Burnout-Falle
Wie Sie sich vor Ausbeutung schützen

Hartmut Ostrowski bei Bertelsmann, der Privatkundenchef bei Lloyds - das Burn-Out-Syndrom macht vor Vorständen nicht halt. Die Unternehmen leiden mit, wenn ihre besten Köpfe aufgeben. Doch sie können gegensteuern.
  • 14

DüsseldorfLange Zeit wurde Burn-out in der Unternehmenswelt mehr oder minder belächelt. "Ausgebranntsein" - das galt als Modekrankheit überspannter Promis und Karrieristen im mittleren Management. Doch nun trifft es auch oberste Konzernlenker.

Hartmut Ostrowski gab Mitte Oktober seinen Chefposten bei Bertelsmann auf: unter anderem wegen eines drohenden Burn-outs, ließ der Aufsichtsrat verlauten. Am Mittwoch nahm Antonio Horta-Osorio, Chef der Privatkundenbank Lloyds, eine Auszeit. Diagnose: Burn-out. Die Bank stürzt das in eine Führungskrise. Diese Fälle zeigen, wie psychische Überlastung die Leistungsfähigkeit von Firmen gefährden kann.

Psychischer Stress kann genauso krank machen wie körperliche Überlastung - das haben Arbeitgeber mit Weitblick schon lange erkannt. Sie tun deshalb einiges, um Mitarbeiter gesund und leistungsfähig zu halten.

Das Handelsblatt hat am Donnerstag in Frankfurt Firmen für ihr vorbildliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Der "Corporate Health Award" wird mit dem Marktforscher EuPD Research und TÜV Süd Life Service vergeben. 237 Unternehmen hatten sich für den Preis in acht Branchen und drei Sonderkategorien beworben. Zu den Siegern gehören neben Konzernen wie Unilever, Steag, Boehringer Ingelheim oder Thyssen-Krupp Steel auch kleinere Organisationen wie Meyra-Ortopedia, das Umweltbundesamt oder das Uniklinikum Jena.

Tatsache ist: Die deutsche Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren stark an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen. "Dies lief zu einem Großteil auf Kosten der Beschäftigten", sagt Oliver-Timo Henssler, Experte für Gesundheitsmanagement von EuPD. "Die Arbeitsprozesse sind inzwischen so weit optimiert, dass immer mehr auf der Strecke bleiben."


Kommentare zu " Burnout-Falle: Wie Sie sich vor Ausbeutung schützen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu überlegen ist, WAS man wirklich in WELCHER Menge benötigt um zu leben und ob es der teuerste Schnick-schnack wirklich sein muss und zu welch hohem Preis dieser dann erkauft wird. Macht doch auch nicht glücklicher, wird Dir nur von der Werbeindustrie eingeredet. Chicer, größer, höher - Schmarrn. Ein einfacher Spaziergang in der Natur und ein einfaches Essen anschließend in einem Biergarten können 1000mal schöner und erholsamer sein als das tollste Event unter Massen.

    Loslassen, langsamer werden, eventuell einen Job annehmen, wo man eher einen übersichtlichen Einsatz mit geregeltem Feierabend hat als eine hochdotierte Stellung, die einen in Ängste, Hetze und Wahnsinn treibt.

    Intelligente Entscheidungen treffen, nicht alles glauben, was das System vorgaukelt, was man haben müsste (Technik, Pharma, Ernährung, Urlaub usw.). Jeder kann in einem begrenzten Maß aussteigen und für sich vernünftige Entscheidungen treffen.

    Was der Leser sagt, dass Frauen es sich gerne durch Schwangerschaft auf dem Rücken der Männer einfach machen stimmt leider. Eine Entscheidung über Nachwuchs muss in Übereinstimmung gemeinsam getroffen werden und als Mann würde ich solange vorsorgen. Bei 7 Mrd. Menschen auf der Welt ist es sowieso irre, wie man sich heutzutage in dieser hektischen und unstabilen Welt noch für viel Nachwuchs entscheiden kann - unglaublich bequem und verantwortungslos der Gesellschaft und auch den Kindern selbst gegenüber.

  • @No 7
    Nein, zugeben wollen viele es nicht, die wählen den Fluchtweg Mutterschaft und tun so im Rückblick, das alles ok war und ist. Logisch, die A...karte des Broterwerbs hat jetzt der Ehegatte. Man glaubt es kaum, aber hinter vorgehaltner Hand geben es ein paar zu: ich "Habe keinen Bock mehr (Vollzeit) zu arbeiten und lasse mich (von meinem Partner/Ehemann) schwängern"

  • Guten Tag,.... Entweder wird mann Mitttaeter, Arschkriecher und Speichellecker oder mann ist irgendwann faellig. Bei mir hat es 35 Jahre gedauert;..... dann habe Ich Schluss gemacht. Die Nervenkliniken sitzen voll von Idealisten und ehrbaren Leuten. Die Scheisskerle laufen frei herum. Reden Sie keinem ein er koennte dem Spiel entgehen. Einzige Genugtuung;..... der Teufel holt sie ALLE. Der einzelne ist Chancenlos. Nichts aber auch gar nichts bringt einen aus den Teufelskreis heraus. Es sei denn mann schmeisst alles hin. Besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%