Banken

_

Privatbank: Julius Bär sammelt weiter Neugeld ein

Die Schweizer Privatbank Julius Bär sammelt bei vermögenden Kunden weiter kräftig Geld ein. Damit liege man im angepeilten Zielbereich, heißt es. Und auch bei der Übernahme von Merrill Lynch läuft es gut.

Für die Schweizer Privatbank Julius Bär laufen die Geschäfte derzeit gut. Quelle: Reuters
Für die Schweizer Privatbank Julius Bär laufen die Geschäfte derzeit gut. Quelle: Reuters

ZürichDie Schweizer Privatbank Julius Bär sammelt bei vermögenden Kunden weiter kräftig Geld ein. Der größte börsennotierte reine Vermögensverwalter des Landes verzeichnete in den ersten zehn Monaten 2012 anhaltend solide Nettoneugeld-Zuflüsse. Aufs Jahr hochgerechnet habe die Neugeldrate am oberen Ende des mittelfristig angepeilten Zielbereichs von vier bis sechs Prozent gelegen, teilte Julius Bär am Mittwoch mit

Anzeige

Die verwalteten Vermögen stiegen den Angaben zufolge auf 187 Milliarden Franken. Neben den Neugeldzuflüssen sorgten auch die guten Finanzmärkte für den Anstieg von zehn Prozent im Vergleich zu Ende 2011. Allerdings führte der Handelsstreik vieler Kunden zu einem Rückgang der Erträge, so dass sich der Kosten-Ertragssatz im Vergleich zum Halbjahreswert etwas verschlechterte.

Exklusive Umfrage Welchen Banken die Reichen vertrauen

  • Exklusive Umfrage: Welchen Banken die Reichen vertrauen
  • Exklusive Umfrage: Welchen Banken die Reichen vertrauen
  • Exklusive Umfrage: Welchen Banken die Reichen vertrauen
  • Exklusive Umfrage: Welchen Banken die Reichen vertrauen

Die laufende Übernahme des internationalen Vermögensverwaltungsgeschäfts von Bank of America Merrill Lynch dürfte Ende Januar 2013 abgeschlossen werden, hieß es weiter. Bär habe bei der Finanzierung und bei der Zustimmung durch Aufsichtsbehörden gute Fortschritte erzielt.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Fusion vor Abschluss: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica ab

EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica ab

Die EU hat grünes Licht für die Übernahme von E-Plus durch Telefónica Deutschland gegeben. Der Deal schafft einen neuen Marktführer – zumindest nach Kundenzahlen. Für die Unternehmen fängt die Arbeit aber nun erst an.

Logo abgeschafft: Abercrombie & Fitch will weniger protzen

Abercrombie & Fitch will weniger protzen

Der Modekonzern Abercrombie & Fitch ist mit seinem Logo berühmt geworden. Nun will er es verbannen, um sich ein neues Image zu verschaffen. Sind Jugendliche nicht mehr für Marken zu haben? Experten widersprechen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer