Banken

_

Sparkassen-Fonds: Neuer Deka-Chef präsentiert Gewinnplus

Erst seit Anfang des Monats im Amt, kann Michael Rüdiger schon starke Zahlen präsentieren. Die Sparkassen-Tochter Deka hat ihren Gewinn deutlich gesteigert. Selbst die angeschlagene Fondssparte sendet positive Signale.

Das Logo der Deka an einem Hochhaus in Frankfurt/Main. Quelle: ap
Das Logo der Deka an einem Hochhaus in Frankfurt/Main. Quelle: ap

FrankfurtDer neue Deka-Chef Michael Rüdiger startet mit einem kräftigen Gewinnplus ins Amt. Das wirtschaftliche Ergebnis - der Vorsteuergewinn sowie das Bewertungsergebnis von Finanzinstrumenten - stieg in den ersten neun Monaten des Jahres um gut 30 Prozent auf 445 Millionen Euro, wie der Sparkassen-Fondsanbieter am Dienstag mitteilte.

Anzeige

Die Deka profitiert derzeit vom gestiegenen Marktwert von Fondsprodukten in der eigenen Bilanz, der hohen Nachfrage nach Immobilienfonds sowie dem auskömmlichen Kredit- und Liquiditätsgeschäft. 2012 werde der Gewinn deshalb "spürbar" über dem Vorjahresergebnis von 383 Millionen Euro liegen.

Die zehn größten Sparkassen in Deutschland

  • Die Sparkasse Bremen AG

    Mit einer Bilanzsumme von 10,8 Milliarden Euro (2010) ist die Sparkasse Bremen die zehntgrößte Sparkasse in Deutschland. In dem kleinen Bundesland arbeiten 1.580 Menschen bei der Sparkasse.

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden

    Die Sparkasse in der sächsischen Landeshauptstadt kam im Jahr 2010 auf eine Bilanzsumme von 11,4 Milliarden Euro. Bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden arbeiten 1.782 Angestellte in 143 Filialen.

  • Stadtsparkasse Düsseldorf

    Mit einer Bilanzsumme von etwas weniger als 11,9 Milliarden Euro liegt die Stadtsparkasse Düsseldorf rund eine halbe Milliarden Euro vor dem Dresdner Sparkassenableger.

  • Nassauische Sparkasse

    2010 kam die Nassauische Sparkasse mit Sitz in Wiesbaden auf eine Bilanzsumme von 11,9 Milliarden Euro. Sie kommt auf 234 Filialen - so viele wie keine andere Sparkasse.

  • Sparkasse Hannover

    Die Sparkasse Hannover ist die sechstgrößte Sparkasse in Deutschland. Das Geldhaus in der niedersächsischen Landeshauptstadt hat in der Bilanz 2010 eine Summe von 12,6 Milliarden Euro ausgewiesen.

  • Stadtsparkasse München

    Die Stadtsparkasse München ist - wenig überraschend - das größte Mitglied des Sparkassenverbands Bayern. Deutschlandweit reicht es mit einer Bilanzsumme von 15,5 Milliarden Euro für Rang fünf.

  • Frankfurter Sparkasse

    Die viertgrößte Deutsche Sparkasse liegt in Hessen. Die Frankfurter Sparkasse kommt auf eine Bilanzsumme von rund 17,3 Milliarden Euro - mit 1.835 Mitarbeitern. In München sind es zum Vergleich 3.170 Angestellte.

  • Kreissparkasse Köln

    Die Kreissparkasse Köln auf Rang drei knackt als erste die Marke von 20 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 hat sie eine Bilanzsumme von rund 25 Milliarden Euro ausgewiesen.

  • Sparkasse KölnBonn

    Auch Rang zwei geht nach Köln. Die Sparkasse KölnBonn ist mit 29,7 Milliarden Euro (2010) noch ein bisschen größer als die Kreissparkasse Köln.

  • Hamburger Sparkasse

    Mit Abstand die größte Sparkasse in Deutschland ist die Hamburger Sparkasse. Die Haspa kam im Jahr 2010 auf eine Bilanzsumme von 38,7 Milliarden Euro. Sie hat auch die meisten Angestellten aller Sparkassen - 5.625 Mitarbeiter.

Auch in der Fondssparte, aus der Anleger zuletzt in Scharen Geld abzogen, ist Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Aus den Wertpapierfonds der Deka zogen Anleger im dritten Quartal nur noch 357 Millionen Euro ab nach 3,2 Milliarden Euro in der ersten Jahreshälfte. Besonders institutionelle Investoren griffen wieder verstärkt zu, während Privatanleger wegen der Euro-Schuldenkrise weiter einen großen Bogen um Fondsprodukte machen. "Der normale Kunde ist extrem verunsichert", sagte Deka-Vize-Chef Oliver Behrens. "Die Kunden interessieren sich derzeit für drei Dinge: Goldmünzen, Immobilien und Konsum."

Sparkassen Deka und LBB fusionieren doch nicht

Die Sparkassen wollen die beiden Institute nun doch nicht zusammenschließen.

Rüdiger, der seit Anfang November im Amt ist, will die Deka nun mit dem "Transformationsprogramm Wertpapierhaus" nach vorne bringen und noch enger an die Sparkassen binden, die seit 2011 alleiniger Eigentümer des Frankfurter Instituts sind. Im Rahmen des Programms soll auch das Geschäft mit institutionellen Kunden wie Stiftungen, Kirchen und Pensionsfonds ausgebaut werden, was die Landesbanken bisher verhindert hatten. Zudem will die Deka verstärkt auf alternative Investments setzen, beispielsweise in Infrastrukturprojekte, und sein Angebot für superreiche Sparkassen-Kunden ausbauen. Damit würde das Institut vor allem der Weberbank und der Helaba -Tochter Frankfurter Bankgesellschaft Konkurrenz machen.

Die zehn kleinsten Sparkassen in Deutschland

  • Sparkasse Hohenwestedt

    Auf Rang 420 von insgesamt 429 Sparkassen kommt die Sparkasse Hohenwestedt. In der kleinen Gemeinde im Herzen Schleswig-Holsteins (rund 5.000 Einwohner) arbeiten 52 Menschen in einer der vier Filialen der örtlichen Sparkasse. Im Jahr 2010 sind sie auf eine Bilanzsumme von 261 Millionen Euro gekommen.

  • Sparkasse Geseke

    Platz 421 geht an die Sparkasse Geseke im Kreis Soest (Nordrhein-Westfalen). In der 20.000-Einwohner-Stadt arbeiten 80 Angestellte bei der Sparkasse. Die Sparkasse Geseke kam 2010 auf eine Bilanzsumme von 251 Millionen Euro.

  • Sparkasse Laubauch-Hungen

    Noch etwas weniger ist es bei der Sparkasse Laubach-Hungen, sie konnte 244 Millionen Euro in der Bilanz von 2010 ausweisen. Im hessischen Laubach leben aber auch nur rund halb so viele Menschen wie in Geseke.

  • Sparkasse Fröndenberg

    Rang 423 geht wieder nach Nordrhein-Westfalen, genauer gesagt nach Fröndenberg im Kreis Unna. Die Bilanzsumme der Sparkasse Fröndenberg belief sich 2010 auf 240 Millionen Euro.

  • Stadtsparkasse Schwalmstadt

    Auf den Rängen 424 bis 428 liegen nur Mitglieder des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen (SGVHT). Den Anfang macht die nordhessische Stadtsparkasse Schwalmstadt mit einer Bilanzsumme von 182 Millionen Euro.

  • Sparkasse Battenberg (Eder)

    Platz 425 geht auch nach Nordhessen, genauer gesagt in den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dort ist die Sparkasse Battenberg (Eder) ansässig, die auf eine Bilanzsumme von 178 Millionen Euro kommt.

  • Stadtsparkasse Grebenstein

    Auf Platz 426 liegt in Nordhessen, dieses Mal im Kreis Kassel. Die Sparkasse Grebenstein muss sich der in Battenberg aber nur um läppische 639.000 Euro geschlagen geben (178.420.000 Euro zu 177.781.000 Euro).

  • Stadtsparkasse Borken (Hessen)

    Im selben Landkreis wie die Stadtsparkasse Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis) liegt die Stadtsparkasse Borken. Sie kommt noch auf eine Bilanzsumme von 169 Millionen Euro - mit 47 Mitarbeitern in fünf Filialen.

  • Stadtsparkasse Felsberg

    Und noch einmal der Schwalm-Eder-Kreis, dieses Mal aber die Stadtsparkasse Felsberg. in der Stadt mit 10.000 Einwohnern arbeiten 42 Bank-Mitarbeiter in zwei Filialen - macht eine Bilanzsumme von 167 Millionen Euro.

  • Stadtsparkasse Bad Sachsa

    Die kleinste Sparkasse liegt im Süden Niedersachsens. In der 7.500-Einwohner-Kleinstadt Bad Sachsa gibt es nur eine Sparkassen-Filiale. Mit dieser kommt die Stadtsparkasse Bad Sachsa auf eine Bilanzsumme von 129 Millionen Euro.

Im Rahmen des Umbauprogramms will Rüdiger auch den Vertrieb und die IT auf Vordermann bringen und die Kosten drücken. "Es geht nicht nur um das Reduzieren von Kosten, sondern auch darum, aus Fixkosten variable Kosten zu machen", sagte der ehemalige Credit-Suisse-Banker. Ein Stellenabbau sei nicht geplant. Denkbar sei jedoch, bestimmte Tätigkeiten auszulagern oder mit Partnern zusammenzuarbeiten. Die Kooperation mit Allianz Global Investors, mit der die Deka seit knapp vier Jahren das Gemeinschaftsunternehmen Dealis für die Fondsbuchhaltung betreibt, laufe gut und zeige, dass solche Allianzen in der Branche Sinn machen können.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank: Immer diese Rechtsstreitereien

Immer diese Rechtsstreitereien

Die Deutsche Bank ist in rund 6000 Prozesse verwickelt. Deren ungewisser Ausgang trübt das ansonsten gute Quartalsergebnis. Ein umstrittener Geschäftszweig erblüht zu neuer Pracht.

Hochfrequenzhandel: Deutsche Bank und UBS wegen „Dark Pools“ verklagt

Deutsche Bank und UBS wegen „Dark Pools“ verklagt

Barclays soll Kunden beim Hochfrequenzhandel getäuscht haben, nun wird auch gegen die Deutsche Dank und die UBS ermittelt. Beide Großbanken sind von einer Sammelklage betroffen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer