Banken

_

Pariser Traditionskaufhaus: Deutsche Bank stimmt Printemps-Verkauf zu

Die Edel-Kaufhäuser Printemps wechseln für rund 1,6 Milliarden Euro den Besitzer. Ein Immobilienfonds der Deutschen Bank hat dem Geschäft zugestimmt. Die neuen Investoren kommen aus Katar.

Das Pariser Traditionskaufhaus geht an Investoren aus Katar. Quelle: Reuters
Das Pariser Traditionskaufhaus geht an Investoren aus Katar. Quelle: Reuters

ParisDie französische Luxus-Kaufhauskette Printemps wird an Investoren aus dem reichen Golfstaat Katar verkauft. Nach Angaben des bisherigen Holding-Chefs Maurizio Borletti hat die Deutsche Bank dem geplanten Geschäft zugestimmt. Einer ihrer Immobilienfonds hielt zuletzt 70 Prozent an dem 1865 gegründeten Traditionsunternehmen.

Anzeige

Die Katarer haben laut Borletti Investitionen von 270 Millionen Euro zugesichert. In Paris, Marseille sowie bei Nizza sollten in den nächsten Jahren neue Kaufhäuser eröffnet werden, sagte der Italiener der französischen Wirtschaftszeitung „Les Echos“.Borlettis Beteiligungsgesellschaft hatte Printemps 2006 zusammen mit dem Deutsche-Bank-Unternehmen RREEF für 1,075 Milliarden Euro gekauft. Nach Informationen von „Les Echos“ zahlen die Katarer nun 1,6 Milliarden Euro inklusive Schulden von 550 Millionen Euro.

Quartalszahlen

Ergebnisse der Deutschen Bank (nach Steuern)

in Milliarden Euro


Investoren aus dem ölreichen Zwergstaat hatten zuvor bereits mehrere Pariser Luxushotels sowie den Fußball-Erstligaclub Paris Saint-Germain (PSG) gekauft. An Unternehmen wie Total und Lagardère halten sie Anteile. Zu Printemps gehören knapp zwei Dutzend Kaufhäuser, davon eins in Japan. Das Haupthaus am Boulevard Haussmann in Paris rühmt sich, die größte „Beauty-Abteilung“ der Welt zu haben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Taptalk im Porträt: Onnos großer Traum

Onnos großer Traum

Handelsblatt-Leser haben gewählt. In den nächsten Wochen begleiten wir Onno Faber, den Gründer von Taptalk, bei seinen ersten Schritten im Silicon Valley. Einen neuen Freund hat er schon: Den Schauspieler Ashton Kutcher.

Stephan Fanderl im Interview: „Karstadt hat die brutale Quittung bekommen“

„Karstadt hat die brutale Quittung bekommen“

Stephan Fanderl ist Karstadts Hoffnungsträger. In seinem ersten Interview als Chef spricht er über den Verlust von Kunden, Häuserschließungen und seinen Sanierungsplan, den er für eine „ziemlich große Nummer“ hält.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer