Die teuersten Chefs der Welt: 50.000 Euro pro Stunde

Die teuersten Chefs der Welt
50.000 Euro pro Stunde

Sie werden aus dem Staunen nicht rauskommen. In den USA würde selbst der VW-Boss Martin Winterkorn mit seinem Gehalt nicht auffallen. Ein Ranking des „Wirtschaftsblatts“ zeigt die bestbezahlten Chefs der Welt.

  • 14

    Kommentare zu " Die teuersten Chefs der Welt: 50.000 Euro pro Stunde"

    Alle Kommentare
    • Sie denken doch nicht ernsthaft, dass das so läuft. Das setzt vorraus dass das Leistungsprinzip in unserem Wirtschaftssystem noch nicht komplett zerlegt wurde.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Erinnert sich noch jemand an Schremp, dieses Genie, als er gegangen ist hat sich der Kurs von Daimler sofort um 10% erhöht. Der Wert seiner Optionen ist darafhin auf 100 Mio gestiegen. Weiter so!

    • Paaahh was ist schon 50.000,00 in der Stunde?

      Der bestverdienenste Ami, hat 2010 mir seinem Hedgefonds
      ca. 1,10 Milliarden Euro verdient.

      Bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von ca. 16 Sunden und bei ca. 300 Arbeitstagen, macht dass in der Stunde ca. 22.916.666,66 Euro in der Stunde aus.

      Noch Fragen!?

    • @MannDesFriedens
      Kein Problem, solange es Ihr Unternehmen, Ihr Geld und Ihr Risiko ist, sollen Sie verdienen soviel Ihr Unternehmen her gibt.
      Anders sieht das bei angestellten Managern aus. Da ist es i.d.R. nicht deren Unternehmen. Sie investieren auch nicht Ihr eigenes Geld und Sie gehen auch kein persönliches Haftungsrisiko ein.
      Sie sind ganz gewöhnliche Angestellte und sollten entsprechend Ihrer Aufgabe gut bezahlt werden.
      Nicht Mehr aber auch nicht Weniger!

    • Nehmen wir an, ich habe eine Idee, mit der ich bis 2018 rund 50.000 gut bezahlte Jobs in den USA schaffe, das Kapital zum Aufbau über Aktienausgabe an der Börse hole und mein eigener Firmenanteil wird dann, wenn alles klappt, ungefähr 10 Milliarden USD wert sein. Warum soll ich mir bei einem Erfolg nicht ein Monatsgehalt von 1 Million USD zahlen? Ich halte das weder für unmoralisch noch für gierig. Dank meiner Idee haben rund 150.000 Menschen (50.000 Familien) ein sicheres Einkommen und eine Zukunft. Bei 4.000 USD Gehalt pro Monat zahlt die Firma ingesamt 2,4 Milliarden im Jahr an Gehalt aus und eine Menge Steuern und Sozialleistungen. Ohne mich bzw. ohne meine Idee würde das nie entstehen. Also warum soll ich für diese Leistung nicht entlohnt werden? Nur weil mein Vermögen an der Firma 10 Milliarden beträgt? Solange ich davon keine Anteile verkaufe, ist das nur ein theoretische Summe, mehr nicht. Und wenn die Firma Gewinne macht und wächst, ist das Gehalt mehr als in Ordnung. Bei 250 Stunden Arbeit im Monat sind das gerade mal 4.000 USD die Stunde. Gut, ich bekomme in einer Stunde, was mein Mitarbeiter im Monat verdient. Aber ich trage die Verantwortung, dass die 50.000 Familien jeden Monat ihr Gehalt bekommen und zwar möglichst dauerhaft. Also muss ich ständig daran arbeiten, dass meine Produkte gefragt bleiben, die Mitbewerber mir keine Marktanteile wegnehmen und ich genügend Rücklage schaffe, um auch mal schlechte Zeiten zu überstehen ohne entlassen zu müssen.... Diese Arbeit ist mehr als 4.000 USD die Stunde wert.
      Wie gesagt, ist nur ein theoretisches Beispiel. Solange Vermögen geschaffen wird, um Arbeitsplätze zu schaffen, darf meiner Ansicht nach jeder unbegrenzt viel verdienen.

    • Nehmen wir an, ich habe eine Idee, mit der ich bis 2018 rund 50.000 gut bezahlte Jobs in den USA schaffe, das Kapital zum Aufbau über Aktienausgabe an der Börse hole und mein eigener Firmenanteil wird dann, wenn alles klappt, ungefähr 10 Milliarden USD wert sein. Warum soll ich mir bei einem Erfolg nicht ein Monatsgehalt von 1 Million USD zahlen? Ich halte das weder für unmoralisch noch für gierig. Dank meiner Idee haben rund 150.000 Menschen (50.000 Familien) ein sicheres Einkommen und eine Zukunft. Bei 4.000 USD Gehalt pro Monat zahlt die Firma ingesamt 2,4 Milliarden im Jahr an Gehalt aus und eine Menge Steuern und Sozialleistungen. Ohne mich bzw. ohne meine Idee würde das nie entstehen. Also warum soll ich für diese Leistung nicht entlohnt werden? Nur weil mein Vermögen an der Firma 10 Milliarden beträgt? Solange ich davon keine Anteile verkaufe, ist das nur ein theoretische Summe, mehr nicht. Und wenn die Firma Gewinne macht und wächst, ist das Gehalt mehr als in Ordnung. Bei 250 Stunden Arbeit im Monat sind das gerade mal 4.000 USD die Stunde. Gut, ich bekomme in einer Stunde, was mein Mitarbeiter im Monat verdient. Aber ich trage die Verantwortung, dass die 50.000 Familien jeden Monat ihr Gehalt bekommen und zwar möglichst dauerhaft. Also muss ich ständig daran arbeiten, dass meine Produkte gefragt bleiben, die Mitbewerber mir keine Marktanteile wegnehmen und ich genügend Rücklage schaffe, um auch mal schlechte Zeiten zu überstehen ohne entlassen zu müssen.... Diese Arbeit ist mehr als 4.000 USD die Stunde wert.
      Wie gesagt, ist nur ein theoretisches Beispiel. Solange Vermögen geschaffen wird, um Arbeitsplätze zu schaffen, darf meiner Ansicht nach jeder unbegrenzt viel verdienen.

    • "...deswegen muss sich der Topmanager heute mit „nur“ 14,5 Millionen Euro begnügen. Das macht bei einer Milchmädchenrechnung (200 Arbeitstage im Jahr, zehn Arbeitsstunden pro Tag, 80 Stunden in der Woche und nie Urlaub) einen Stundenlohn von 3500 Euro."

      Hat jemand die Milchmädchenrechnung verstanden?

      1. Bei 10 Arbeitsstunden pro Tag kann man nicht auf 80 Stunden in der Woche kommen! (Wohl eher 70)
      2. Bei einem Stundenlohn von 3.500 Euro müsste Herr Winterkorn satte 4.143 Stunden im Jahr arbeiten. 200 Arbeitstage im Jahr bei einem durchschnittlichen Arbeitstag von 10 Stunden würde gerade mal 2.000 Stunden ergeben.

      Bitte liebes HB: Rechnet doch mal vernünftig!!!

    • PERVERTIERUNG DES WORTEN "VERDIENEN " .

      SYSTEM FÜGIG MACHEN , DAMIT MORAL VERGESSEN und meinen SIND , " SELBSTBEWUSST WERT " , DOCH SIND BENUTZT . . .

      KANN doch STAAT MIT STEUER . . . und kann sich DEMOKRATISCH DAS RECHT BESTÄNDIGEN LASSEN !!!

      wer STAAT IM KOPF ???

      ABER ALLES GELD WECKRENNEN LASSEN AUS DEUTSCHLAND und WO ANDERS VERSTEUERN LASSEN ??? WELCH SINN DANN Manager GEHÄLTER KÜRZEN ???

      NOCH MAL !!!
      MAX 100 % des MITARBEITERDURCHSCHNITTSGEHALTS , ALLER FESTMITARBEITER DER ERDE der Firma , + 0,001 % PRO MITARBEITER , IST ANFANG VON IDEE die als VORSCHLAG der DEMOKRATIE AUSARBEITEN LASSEN WILL .



      ATHEIST SICH Gott
      SOUVERÄN
      Frank Frädrich WILL AUCH WAHRHEITEN WISSEN WELCHE NURNOCH 4 IM ZUSAMMENHANG WISSEN

    • Von mir aus. Ist Sache der Aktionäre, was die zahlen wollen.

      Und: Ich kann mir vorstellen, daß einige Männer das auch wert sind.

      Ein Staat, der 250.000,- €/ Jahr Ehrensold an den Ehrensöldling Wulf (und an Herzog, Scheel, Weizsack, Köhler, Rau, bzw. auf zig Jahre an deren Witwen) zahlt, soll das Maul halten.

    Serviceangebote