Banken

_

Luxemburgs Banken-Präsident: „Zypern schlägt uns auf die Butterseite“

exklusivErnst Wilhelm Contzen spricht für die Luxemburger Banken und hat derzeit keinen leichten Job. Denn kleine Euro-Staaten mit großem Finanzsektor stehen seit der Zypern-Krise gehörig unter Druck. Doch die Kritik prallt ab.

„Zypern schlägt uns auf die Butterseite”Ernst Wilhelm Contzen, Präsident der luxemburgischen Banken, zur Attrkaktivität der luxemburgischen Banken für ausländische Anleger nach der Zypern-Rettung. Quelle: Luxemburger Wort / wort.lu
„Zypern schlägt uns auf die Butterseite”Ernst Wilhelm Contzen, Präsident der luxemburgischen Banken, zur Attrkaktivität der luxemburgischen Banken für ausländische Anleger nach der Zypern-Rettung. Quelle: Luxemburger Wort / wort.lu

Ernst Wilhelm Contzen (64) ist der erste Ausländer an der Spitze des luxemburgischen Bankenverbands ABBL. Der gebürtige Kölner ist seit 1998 Chef der Deutschen Bank Luxemburg.

Anzeige

In Zypern müssen Bankkunden die strauchelnden Institute retten. Zerstört das nicht das Vertrauen in die europäische Finanzwelt?

Nein, wir Luxemburger sind für Europa und nicht für eine Renationalisierung. Die Bankkunden, die jetzt leiden, haben ja auch vorher über den Markt liegende Zinsen kassiert. Deshalb bin ich für das Vorgehen, wenn Vermögen unter 100.000 Euro verschont bleiben.

Wachstum des luxemburgischen Bankensektors

  • 1980

    97 Milliarden Euro

    (Kumulierte Bilanzsumme der luxemburgischen Banken)

  • 1985

    189 Milliarden Euro

  • 1990

    309 Milliarden Euro

  • 1995

    455 Milliarden Euro

  • 2000

    648 Milliarden Euro

  • 2010

    762 Milliarden Euro

  • 2011

    794 Milliarden Euro

  • Quelle

    Luxemburgische Finanzaufsicht CSSF.

Der Euro-Gruppenchef Dijsselbloem sieht darin sogar ein Vorbild für künftige Rettungen.

Und hat recht damit. Wer in Zypern auf hohe Zinsen gesetzt hat, muss im Zweifelsfall die Konsequenzen tragen. Künftig brauchen wir aber unbedingt ein europäisches Insolvenzrecht. EU und EZB sind da bereits weit mit den Plänen.

Euro-Gruppenchef Dijsselbloem sagt auch an die Adresse aufgeblähter Finanzsektoren: „Regelt das, bevor es zu Schwierigkeiten kommt.“ Da meint er wohl Luxemburg, dessen Finanzsektor 22 mal so groß ist wie die Wirtschaftsleistung ...

... aber niemand darf den Finanzplatz Luxemburg an der Wirtschaftskraft des Landes messen, die Vergleichsgröße muss die gesamte EU sein. Es sagt ja auch niemand, dass die deutsche Autoindustrie im Vergleich zum Heimatmarkt überdimensioniert ist.

Kapitalflucht aus Zypern Das Geld ist schon woanders

Auch zyprische Beamte sollen ihre Konten leer geräumt haben.

Wie meinen Sie das?

Wir exportieren Finanzdienstleistungen in alle Länder. Wir haben das Know-how etwa um Kredite mit 100 beteiligten Banken zu koordinieren, damit versorgen wir auch die Realwirtschaft. Und Dijsselbloem halte ich für intelligent genug, die Vorzüge der Grundfreiheiten des europäischen Binnenmarktes, vor allem Dienstleistungsfreiheit und freier Kapitalverkehr, zu verstehen.

  • 27.03.2013, 23:13 UhrPorzellankistenmutter

    Kein cent abgeflossen? Also ich kenne jemanden der sich im Zuge der Ereignisse letzte Woche sein (legales!) Luxemburg Konto erstmal mit Wertpapieren an Stelle der bisherigen letten Euro Festgelder bestueckt hat und sich derzeit aus der Schweiz und Jersey (Staat ist schuldenfrei) Angebote fuer den Depotuebertrag machen laesst und eins von diesen auch auf jeden Fall annehmen will.
    Die 'Anleger (egal ob FG oder WP) ueber 100Tsd Euro raus aus Konten in der Eurozone' Lawine ist zwar gerade erst losgetreten worden, aber sie rollt.
    Why risk it?!

  • 27.03.2013, 22:05 UhrStephanAchner

    "Wir Luxemburger sind für Europa und nicht für eine Renationalisierung" - so der Herr Contzen aus Luxemburg mit deutschem Pass. Bei solchen Plattitüden fällt mir nur noch ein, dass dem Herrn Contzen Europa so ziemlich egal sein dürfte, solange es den Luxemburger Banken gut geht. Wird dies anders (die Wahrscheinlichkeit ist hoch!), dürfte der Herrn Contzen seine Meinung wohl schnell ändern.

  • 27.03.2013, 20:37 Uhrmalvin

    Der Vergleich der Luxemburger Finanzindustrie und der Deutschen Rüstungsindustrie ist fast schon skandalös.
    Wenn in Deutschland die gesamte Rüstungsindustrie baden geht.....zahlen die Luxemburger dann für den Schaden????
    NEIN!!! Und deswegen möchte ich mit meinen Steuergeldern nicht für die Finanzzockerei made in Luxemburg haften!!!

    Ohnehin ist das Geschwafel von einer "Finanzindustrie" paradox. Stellen die Leute da was her? Export von Finanzdienstleistungen......

    Es gibt keine Finanzindustrie!!! Wenn jemand sagt, Finanzdienstleistung = Finanzberatung/Verwaltung, dann JA: Aber BANKEN machen andere Geschäfte, d.h. gehebelte Geldvermehrung und das ist absolut riskant.

    Es kann nur so sein: JEDES Land haftet für seinen eigenen Finanzsektor, denn der Finanzsektor ist nur dafür da, die Realwirtschaft im Geldwesen zu unterstützen.

    Ich kann die Begriffe "Finanzindustrie" und "Solidarität" nicht mehr hören.

    Meine Empfehlung: Raus aus dem Euro, zurück auf LOS!!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Die Osram-Krise: Angst, Lähmung, Licht aus

Angst, Lähmung, Licht aus

Ein ehemaliger Manager packt aus: Bei dem Lampenhersteller ist die Stimmung unter null. Auch Siemens hat seinen Anteil an der Misere der ehemaligen Tochter.

Bank of America: Faule Hypotheken-Deals kosten 1,3 Milliarden Strafe

Faule Hypotheken-Deals kosten 1,3 Milliarden Strafe

Teure Hypotheken-Deals: Die Bank of America büßt mit 1,3 Milliarden Dollar für faule Kredite vor der Finanzkrise. Eine Bankerin, die die Kreditbeschaffung beschleunigt hatte, muss zudem eine hohe Zivilstrafe zahlen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer