Arbeitszeiten Warum flexible Arbeitszeiten eine Falle sind

Seite 2 von 2:
Der Sechs-Stunden-Tag kostet zu viel
So kommen Sie entspannt durch den Job-Wahnsinn
Die Welt dreht sich weiter
1 von 10

Mach dir jeden Morgen noch mal klar, dass wir im Job nur Monopoly für Erwachsene spielen. Egal, was wir hier machen oder nicht machen – die Welt dreht sich weiter. Deshalb sollten wir uns bei aller Ernsthaftigkeit selbst nicht zu wichtig nehmen.

(Quelle: „Locker im Job“, Frank Behrendt)

Happiness-Kick
2 von 10

Hol dir den Happiness-Kick von früher zurück. Fast jeder hat in der Kindheit glückliche Momente erlebt. Wenn Mama die Lieblingsspielzeuge inzwischen verschenkt hat – hol sie dir auf Ebay. Das Matchboxauto von damals auf dem Schreibtisch lässt einen jede noch so langweilige Telefonkonferenz spielerisch überstehen.

Amüsante Telefonate
3 von 10

Ruf an den eher spaßbefreiten Tagen einfach mal spontan ehemalige Lieblingskollegen an, die heute woanders sind. Das amüsante Telefonat über die besten Anekdoten von früher macht auch einen grauen Tag direkt heller.

Informationswahn
4 von 10

Mein Kürzel lautet fb und nicht cc. Befrei dich vom Informationswahn. Vertrau den Mitarbeitern und lasse dich von ihnen lieber regelmäßig persönlich updaten. Das ist effizienter und gibt im Face-to-Face auch Raum für die wichtigste interne Währung: ein Lob.

Entspannt Mittagessen
5 von 10

Geh mal mit Leuten zum Mittagessen, die auf den ersten Blick keine Business-Relevanz haben. Der gechillte Talk mit dem Schülerpraktikanten über seine Lieblinge auf YouTube bringt oft mehr als der traditionelle Larifari-Lunch mit dem Key-Account-Manager eines Dienstleisters, der dich wieder mal zum Essen einladen möchte, um sich auszutauschen.

Abwesenheitsnotiz
6 von 10

Lösch die Abwesenheitsnotiz auf deinem Mail-Account. Ich finde es stressiger, vor dem Urlaub Übergaben zu machen und nach Rückkehr wieder alles aufzuarbeiten. Unter der Palme im Urlaub zweimal täglich Mails zu checken und die wichtigen weiterzuleiten oder kurz zu beantworten, ist kein Ding, wenn man das Phone dann wieder in den Safe legt und an den Strand geht. Ab- und Umschalten kann man trainieren – und zwar im Kopf, nicht am Gerät.

Business-Dinner
7 von 10

Abendessen mit Geschäftspartnern minimieren. Es gibt abends nichts zu besprechen, was man nicht auch beim Lunch erledigen kann. Statt Business-Dinner lieber ins Kino mit der Gattin, Kicker mit den Kindern vorm Einschlafen spielen oder entspannt Fußball auf Sky schauen.

Ein Grund dafür, dass Menschen immer mehr arbeiten, liegt auch an den flexiblen Arbeitszeiten. Mittlerweile arbeitet jeder Fünfte nicht mehr jeden Tag zu den gleichen Zeiten. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Instituts zur Zukunft der Arbeit hervor. In über 30 Prozent der Unternehmen ist Home-Office zumindest teilweise möglich. Diese örtliche und zeitliche Flexibilität hat allerdings eine nicht zu unterschätzende Folge: Wir arbeiten länger und sind bereit eher Überstunden zu machen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Untersuchung der Heinrich-Böll-Stiftung und der University of Kent, die kürzlich in der soziologische Fachzeitschrift „European Sociological Review“ veröffentlicht wurde. Dazu wurden über mehrere Jahre hinweg, die Anzahl der Überstunden und die Flexibilität der Arbeitszeiten beobachtet. Demnach geht die Kontrolle über die Arbeitszeit mit einer Zunahme der Überstunden, aber auch des Einkommens einher – zumindest bei Männern. Frauen profitieren deutlich weniger davon, das Lohngefälle wird größer.

Der Wunsch nach Flexibilität und damit ein zunehmendes Verschmelzen von Privat- und Berufsleben hat allerdings auch schwerwiegende gesundheitliche Folgen: Einer Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge füllt sich jeder zweite „Freiarbeiter“ am Ende des Arbeitstages erschöpft. Demgegenüber stehen klassische Arbeitnehmer, wo nur jeder dritte Erschöpfungszeichen zeigt.

In Skandinavien wird deshalb immer wieder mit kürzeren Arbeitszeiten experimentiert. Das Ziel: Den Angestellten mehr Zeit für Freunde und Familie ermöglichen, damit sie ihre Tanks wieder aufladen können, glücklicher und weniger gestresst sind.

Durchgesetzt hat sich aber bisher kein Modell – es kostet schlicht zu viel. Wer den Arbeitstag von acht auf sechs Stunden verkürzt, braucht deutlich mehr Belegschaft, um weiterhin den Kundenservice oder die Produktion aufrechterhalten zu können. Das haben Experimente in Skandinavien gezeigt: Den Auftakt macht Schweden, konkret: eine Toyota-Werkstatt in Göteborg. Im Jahr 2000 führte das Unternehmen den sechs Stunden-Tag ein.

Die Mitarbeiter arbeiten in zwei Schichten von sechs bis zwölf und von zwölf bis 18 Uhr. Dadurch konnte die Werkstatt länger öffnen – mit positivem Effekt auf die Umsätze. Allerdings brauchte sie auch mehr Mitarbeiter. Seit dem haben immer wieder Unternehmen oder Behörden in Schweden mit diesem Modell experimentiert.

Kurze Hose im Büro – wird man mit diesem Dresscode im Sommer ernst genommen?

Kurze Hose im Büro – wird man mit diesem Dresscode im Sommer ernst genommen?

40 Stunden in vier Tagen statt fünf

2015 testete auch die japanische Modekette Uniqlo die Vier-Tage-Woche. Für Japan ein ungewöhnliches Modell, denn in Japan sind lange Arbeitstage und –wochen trotz anders lautender Arbeitsverträge bei vielen Statussymbol: 22 Prozent der Japaner arbeiten mehr als 49 Stunden pro Woche, 42,6 Prozent machen häufig unbezahlte Überstunden. An der Anzahl der Arbeitsstunden ändert sich für die Beschäftigten bei Uniqlo allerdings nichts. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen die 2000 festangestellten Mitarbeiter ihre 40-Stunden-Woche an vier, statt an fünf Tagen abarbeiten. Am Wochenende mussten die Angestellten trotzdem im Laden stehen – schließlich gehen die Kunden eher samstags als montags shoppen.

Der App-Entwickler Basecamp dagegen testete ein halbes Jahr lang die 32-Stunden-Woche an vier Tagen. Auch bei einer Online-Plattform für Programmiersprachen, dem amerikanischen Unternehmen Treehouse, gibt es die Vier-Tage-Woche mit geringeren Arbeitszeiten. Sowohl bei Basecamp als auch bei Treehouse konnte man beobachten, dass die Mitarbeiter weniger unter Montagsblues leiden, effektiver arbeiten und weniger fehlen.

Allein schon deshalb, weil sie Arzttermine oder Besuche vom Handwerker auf ihren freien Wochentag legten und sich nicht extra frei nehmen mussten. Bei beiden Unternehmen wurde deshalb allerdings das Schichtsystem geändert, so dass immer ein Ansprechpartner für Kunden und Partner zur Verfügung stand. Auch durften nicht alle Mitarbeiter am selben Tag frei haben.

  • ked
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Arbeitszeiten - Warum flexible Arbeitszeiten eine Falle sind

1 Kommentar zu "Arbeitszeiten: Warum flexible Arbeitszeiten eine Falle sind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Arbeit an sich ist eine Falle...eine Falle für das richtige Leben....man ist fremdbestimmt...kann nicht mehr selbst entscheiden was man den Tag so tun will..und da gibt es eine Menge anderer schöne Dinge.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%