Halunken im Management: Warum unehrliche Manager besser leben

Halunken im Management
Warum unehrliche Manager besser leben

Wer hat uns Lehman eingebrockt? Manager. Wer hat in Fukushima die Tsunami-Mauern nicht hoch genug bauen lassen? Manager. Wer hat die Ergo-Sexreisen organisiert? Manager. Und es wird immer schlimmer statt besser. Lernen die denn gar nichts dazu?

DüsseldorfIrgendwann hat der Mensch aufgehört, aus Feuerstein Pfeilspitzen zu schnitzen und damit angefangen, sich sein Schnitzel beim Fleischer um die Ecke zu kaufen. Fortschritt nennen das die Soziologen. Fortschritt ist nur möglich, wenn der Neander lernt, dass es Besseres gibt. Seit 40.000 Jahren tricksen Manager. Lernen die denn nichts hinzu?

Das ist eine interessante Frage. Schade, dass sie nie gestellt wird. Wenn demnächst zu lesen ist, dass wieder ein Manager zwei Milliarden verzockt, verjubelt oder versenkt hat, dann wird wieder die Moral diskutiert, respektive ihre Absenz im Management. Die interessantere Frage wird so gut wie nie thematisiert. Sind Manager lernfähig?

Es ist schade, dass diese Frage so selten gestellt wird. Schade, aber nützlich. Denn wer sich diese Frage ernsthaft stellt, wird sich schnell fragen müssen, wer denn hier etwas hinzu zu lernen hat. Der Controller eines mittelständischen Unternehmens im Süden Deutschlands stellte sich diese Frage tatsächlich mal aus Anlass der 4,5 Millionen, die ein zockender Geschäftsführer in Osteuropa in den Sand gesetzt hatte.

Er rechnete gegen diese Millionen jene „Peanuts“ hoch, die dem Unternehmen in den letzten 20 Jahren durch Bagatelldelikte wie geklaute Packen Kopierpapier, „Schwund“ im Lager, Schlamperei und andere Nickligkeiten verloren gegangen waren und kam auf einen Betrag um die 8 Millionen. Die Lokalzeitung weigerte sich, das zu drucken. Sie schrieb lieber über die Villa des Zockermanagers mit der Begründung, dass die 8 Millionen bloß hochgerechnet seien.

Da hatte sie Recht: Wie groß der Betrag ist, ist allerdings völlig unerheblich. Entscheidend ist allein: Wo liegt, rein moralisch betrachtet, der Unterschied zwischen drei Packungen Kopierpapier und 4,5 Millionen? Fängt Moral erst ab 250.000 Euro an? Oder ab Abteilungsleiterebene? Die bittere Wahrheit lautet: Nicht bloß Manager, sondern wir alle müssten moralisch dazu lernen. Wie gut, dass wir das nicht müssen.

Denn solange wir mit dem Finger auf korrupte Manager zeigen, stellen wir sicher, dass weder wir noch sie was dazulernen. Niemand lernt sonderlich gut, wenn mit dem Finger auf ihn gezeigt wird, wie jeder Grundschullehrer weiß. Was nicht heißt, dass Manager nicht ständig zum Lernen verdonnert würden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%