Banken

_

Libor-Betrüger bei UBS: „Supermann… sei heute ein Held“

Als Manipulator eines Libor-Satzes hat er alle Register gezogen: Einem Händler der UBS in Japan kam die britische Finanzaufsicht auf die Schliche - und rückt nun mit Details über seine Methoden heraus.

Über die Verstrickung von UBS-Händlern in den Libor-Skandal werden mehr Details bekannt. Quelle: dpa
Über die Verstrickung von UBS-Händlern in den Libor-Skandal werden mehr Details bekannt. Quelle: dpa

LondonEin einzelner Händler der UBS AG in Japan nutzte eine Kombination aus Bestechungen, Schmeicheleien und vorgetäuschten Handelsgeschäften, um einen Libor-Satz zu manipulieren - und das über einen Zeitraum von drei Jahren. Das geht aus Angaben der britischen Aufsichtsbehörde Financial Services Authority (FSA) hervor.

Anzeige

Der Mitarbeiter, der nur als “Händler A” identifiziert wurde, verschwor sich mit Brokern, Gegenparteien bei anderen Firmen sowie einigen Kollegen im eigenen Haus, um den Yen-Libor zu steuern, erklärte der Regulierer. Der Zinssatz beschreibt, wie viel Geld die Banken voneinander für das Ausleihen von Geld in der japanischen Währung verlangen.

UBS, Credit Suisse und andere Schweizer Banken

Von der britischen Aufsichtsbehörde jetzt veröffentlichte E-Mails zeigen, dass der “Händler A” beispielsweise über vorgetäuschte Geschäfte heimlich Gebühren an Broker zahlte sowie Wettbewerbern und Kollegen einen Ausgleich versprach, wenn sie seinen Forderungen nachkommen würden.

Mit Blick auf den 6-Monats-Yen-Libor erklärte er am 18. September 2008 in einem Telefonat, dessen Mitschrift ebenfalls von der Aufsicht veröffentlich wurde: “Falls Du 6s unverändert lässt, dann werde ich einen f-----g gigantischen Deal mit Dir machen. Falls Du das machst… werde ich Dich bezahlen, weißt Du, 50.000 Dollar, 100.000 Dollar… was auch immer Du willst…. Ich stehe zu meinem Wort.”

Skandal-Händler Das sind die prominentesten „Bad Banker“

  • Skandal-Händler: Das sind die prominentesten „Bad Banker“
  • Skandal-Händler: Das sind die prominentesten „Bad Banker“
  • Skandal-Händler: Das sind die prominentesten „Bad Banker“
  • Skandal-Händler: Das sind die prominentesten „Bad Banker“

In einer E-Mail an einen Interdealer-Broker schrieb er am 14. Juli 2009: “Supermann… sei heute ein Held” - er bat hierbei um eine hohe 6-Monats-Libor-Rate an dem Tag. Ein anderes Mal beschrieb er in einer Nachricht jene Personen, die die Zinsen beeinflussten, als “die drei Musketiere” (im Original: “the three muscateers”).

Nach Milliarden-Strafe USA klagen zwei Ex-UBS-Händler an

Jetzt geht es auch ehemaligen Händlern an den Kragen.

Nach Milliarden-Strafe: USA klagen zwei Ex-UBS-Händler wegen Verschwörung an

Die UBS hatte sich in dieser Woche im Libor-Fall mit Aufsichtsbehörden in den USA, Großbritannien und der Schweiz auf Zahlung von insgesamt etwa 1,4 Mrd. Franken an Geldstrafen und Gewinnherausgaben geeinigt. Die Summe ist mehr als dreimal so hoch wie jene, die die britische Bank Barclays Plc in der Angelegenheit hatte zahlen müssen.

Die empfindlichsten Strafen für Banken

  • Hohe Bußgelder

    Geldwäsche oder Libor-Skandal – vielen Finanzhäusern drohen hohe Geldbußen. Eine Übersicht, wer schon happige Strafen zahlen musste.

  • Barclays

    Die britische Bank Barclays hatte sich im Juni bereit erklärt rund 470 Millionen Dollar zu zahlen, um die Libor-Untersuchungen in Großbritannien und in den USA beizulegen.

  • Barclays II

    Die US-Energiemarktaufsicht FERC forderte im Juli 2013 von der britischen Bank Barclays eine Rekordstrafe von 453 Millionen Dollar. Die Behörde warf dem Bankhaus vor, in den Jahren 2006 bis 2008 den Strommarkt manipuliert zu haben. Vier Barclays-Händler hätten die Preise am Strommarkt künstlich gedrückt, um am Derivatemarkt mit Wetten gegen steigende Strompreise abzusahnen.

  • Goldman Sachs

    Die US-Bank stimmte einem 500 Millionen Dollar schweren Vergleich mit der US-Aufsicht SEC zu. Die SEC hatte der Großbank vorgeworfen, ein auf faulen Krediten basierendes Finanzprodukt in dem Moment aufgelegt zu haben, als der Immobilienmarkt in den USA abzustürzen begann.

  • ABN Amro

    Die niederländische Bank ABN Amro zahlte wegen des Verstoßes gegen Iran-Sanktionen 500 Millionen Dollar.

  • Credit Suisse

    Die Crédit Suisse muss wegen Verstoßes gegen Iran-Sanktionen 536 Millionen Dollar Strafe zahlen.

  • ING

    Die niederländische ING zahlte 619 Millionen Dollar. Sie soll für kubanische und iranische Kunden Milliarden durch das US-Finanzsystem geschleust haben.

  • Standard Chartered

    Die britische Bank geriet wegen ihrer Iran-Geschäfte ins Visier der New Yorker Finanzaufsicht DFS. Fast zehn Jahre lang soll fast zehn Jahre lang gegen die Sanktionen verstoßen haben und Geschäfte mit dem Iran abgewickelt haben. Die Bank hat die Vorwürfe zwar vehement abgestritten, dann stimmten die Briten doch einer Zahlung von 340 Millionen Dollar zu. Außerdem schloss die Bank einen Vergleich mit der US-Notenbank Fed, dem US-Justizministerium und der Staatsanwaltschaft Manhattan und zahlt noch einmal 330 Millionen Dollar, insgesamt also insgesamt 670 Millionen Dollar.

  • Royal Bank of Scotland

    Die Royal Bank of Scotland zahlte eine Strafe von 500 Millionen Dollar. Sie soll über die niederländische Bank ABN Amro Geld für Kunden aus dem Iran, Libyen und Syrien gewaschen haben. Für die Verwicklung in den Libor-Skandal zahlt die Bank 615 Millionen Dollar an die Behörden in den USA und Großbritannien.

  • HSBC

    Die Großbank hatte über Jahre hinweg mexikanischen Drogenbossen und saudi-arabischen Terrorfinanzierern bei der Geldwäsche geholfen. Die US-Behörden verdonnerten die Bank zu einer Strafe von rund 1,9 Milliarden Dollar.

  • UBS

    Die Schweizer Großbank UBS zahlt wegen des Libor-Skandals insgesamt Strafen in Höhe von 1,16 Milliarden Euro (1,4 Milliarden Franken) an Behörden in den USA, Großbritannien und der Schweiz. Die Strafzahlungen führen dazu, dass die UBS im vierten Quartal 2012 einen Reinverlust von bis zu 2,5 Milliarden Franken verbucht. Zudem zahlt die Bank 780 Millionen Dollar Strafe wegen Beihilfe zum Steuerbetrug.

  • UBS II

    Im Juli 2013 einigt sich die Schweizer Großbank UBS mit US-Behörden, einen Streit über Hypothekenpapiere beizulegen. Die Vorwürfe beziehen sich auf das Jahr 2008. Die UBS zahlt 885 Millionen Dollar, ohne eine Schuld anzuerkennen.

  • Großvergleich in den USA

    Mehrere Banken in den USA stimmten Anfang des Jahres einem mehr als 25 Milliarden Dollar schweren Vergleich zu. Zu den Finanzhäusern zählen Ally Financial, Bank of America, Citigroup, JP Morgan Chase sowie Wells Fargo. Bei dem Vergleich geht es um Forderungen aus Hypothekenkrediten.

    (Quelle: eigene Recherche, Stand Dezember 2012)

 

  • 31.12.2012, 12:54 UhrRobin

    Wo gehen eigentlich all die ganzen Strafzahlungen hin? Wer profitiert von dem System? Die ganzen Zahlungen in den USA sind ja auch augenfällig. Nicht, dass sie eventuell ungerechtfertigt wären, aber wer kriegt all dieses Geld, dass dem Kunden bzw. dem Markt geklaut wurde? Bestimmt hat sich dahinter auch schon wieder ein System gebildet, dass kräftig abkassiert (also ausserhalb von Rechtanwälten, Wirtschaftsprüfern und Aufsichtsämtern). Diese Frage wird oder soll komischerweise nie beleuchtet werden. Jeder denkt sich wohl, wahrscheinlich für einen wohltätigen Zweck. Gott-sei-Dank will es niemand genau wissen....

  • 24.12.2012, 09:02 UhrBankstercrusher

    Wo bleiben die Klagen der Kunden, die hier mutwillig weniger Zinsen bekommen haben. Die UBS ist ein Verbrechersyndikat! (siehe Steuerhinterziehungen etc.). Die Strafen sind viel zu niedrig bemessen. Der doppelte Jahresgewinn wäre eine angemessene Strafe!

  • 20.12.2012, 09:54 UhrLobpreis-Transporteur

    Dieses Jahr habene Sie endlich mal was zur Korrektur der Frauenquote getan! Bei ca. 200 Mio wiblichen und 200 Mio männlichen Preisträgern fällt das bisherige UNDERPERFORMEN der Frauen gar nicht mehr auf.

    http://www.nobelprize.org/

    Ich meinet aber soweiso nur harte Naturwissenschaften ohne Laberfächer wie Frieden, alternative Heilkunde oder Literatur.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kreditkarten-Anbieter: Kauffreude der Kunden bringt Visa Gewinne

Kauffreude der Kunden bringt Visa Gewinne

Die Kunden gehen gern shoppen und Visa profitiert davon. Der Kreditkarten-Anbieter konnte seinen Gewinn um 26 Prozent steigern. Die guten Zahlen stehen aber im Schatten der US-Sanktionen gegen Russland.

 US-Justizministerium: Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen

Bank of America soll 13 Milliarden Dollar zahlen

Wegen faulen Hypothekendeals kommt wohl eine neue Strafe auf die Bank of America zu. Das US-Justizministerium will 13 Milliarden Dollar. Erst vor kurzem hatte die BofA schon eine Milliarden-Strafe aufgebrummt bekommen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer