt an S21. Haben Sie doch Verständis für die armen Schwaben; alles streng demokratisch natürlich.
    Wir Steuerzahler haben mit Ihrer Mißwirtschaft NICHTS zu schaffen. Also betteln Sie BITTE WOANDERS?

    • 12.12.2011, 19:01 UhrThorsten

      "Durch Augenlicht gewinnt man Eindrücke aus der Umwelt, durch Gehirn lernt man diese einzuordnen."
      Aber man im Ernst, Sie werfen jetzt den Baden-Württemberg nicht gerade vor, dass diese vom Bund Geld für einen Bahnhofsbau bekommen, wo doch jeder weis, dass u.a. Baden-Württemberg über seine Zahlungen an den Länderfinanzausgleich den Rest der Republik vor dem "absaufen" rettet.

    • 13.12.2011, 09:57 UhrSayTheTruth

      Ja, die Commerzbank ist die zweite verbliebene private Bank in Deutschland und wurde als Entsorgungsstelle für griechische Staatsanleihen missbraucht, die sie garnicht kaufen wollte. Dann der Haircut 20% und später 50% für die Anleihen. Kein Wunder dass jetzt eine negative Bilanz entstanden ist.

      Herr Schäuble sollte die Commerzbank nicht als Dixi-Klo für Gutdünker-Finanzierungen benutzen und dann zuletzt die letzten treugeblieben Aktionäre zwangenteignen, wie damals die HRE.

      Aber wer Aktien kauft ist ja ein REICHER und kann geplündert werden. Armleuchter !!!

      Schon die Äusserungen vom Finanzministerium sorgen immer wieder für Kursstürze, damit der Staat billlig Aktien der Commerzbank nachkaufen kann.

  • 12.12.2011, 18:56 Uhrno.7

    Muß ja ne tolle firma sein die Eurohypo. Man kann das alles ja nur noch als unfreiwillige Komik Blessings auffassen. Im sommer zahlt er in vorauseilendem gehorsam 14 mrd. zurück, ein paar monate später braucht er sie wieder- und mehr. Wie diese bank auch nur das nächste Jahr überstehen will, ist mir völlig schleierhaft. es ist eben angies bank. angie bringt dann die finanzspritzen, um die Implosion noch zu verhindern. Diese werden diesmal aber nicht mehr zurückgezahlt, weil blessing sich in "prekärer Lage" befinden wird. Das wird noch ne gaudi geben hier mit diesem "Institut".

    • 12.12.2011, 19:10 UhrThorsten

      Sie schreiben, das die CoBa im Sommer 2011 an den Staat 14 Mrd. zurückgezahlt hat, uns heute bräuchte er sie wieder und mehr!
      Ich dachte er braucht maximal 5,3 Mrd, bzw nur 2 Mrd, wenn das Hybridkapital von 3,3 Mrd. umgewandelt werden kann.

    • 12.12.2011, 19:21 Uhrno.7

      heute braucht er vielleicht 5,3 mrd. und morgen ? gar nicht zu reden von übermorgen. Die kommende rezession wird aus dieser bank ein faß ohne boden machen.

  • 12.12.2011, 19:02 UhrPeter

    Liebe leute, lasst bloß die Finger von der Commerzbank. Ich habe als ehemaliger Kunde so schlechte Erfahrungen mit denen gemacht (PMI, etc.).
    Die Bank lebt nur vom Aufquatschen von Produkten, für die es einen ordentlichen Bonus für die Bank gibt. Warum sollte man als Kunde so etwas mitmachen, oder sich gefallen lassen, dass der Staat so ein Geldhaus auch noch stützt?!

  • 12.12.2011, 19:10 Uhrbaenkster

    tja, hätte der staat der bank vor zwei jahren mal bloß den verkauf der staasanleihen (GRIECHENLAND ETC.)erlaubt, denn nun sind sie nach
    a.) politisch gewollter fusion mit dresdner bank
    b.) verbot verkauf staatsanleihen (falsches marktsignal)
    und falscher managemententscheidungen
    a.) kauf der eurohypo etc.

    "mit im boot", oder herr schäuble und frau merkel ?
    siehe hier insbes. ausführungen des sparkassen verbandschef zum thema staatsanleihen. zudem sollte die politik mal einfluss auf die ständig geänderten vorgaben der europ. "prüfkommission" nehmen... wer kann sich denn da drauf einstellen ??? sind die auch "amerikanisch" gesteuert wie die ratingagenturen, oder ist der "sitz" in grossbritanien ???

  • 12.12.2011, 19:11 UhrSkywalker

    Gibt's die neuen Milliarden wieder kostenlos für die Commerzbank?
    Kann das jeder Bürger beantragen? Ich glaube, ich bin auch systemrelevant, wenn ich dann ein paar Milliarden zinslos für ein paar Jahre kriege!!!

    • 12.12.2011, 21:10 Uhranschy

      Die Bank hat die staatliche "stille Einlage" mit 9% jährlich verzinst; damit hat Staat doch ganz verdient ... oder?

  • Die aktuellen Top-Themen
Brief an Martin Schulz: US-Politiker besorgt wegen Google-Debatte in Europa

US-Politiker besorgt wegen Google-Debatte in Europa

Am Donnerstag will das EU-Parlament über mögliche stärkere Kontrollen von Suchmaschinen entscheiden. Das Vorhaben sorgt in den USA für Unruhe. Spitzenpolitiker richten sich in einem Brief an Parlamentspräsidenten Schulz.

Gemeinschaftsunternehmen: Novartis sichert sich Glaxo-Deal

Novartis sichert sich Glaxo-Deal

Novartis darf die geplanten Transaktionen mit GlaxoSmithKline auf den Weg bringen. Die Zustimmung der US-Behörden kam, nachdem der Schweizer Konzern seine Nikotinpflaster Habitrol an ein indisches Unternehmen verkaufte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer