Banken

_

Nach Libor-Skandal: Barclays will offenbar 2000 Investmentbanker loswerden

Die vom Libor-Skandal erschütterte Großbank Barclays will einem Insider zufolge massiv Stellen abbauen. Betroffen sei der Investment-Bereich der Bank. Der Strategieplan soll nächste Woche verkündet werden.

Barclays-Logo an einer Filiale in London. Quelle: Reuters
Barclays-Logo an einer Filiale in London. Quelle: Reuters

LondonDie britische Großbank Barclays baut einem Insider zufolge Stellen im Investmentbanking ab, um das Geldhaus nach den Vorstellungen des neuen Firmenchefs Antony Jenkins zu trimmen. Das konkrete Ausmaß ist nach Angaben einer mit der Angelegenheit vertrauten Person derzeit unklar.

Anzeige

Experten sagten jedoch, sie rechneten damit, dass Barclays-Chef Jenkins bei der Vorstellung eines Strategie-Planes am 12. Februar verkünden werde, dass 2000 Stellen im Investmentbanking eingespart worden seien. Dem Insider zufolge ist der Abbau bereits fast abgeschlossen. Begonnen habe man vor gut zwei Wochen.

Wegen Libor-Skandal US-Behörden jagen weitere europäische Banken

Die US-Finanzmarktaufsicht verfolgt den Skandal um die Manipulation der Leitzinsen hartnäckig.

Im Investmentbanking beschäftigte Barclays per Ende Juni 23.300 Mitarbeiter. Experten schließen nicht aus, dass bis zu 15 Prozent der Stellen wegfallen könnten. Jenkins hatte im August das Ruder von Bob Diamond übernommen, der wegen der Affäre um Zinsmanipulationen seinen Hut nehmen musste. Jenkins, der aus dem Privatkundengeschäft und nicht aus dem Investmentbanking kommt, will das ramponierte Image der Bank nun wieder aufpolieren.

Zinsskandal

Barclays musste wegen der Verwicklung in den Skandal rund um die Manipulation des Libor-Referenzzinssatzes bereits rund eine halbe Milliarde Dollar Strafe zahlen. Auch drohen Altlasten im Zusammenhang mit Restschuldversicherungen und dem Verkauf komplexer Zinsprodukte, die Bank einzuholen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Pharmariese Merck: Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Der Darmstädter Pharmakonzern Merck will sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten ausbauen – der Abstand zu den Marktführern ist riesig. Spartenchefin Uta Kemmerich-Keil will das Problem nun auf ihre Weise lösen.

Verkauf der Hypo-Alpe-Töchter: BayernLB kippt Österreichs Bankendeal

BayernLB kippt Österreichs Bankendeal

Die BayernLB als Ex-Eigentümerin der Hypo Alpe Adria darf beim Verkauf der Bank-Töchter mitreden. Diese Position nutzt sie, um die österreichische Regierung und die HGAA unter Druck zu setzen. Ein Deal ist nun geplatzt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer