Bürofehlzeiten: Burnout-Stagnation in Deutschland

Bürofehlzeiten
Burnout-Stagnation in Deutschland

25 Prozent mehr Fehltage als im Vorjahr – eine hartnäckige Grippewelle hat 2013 ganze Büro-Abteilungen lahmgelegt. Immerhin konnte der Zuwachs von Fehlzeiten wegen psychischer Leiden gebremst werden.
  • 2

HamburgEine heftige Erkältungswelle hat die Zahl der Krankmeldungen im vergangenen Jahr nach oben getrieben. Aufgrund von Atemwegserkrankungen gab es 2013 rund ein Viertel mehr Fehltage als im Jahr zuvor, wie Deutschlands größte gesetzliche Krankenkasse, die Techniker (TK), am Dienstag in Hamburg mitteilte. Insgesamt stieg der Krankenstand der bei der Kasse Versicherten knapp über vier Prozent und erreichte damit einen Höchststand seit 14 Jahren.

Im Schnitt waren Arbeitnehmer im vergangenen Jahr insgesamt 14,7 Tage krank geschrieben - das war knapp ein halber Tag mehr als 2012. Während die Kranktage wegen Erkältungen im vergangenen Jahr stiegen, stagnierten laut Techniker Krankenkasse dagegen erstmals Krankschreibungen aufgrund von psychischen Störungen.

Die Fehlzeiten wegen Depressionen, Belastungsstörungen und anderen psychischen Leiden blieben 2013 mit 2,5 Fehltagen pro Arbeitnehmer auf Vorjahresniveau. In den zehn Jahren zuvor hatte es laut Kasse hingegen immer jährliche Steigerungsraten von fünf bis acht Prozent gegeben.

Die Daten stammen aus dem aktuellen TK-Gesundheitsreport, der offiziell erst im April erscheint. Die TK hat dafür die Krankschreibungen der 4,1 Millionen bei der Kasse versicherten Erwerbspersonen analysiert. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Arbeitslosengeld-Empfänger. Die TK ist nach Zahl der Versicherten Deutschlands größte gesetzliche Krankenkasse.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bürofehlzeiten: Burnout-Stagnation in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • weil der "kleine Mann" nichts zu sagen hat und auch nicht w eiss und nicht wissen soll ,wie man sich verteidigen kann.

  • An die Redaktion

    Das Arbeitszeitgesetz sollte Gegenstand einer serioesen Berichterstattung werden - da dieses Gesetz in Betrieben, deren Beschaeftigenzahl von 5 bis 125 reicht, in ca. 20% aller Faelle vorsaetzlich gebrochen wird, darf doch klargestellt werden , dass sich die behoerden, die mit der Ueberwachung betraut sind, sich der Strafvereitelung im Amt schuldigmachen!
    Selbst die Arbeitsgerichte verhalten sich zurueckhaltend - warum ???

    warum wird geltendes Recht missachtet??

    jos

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%