Banken

_

Stiftungschef Hennerkes: „Zweistellige Millionen-Gehälter sind schädlich“

Die Chefetagen von Konzernen sind bei der Vergütung ein Closed Shop, kritisiert der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes. Als gutes Vorbild in Sachen Vergütung empfiehlt er den Mittelstand.

Brun-Hagen Hennerkes ist Vorstand der Stiftung Familienunternehmen und Herausgeber des neuen Buchs „Wertewandel mitgestalten“. Quelle: Pressebild
Brun-Hagen Hennerkes ist Vorstand der Stiftung Familienunternehmen und Herausgeber des neuen Buchs „Wertewandel mitgestalten“. Quelle: Pressebild

Handelsblatt: Herr Hennerkes, Sie plädieren für einen Wertewandel. Was genau verstehen Sie unter Werten?

Anzeige

Brun-Hagen Hennerkes: Solidarität, Verantwortung für die nachfolgenden Generationen und einen aufrichtigen Umgang miteinander zum Beispiel. Solche Werte bilden einen Kompass, an dem wir unser Handeln ausrichten können. Wer sie missachtet, verliert den Anspruch auf Hilfe und Unterstützung der Gemeinschaft. Diese Werte sind ebenso wichtig wie die Tugenden Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und vor allem Besonnenheit, um nur einige zu nennen.

Haben sich diese Werte und Tugenden infolge der Globalisierung verändert?

Eindeutig ja, und zwar zum Besseren. Wenn ein Unternehmer wie Deichmann bei seinen Lohnproduzenten in Indien Kinderarbeit verbietet oder wenn Bosch in seinen Auslandsbetrieben striktes Umweltmanagement betreibt, stärkt dies das Verantwortungsgefühl aller Beschäftigten - im In- und Ausland. So werden manche unserer Wertvorstellungen in andere Länder übertragen. Umgekehrt lernen wir von Geschäftspartnern aus anderen Ländern.

Zunehmend viele deutsche Unternehmen haben Geschäftspartner in China - einem Land mit zum Teil diametral anderen Wertvorstellungen. Dürfen wir das denn ignorieren des guten Geschäfts wegen?

Nein! Die Grenze liegt dort, wo es um die traditionellen Grundwerte des ehrbaren Kaufmannes geht. Wer sich mittels persönlicher Zuwendungen Aufträge zu verschaffen sucht, wer nationales oder internationales Recht bricht, der hat die Grenzen überschritten. Wer sich dagegen bestimmten Gewohnheiten, lokalen Verhaltensweisen oder Umgangsformen des Gastlandes anpasst, der handelt richtig.

Walter direkt Geldsysteme sind kein Naturgesetz

Die Proteste von Occupy Wall Street zielen immer stärker auf das Geldsystem insgesamt. Die monetäre Welt wächst viel stärker als die reale Wirtschaft und erschwert damit eine Lösung der Schuldenkrise.

Gerade in Familienunternehmen sind unterschiedliche Auffassungen unterschiedlicher Generationen ein wichtiges Thema. Stellen Sie auch eine abweichende Wertevorstellung fest?

Ja, etwa die Vorstellung, wie wir miteinander umgehen sollten, wandelt sich. Die junge Generation geht weniger autoritär miteinander um. Das heißt im Umkehrschluss auch, dass die, die weniger geführt werden, mehr Eigenverantwortung übernehmen müssen. Genau das ist aus meiner Sicht aber eines der zentralen Probleme: Die Bereitschaft, eigenverantwortlich zu handeln, nimmt ab, der Ruf nach Fürsorge durch den Staat nimmt dagegen zu. Das hat sich durch die Finanzkrise noch verschärft.

Wundert Sie das? Die Krise hat doch gezeigt, dass Eigenverantwortung Grenzen hat und ein Rückzug des Staates zu Fehlentwicklungen führen kann.

Einige Branchen wie der Finanzsektor brauchen fraglos strengere Regeln. Branchenunabhängig brauchen wir aber Werte, die absolut gelten. Ein solcher Wert ist Solidarität. Ein Beispiel: Wäre das europäische Gemeinschaftsgefühl stärker, würden in Spanien tätige ausländische Unternehmen aktiv, um die hohe Jugendarbeitslosigkeit dort mit zu bekämpfen. Aus Eigeninteresse, aber eben auch aus Solidarität. Das lässt sich jedoch nicht erzwingen, dafür brauchen wir einen Wertewandel.

  • 26.05.2012, 11:31 UhrLutz

    Da braucht man gar nicht zuerst zu den Managern zu blicken, denn die tragen überwiegend viel Verantwortung.

    Die Öffentlich rechtlichen sind viel schlimmer, wo Jauch, Gottschalk, Carmen im Nebel... für unglaublichen Mit, unglaubliche Summen mit unseren Zwangsgebühren in den Hintern geschoben bekommen.


  • 26.05.2012, 11:55 UhrMaceMcLain

    @Lutz
    Das sehe ich genauso.
    Oder man schaut zu Fußballern oder Schauspielern, die keinerlei Verantwortung tragen.

    Aber das ist halt wieder typisch deutsch.
    Neidgesellschaft durch und durch.
    Und wenn für eine ordentliche Sportschau sorgt, der darf so viel verdienen wie er will.
    Armes Deutschland.

  • 26.05.2012, 12:12 Uhr1Pr0digy

    nur verdienen die dax-konzerne besonders gut aufgrund von schuldenfinanzierten exporten des eu-auslands, die funktionieren, weil sie die inflation mit niedrigen löhnen drücken. Die Staaten und Banken, die daran hängen dürfen wir retten.
    Dieses billige spiel is keine millionengehälter wert.
    Würde der Markt wirklich so sauber und reibungslos funktionieren, wie sie sagen, dann hätten sie recht.
    Ist aber leider nicht so. Misswirtschaft von DDR-Ausmaß ist leider an der Tagesordnung im Finanzsektor (kapitalstarke Konzerne eingerechnet)

  • Die aktuellen Top-Themen
Tarifkonflikt: Amazon wird weiter bestreikt

Amazon wird weiter bestreikt

Am Montagmorgen setzen Amazon-Mitarbeiter ihre Streiks fort, erst Heiligabend am Nachmittag soll der Ausstand enden. Verdi fordert die Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif, eine Lösung des Streits ist nicht in Sicht.

Opel-Chef verschickt Brand-Brief: „Ich bin enttäuscht über das Niveau des Engagements"

„Ich bin enttäuscht über das Niveau des Engagements"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann ist alles andere als zufrieden mit seinen Managern. Laut Medienbericht findet er in einem Brief deutliche Worte: „Das ist nicht das, was ich von meinen 300 Top-Führungskräften erwarte.“

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer