Banken

_

Luxemburgs Banken-Präsident: „Zypern schlägt uns auf die Butterseite“

exklusivErnst Wilhelm Contzen spricht für die Luxemburger Banken und hat derzeit keinen leichten Job. Denn kleine Euro-Staaten mit großem Finanzsektor stehen seit der Zypern-Krise gehörig unter Druck. Doch die Kritik prallt ab.

„Zypern schlägt uns auf die Butterseite”Ernst Wilhelm Contzen, Präsident der luxemburgischen Banken, zur Attrkaktivität der luxemburgischen Banken für ausländische Anleger nach der Zypern-Rettung. Quelle: Luxemburger Wort / wort.lu
„Zypern schlägt uns auf die Butterseite”Ernst Wilhelm Contzen, Präsident der luxemburgischen Banken, zur Attrkaktivität der luxemburgischen Banken für ausländische Anleger nach der Zypern-Rettung. Quelle: Luxemburger Wort / wort.lu

Ernst Wilhelm Contzen (64) ist der erste Ausländer an der Spitze des luxemburgischen Bankenverbands ABBL. Der gebürtige Kölner ist seit 1998 Chef der Deutschen Bank Luxemburg.

Anzeige

In Zypern müssen Bankkunden die strauchelnden Institute retten. Zerstört das nicht das Vertrauen in die europäische Finanzwelt?

Nein, wir Luxemburger sind für Europa und nicht für eine Renationalisierung. Die Bankkunden, die jetzt leiden, haben ja auch vorher über den Markt liegende Zinsen kassiert. Deshalb bin ich für das Vorgehen, wenn Vermögen unter 100.000 Euro verschont bleiben.

Wachstum des luxemburgischen Bankensektors

  • 1980

    97 Milliarden Euro

    (Kumulierte Bilanzsumme der luxemburgischen Banken)

  • 1985

    189 Milliarden Euro

  • 1990

    309 Milliarden Euro

  • 1995

    455 Milliarden Euro

  • 2000

    648 Milliarden Euro

  • 2010

    762 Milliarden Euro

  • 2011

    794 Milliarden Euro

  • Quelle

    Luxemburgische Finanzaufsicht CSSF.

Der Euro-Gruppenchef Dijsselbloem sieht darin sogar ein Vorbild für künftige Rettungen.

Und hat recht damit. Wer in Zypern auf hohe Zinsen gesetzt hat, muss im Zweifelsfall die Konsequenzen tragen. Künftig brauchen wir aber unbedingt ein europäisches Insolvenzrecht. EU und EZB sind da bereits weit mit den Plänen.

Euro-Gruppenchef Dijsselbloem sagt auch an die Adresse aufgeblähter Finanzsektoren: „Regelt das, bevor es zu Schwierigkeiten kommt.“ Da meint er wohl Luxemburg, dessen Finanzsektor 22 mal so groß ist wie die Wirtschaftsleistung ...

... aber niemand darf den Finanzplatz Luxemburg an der Wirtschaftskraft des Landes messen, die Vergleichsgröße muss die gesamte EU sein. Es sagt ja auch niemand, dass die deutsche Autoindustrie im Vergleich zum Heimatmarkt überdimensioniert ist.

Kapitalflucht aus Zypern Das Geld ist schon woanders

Auch zyprische Beamte sollen ihre Konten leer geräumt haben.

Wie meinen Sie das?

Wir exportieren Finanzdienstleistungen in alle Länder. Wir haben das Know-how etwa um Kredite mit 100 beteiligten Banken zu koordinieren, damit versorgen wir auch die Realwirtschaft. Und Dijsselbloem halte ich für intelligent genug, die Vorzüge der Grundfreiheiten des europäischen Binnenmarktes, vor allem Dienstleistungsfreiheit und freier Kapitalverkehr, zu verstehen.

  • 27.03.2013, 11:02 UhrKniehase

    Da fürchtet sich der Oberfrosch vor der Trockenlegung der Sümpfe.

  • 27.03.2013, 11:16 UhrVicario

    Zitat : ... aber niemand darf den Finanzplatz Luxemburg an der Wirtschaftskraft des Landes messen, die Vergleichsgröße muss die gesamte EU sein. Es sagt ja auch niemand, dass die deutsche Autoindustrie im Vergleich zum Heimatmarkt überdimensioniert ist.


    aber für Zypern gilt diese Bemessung nicht........Zypern ist halt nicht Luxemburg......auf Zypern haben überwiegend die bösen Russen ihr Geld gelagert, in Luxemburg liegt zum größten Teil das "Noble" Geld der Deutschen......so ist es nämlich........!

    (...)
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 27.03.2013, 11:26 UhrThomas-Melber-Stuttgart

    Hochmut kommt vor dem Fall. Und der wird sehr, sehr tief.

  • Die aktuellen Top-Themen
Druck durch US-Verkehrsaufsicht: BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

BMW ruft 140.000 Autos wegen Airbags zurück

Die Folgen für Autobauer, ausgelöst durch mangelhafte Airbags des japanischen Zulieferers Takata, nehmen kein Ende: BMW weitet seine Rückrufaktion aus und beordert 140.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.

Metro International Trade Services: Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs hat sich von ihrer Metalllager-Sparte getrennt: Das Tochterunternehmen der Großbank, Metro International Trade Services, wird von Reuben Brothers übernommen. Druck durch die Politik forcierte den Verkauf.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer