Banken

_

Kreditwirtschaft: Bund lässt sich bei Bankenabgabe hohe Einnahmen entgehen

exklusivDie Erlöse aus der Bankenabgabe könnten deutlich höher ausfallen. Aber die Bundesregierung hält an Zumutbarkeitsregeln fest, die die Kosten für die Banken deutlich reduzieren - und die Einnahmen des Bundes senken.

Der Bund könnte von den Banken noch viel mehr Geld schöpfen, wenn es einige Sonderregelungen nicht gäbe. Quelle: dpa
Der Bund könnte von den Banken noch viel mehr Geld schöpfen, wenn es einige Sonderregelungen nicht gäbe. Quelle: dpa

BerlinDie bestehenden Zumutbarkeitsregeln für die Bankenabgabe limitieren das Aufkommen erheblich. Die erstmals für das vergangene Jahr erhobene Sonderabgabe belief sich auf rund 590 Millionen Euro. Ohne die Kappungsgrenzen hätte sich jedoch ein rechnerischer Betrag von zwei Milliarden Euro ergeben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung an den SPD-Abgeordneten Manfred Zöllner hervor. 85 Institute nutzten die Zumutbarkeitsregeln aus.

Anzeige

Die Bundesregierung hat beispielsweise festgelegt, dass die Bankenabgabe ein Fünftel des Gewinns nicht übersteigen darf. Bei 56 Instituten wäre der Beitrag höher ausgefallen, wenn es dieses Limit nicht gegeben hätte. Weitere 29 Banken fielen unter die Regelung, nach der die Beiträge 50 Prozent des Durchschnitts der letzten drei Jahresergebnisse nicht übersteigen dürfen.  Von den  rund 1880 beitragspflichtigen Instituten fielen 720 unter die Freibetragsregelung, wiesen also eine Bilanzsumme von weniger als 300 Millionen Euro aus.

Die Bundesregierung will an den Zumutbarkeitsregeln festhalten, da die Sonderabgabe „finanzverfassungsrechtlichen Kriterien“ genügen müsse, heißt es in dem Schreiben des BMF.

Die Bankenabgabe fließt nicht in den Staatshaushalt, sondern in einen sogenannten Restrukturierungsfonds, der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung verwaltet wird. Die Zielgröße ist auf 70 Milliarden Euro ausgelegt. Mit der Bankenabgabe zieht die Regierung Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise. In Not geratene Banken wurden in der Regel mit Steuermitteln gerettet. Künftig soll die Kreditwirtschaft selbst für Rettungsaktionen herangezogen werden. Eine Kreditermächtigung von 20 Milliarden Euro macht den Fonds bereits jetzt handlungsfähig.

  • 03.01.2012, 22:37 Uhr100.000

    Ob es darum geht, Deutschland im Billionenmaßstab oder auch nur im Millionenmaßstab zu bestehlen - der korrupte Krüppel macht sich in jedem Fall bezahlt.

  • 03.01.2012, 21:23 Uhribmisout

    Es winken günstige Kredite und Posten

  • 03.01.2012, 21:22 Uhribmisout

    Es winken gut dotierte Aufsichtsratposten und Beraterverträge, Parteispenden und günstige Kredite.

  • Die aktuellen Top-Themen
Medienbericht: Amazon will neuen Streaming-Dienst starten

Amazon will neuen Streaming-Dienst starten

Wer Prime-Mitglied beim Online-Händler Amazon ist, hat Zugang zu der Streaming-Videothek. Nun will der Versandhändler einen Streaming-Dienst anbieten, der neben der Prime-Mitgliedschaft existiert.

WGZ Bank: Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Ein weiteres deutsches Geldinstitut bittet einige Kundengruppen für Geldeinlagen zur Kasse. Deutsche-Bank-Finanzvorstand Stefan Krause wirbt um Verständnis, der Bankenverband spricht von „Abwehrkonditionen“.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer