Banken

_

US-Investmentbank: Morgan Stanley streicht 1600 Jobs

Das einst so profitable Investmentbanking steckt weiter in der Krise. Nun hat die US-Investmentbank Morgan Stanley angekündigt, 1600 Bankern zu kündigen . Die Hälfte der Jobs soll in den USA wegfallen.

Die Zentrale der US-Investmentbank Morgen Stanley in New York City. Quelle: dapd
Die Zentrale der US-Investmentbank Morgen Stanley in New York City. Quelle: dapd

New YorkDie Wall Street muss sich auf weitere Jobverluste einstellen. US-Medien berichteten am Mittwoch, dass bei der Investmentbank Morgan Stanley rund 1600 Stellen wegfallen sollen. Die Hälfte der Jobs gingen in den USA verloren, die andere Hälfte im Ausland, meldeten unter anderem die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg und das „Wall Street Journal“ jeweils unter Berufung auf eine eingeweihte Person. Die Bank selbst äußerte sich zunächst nicht.

Anzeige

In den vergangenen Monaten haben bereits eine ganze Reihe großer Banken weltweit Stellen gestrichen, darunter die Deutsche Bank. Andere schließen sogar ganze Abteilungen. Die Geldhäuser reagieren damit auf einbrechende Gewinne im einst so profitablen Investmentbanking. Das wiederum ist härteren Vorschriften und Turbulenzen auf den Finanzmärkten geschuldet.

Finanzskandale Das sind die Bankenflops des Jahres 2012

  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
  • Finanzskandale: Das sind die Bankenflops des Jahres 2012

Morgan Stanley gehört zu den Top Ten der US-Banken. Das Wall-Street-Haus verwaltet das Geld vermögender Privatkunden, berät Firmen bei Übernahmen oder Börsengängen und ist am Kapitalmarkt aktiv. Morgan Stanley besitzt kein klassisches Privatkundengeschäft mit Filialen. Ende September arbeiteten bei der Bank 57 700 Menschen, ein Jahr zuvor waren es noch 62 200.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Liechtensteins Bankenpräsident Real: „Jetzt die Zeit des Reinemachens“

„Jetzt die Zeit des Reinemachens“

Liechtenstein will den Ruf als Steueroase ablegen. Im Interview sprich Adolf E. Real, Präsident des Liechtensteinischen Bankenverbandes, über die Stiftungen des Landes und den automatischen Austausch von Steuerdaten.

Software-Konzern: SAP wächst nur langsam

SAP wächst nur langsam

Bei Cloud-Diensten – dem Speichern und Abrufen von großen Datenmengen im Internet – legt der Walldorfer Software-Konzern SAP deutlich zu. Der Gesamtkonzern wächst hingegen nur langsam. Aber auch der Gewinn steigt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer