Banken

_

Nach Gewinneinbruch: Boni der Deutschen Bank stoßen auf Kritik

Deutschlands führendes Geldinstitut erleidet 2012 einen herben Gewinneinbruch. Dennoch schüttet die Deutsche Bank wieder hohe Boni aus, vor allem an Investment-Banker. Das passt nicht zum Kulturwandel, meinen Kritiker.

Die Deutsche Bank hat im vierten Quartal 2012 einen Milliardenverlust verbucht. Dennoch kassieren die Investment-Banker hohe Ausschüttungen. Das stößt auf Widerstand. Quelle: dpa
Die Deutsche Bank hat im vierten Quartal 2012 einen Milliardenverlust verbucht. Dennoch kassieren die Investment-Banker hohe Ausschüttungen. Das stößt auf Widerstand. Quelle: dpa

Frankfurt/DüsseldorfDie deutsche Bank propagiert den Kulturwandel – weg von hemmungsloser Zockerei und Selbstbedienungsmentalität hin zu verantwortungs- und maßvollem Geldgeschäft. Die neue Doppelspitze, Jürgen Fitschen und Anshu Jain, geht dabei auch den Mitarbeitern ans Geld. Bonuszahlungen sollen stärker an langfristigen Zielen und die Einhaltung von Richtlinien für verantwortungsbewusstes Geschäft gekoppelt werden.

Anzeige

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich aber, dass es mit dem versprochenen Neuanfang noch hapert. Politiker, Aktionäre und auch die Mitarbeiter vermissen ein echtes Umdenken. Vor allem der Bonus-Pool, gefüllt mit 3,2 Milliarden Euro, stößt auf Unverständnis, liegt doch der Gewinn der größten deutschen Bank für das vergangene Jahr mit 665 Millionen Euro nach Steuern deutlich unter diesen 3,2 Milliarden. Zudem entstand im vierten Quartal ein Verlust von 2,2 Milliarden Euro.

Juristische Baustellen der Deutschen Bank

  • Viele Risiken

    Geldwäsche, Steuerhinterziehung, versuchte Strafvereitelung – die Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank bis in den Vorstand wiegen schwer. Die laufenden Ermittlungen zum Handel mit Luftverschmutzungsrechten sind nicht die einzige juristische Baustelle des größten deutschen Geldhauses. In den ersten neun Monaten 2012 legte der Dax-Konzern 750 Millionen Euro für juristische Risiken zur Seite. Insgesamt schätzt der Konzern seine Rechtsrisiken nach jüngsten Angaben auf 2,5 Milliarden Euro. Ein Überblick.

  • Emissionsrechte

    Das Geschäft mit Zertifikaten zum Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) ist millionenschwer. Seit Jahren ist die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft Umsatzsteuerbetrügern auf der Spur, die den deutschen Fiskus um hunderte Millionen schädigten. Schon 2010 gab es in diesem Zusammenhang eine Razzia bei der Deutschen Bank. Im Dezember 2011 wurden sechs Männer einer internationalen Bande verurteilt, mit denen Deutsche-Bank-Mitarbeiter kooperiert haben sollen. In dem Prozess vor dem Landgericht Frankfurt musste sich die Deutsche Bank vorhalten lassen, den grenzüberschreitenden CO2-Zertifikatehandel erst so richtig in Schwung gebracht zu haben. Die Bank hatte seinerzeit betont, es gebe bisher „keine Hinweise auf eine Verstrickung der Mitarbeiter der Bank“. Am Mittwoch durchsuchten Fahnder erneut Geschäftsräume des Instituts. Gegen fünf Mitarbeiter erging Haftbefehl wegen des Verdachts auf Geldwäsche und versuchte Strafvereitelung, die Zahl der Verdächtigen erhöhte sich auf 25. Die Ermittlungen zum Umsatzsteuerbetrug richten sich auch gegen Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause, weil sie die Umsatzsteuererklärung 2009 der Bank unterzeichneten.

  • Libor

    Über Jahre sollen Großbanken den Referenzzins manipuliert haben, um höhere Gewinne zu erzielen. Dass einzelne Mitarbeiter des Dax-Konzerns in den Jahren 2006/2007 an den Tricksereien beteiligt waren, daran gibt es auch nach Angaben der Bank keine Zweifel. Zwei Deutsche-Bank-Mitarbeiter wurden gefeuert. Das Institut schließt nach internen Untersuchungen aber aus, dass das höhere Management an Manipulationen beteiligt war. In die Kritik geraten war der seit Juni amtierende Co-Chef Anshu Jain, der seit Jahren das Investmentbanking verantwortet. Ende November musste sich Rechtsvorstand Stephan Leithner im Bundestags-Finanzausschuss unangenehme Fragen gefallen lassen. Die „London Interbank Offered Rate“ (Libor) gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Der Zins dient als Maßstab für Geldgeschäfte in Billionenhöhe.

  • Kirch

    Im Dauerclinch um die Pleite des Medienimperiums des inzwischen gestorbenen Leo Kirch droht der Bank eine möglicherweise teure Niederlage. Das Münchner Oberlandesgericht (OLG) verurteilte die Bank zu Schadenersatz. Die Höhe ist noch offen und soll von Gutachtern ermittelt werden. Der damalige Konzern-Chefs Rolf Breuer hatte Anfang 2002 in einem Interview Kirchs Kreditwürdigkeit angezweifelt. Wochen danach brach der Kirch-Konzern zusammen. Kirch machte Breuer und die Bank zeitlebens dafür verantwortlich. Dessen Erben fordern in dem Münchner Verfahren gut zwei Milliarden Euro Schadenersatz. Breuer nennt das Interview heute einen „Unfall“, einen Vergleich lehnte die Bank ab.

  • USA

    Dort landet die Bank wegen Geschäften aus den Zeiten vor der Finanzkrise 2007/2008 immer wieder vor dem Kadi. Oft geht es um windige Hypothekengeschäfte. So soll das Institut Investoren mit Verbriefungsgeschäften übers Ohr gehauen haben. Im Mai schaffte das Geldhaus durch Zahlung von 202 Millionen US-Dollar eine Klage wegen zwielichtiger Geschäfte der US-Tochter MortgageIT aus der Welt.

    Stand: 13. Dezember 2012, Quelle: dpa

Zum Vergleich: Während die Bonus-Zahlungen für 2012 nur um elf Prozent niedriger ausfallen, brach der Gewinn gegenüber dem Geschäftsjahr 2011 um 85 Prozent ein. Anders ausgedrückt beziffern sich die Bonuszahlungen auf rund 230 Prozent des Gewinns vor Steuern. Das Verhältnis von variabler Vergütung zum Reingewinn beziffert sich auf 450 Prozent.

Im Vorjahr erwirtschaftete das Geldhaus noch einen höheren Gewinn. Entsprechend moderat fiel das Verhältnis natürlich aus. So stand 2011 einem Bonustopf von 3,6 Milliarden Euro ein Nachsteuergewinn von 4,3 Milliarden gegenüber. Dementsprechend bezifferte sich das Verhältnis der variablen Ausschüttung zum Vorsteuergewinn nur auf 67 Prozent.

Deutsche Bank Das düpierte Duo

Ein Verlust als reinigendes Gewitter. Die Aktionäre danken es, die Mitarbeiter weniger.

"Das ist ein Beleg dafür, dass der versprochene Kulturwandel nicht stattgefunden hat. Im Gegenteil werden in unverantwortlicher Art und Weise absurd hohe Bonuszahlungen geleistet. Dabei muss man bei einem Gewinneinbruch von mehr als 80 Prozent doch fragen: wofür eigentlich?", meint Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig, der zum Wahlkampfteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gehört. Er verlangt radikale Schnitte. "Es bleibt richtig, das absurde, zu Fehlanreizen führende Bonussystem in dieser Form endlich abzuschaffen", fordert Machnig.

Das sind die größten Banken Deutschlands

  • Platz 12

    2011 ist das letzte Jahr, für das die WestLB ihre Jahresbilanz bekannt gab. Die Bank, die zum Großteil dem Land Nordrhein-Westfalen, der NRW.Bank und den Sparkassenverbänden des Rheinlands und Westfalen-Lippe gehörte, ist mittlerweile zerschlagen. Die Zertifikategeschäfte übernahm die Helaba.

    Bilanzsumme (2011): 167,90 Milliarden Euro

  • Platz 11

    Die Postbank gehört mittlerweile zur Deutschen Bank und betreut mit rund 19.000 Angestellten fast 14 Millionen Kunden.

    Bilanzsumme (2011): 192,00 Milliarden Euro

  • Platz 10

    Die Eurohypo AG ist eine Tochter der Commerzbank  - und ein Milliardengrab. Zehn Jahre nach der Gründung wird die Hypothekenbank nun zerschlagen. Die Eurohypo AG ist nach der WestLB die zweite deutsche Bank, die die Krise nicht überlebt hat. Jedoch ist ihre Bilanzsumme noch um einiges größer als die der Landesbank.

    Bilanzsumme (2011): 203,00 Milliarden Euro

  • Platz 9

    Auch die NordLB schaffte es nur mit Staatsmitteln, die Bankenkrise zu überstehen. Die EU-Bankenaufsicht verordnete der Bank der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern ihr Eigenkapitalpolster gehörig aufzustocken.

    Bilanzsumme (2011): 227,60 Milliarden Euro

  • Platz 8

    Die BayernLB machte in den vergangenen Wochen mit einem Streit mit der EU-Kommission Schlagzeilen. Die in der Krise taumelnde Bank muss dem Land Bayern fünf Milliarden Euro an Krisenhilfen zurückzahlen.

    Bilanzsumme (2011): 309,10 Milliarden Euro

  • Platz 7

    Auch die Hypo Real Estate überlebte die Krise nur knapp: Die Immobilienbank wurde verstaatlicht und lagerte ihre Altlasten in eine Bad Bank aus. Bis 2015 muss die Hypo Real Estate jedoch wieder privatisiert werden, entschied die EU.

    Bilanzsumme (2011): 236,60 Milliarden Euro

  • Platz 6

    Die LBBW ist mit einer Bilanzsumme von über 370 Milliarden Euro die größte deutsche Landesbank. Das Geldinstitut gehört fast vollständig dem Land Baden-Württemberg, dem Sparkassenverband des Landes und der Stadt Stuttgart.

    Bilanzsumme (2011): 373,10 Milliarden Euro

  • Platz 5

    Die deutsche Unicredit Bank AG, besser bekannt unter ihrem Markennamen Hypovereinsbank, ist ein Tochterunternehmen der größten italienischen Bank, Unicredit. Die italienische Großbank hat gerade eine Umstrukturierung angekündigt: Die Tochtergesellschaften und damit auch die Hypovereinsbank sollen mehr Autonomie bekommen.

    Bilanzsumme (2011): 395,70 Milliarden Euro

  • Platz 4

    Zur DZ Bank AG gehören neben der Volksbanken Raiffeisenbanken auch die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder die R+V Versicherung. Die DZ Bank AG ist das Zentralinstitut für insgesamt 900 Genossenschaftsbanken mit rund 30 Millionen Kunden.

    Bilanzsumme (2011): 405,90 Milliarden Euro

  • Platz 3

    Die Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW) ist die deutsche Förderungsbank unter Aufsicht des Finanzministeriums. Sie gibt Kredite an Existenzgründer und Firmen im Rahmen von Förderprogrammen der Bundesregierung und ist für die Finanzierung von Infrastrukturvorhaben zuständig.

    Bilanzsumme(2011): 494,80 Milliarden Euro

  • Platz 2

    Die Commerzbank belegt mit einer Bilanzsumme von über 600 Milliarden Euro Platz zwei unter den größten deutschen Banken. Die Bank ist in 52 Ländern vertreten und betreut nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Privat- und eine Millionen Firmenkunden in der ganzen Welt.

    Bilanzsumme(2011): 661,80 Milliarden Euro

  • Platz 1

    Die international erfolgreiche Deutsche Bank nimmt unangefochten den ersten Platz der größten deutschen Banken ein. Ihre Bilanzsumme ist rund 3,5 mal so groß wie die der Commerzbank. Die Bank beschäftigt über 100.000 Mitarbeiter – knapp 50.000 davon in Deutschland.

    Bilanzsumme (2011): 2164,10 Milliarden Euro

In Aufsichtsratskreisen heißt es zur Entschuldigung, die Bank habe sich bei der Vergütung an den Wettbewerbern orientiert. Doch im Vergleich mit den Top-Investmentbanken zeigt sich: Die Deutsche Bank gibt sich keineswegs bescheiden, was den Anteil der Personalausgaben an den Nettoerträgen betrifft.

  • Die aktuellen Top-Themen
Attacke von Qoros : Der Volkswagen-Schreck aus China

Der Volkswagen-Schreck aus China

Mit chinesischem Geld und deutscher Expertise baut Qoros den ersten ernsthaften Herausforderer aus dem Land der Mitte. Die Marke ist zwar noch ein Exot, hat aber große Pläne für die Zukunft.

Apple-Konkurrent: Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi hat es in die Spitzengruppe der Smartphone-Hersteller geschafft. Der Konzern verkauft technisch hochgerüstete Geräte günstiger als die Konkurrenz. Nun strebt die Firma eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar an.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer