Banken

Diskussion: Kommentare zu: Wie eine Bank „Harakiri“ beging – und doch gerettet wurde

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 25.05.2010, 18:47 UhrDCWorld

    Erst Griechenland, jetzt Spanien, weitere Staaten werden folgen. Die Finankrise geht in die nächste Runde, denn weit mehr banken haben Probleme.

    "Die bankenpleite in Spanien sollte nicht verwundern. Sehr viele banken sind akut gefährdet, nicht nur in Spanien, sondern in ganz Europa. im Moment ist Spanien im Fokus der investoren."
    Quelle: http://start-trading.de/spanienkrise.htm

  • 26.05.2010, 10:59 UhrKonservatius

    Dieser Vorgang steht exemplarisch für viele andere, bei denen in der Wolle gefärbte ideologen ihr Konzept durchziehen wollen - koste es was es wolle. "Der Schlaf der Vernunft erweckt die Ungeheuer".

  • Die aktuellen Top-Themen
Beteiligung an MV Agusta: Daimler steigt ins Motorradgeschäft ein

Daimler steigt ins Motorradgeschäft ein

Der Stuttgarter Autokonzern tut es Audi gleich: Daimler steigt beim Motoradbauer MV Agusta ein. Der Deal läuft über den Werkstuner AMG. Die Italiener versprechen sich davon mehr Bekanntheit.

Quartalszahlen: Panasonic im Glück

Panasonic im Glück

Panasonic schreibt zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder schwarze Zahlen. Der Umbau vom Konsumelektronik-Konzern zum Industriezulieferer zahlt sich aus. Der harte Konkurrenzkampf mit Samsung ist vorbei.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer