Mutige Bekenntnisse im Job
„Liebe Kollegen, ich habe HIV“

HIV-Positive können mit ihrer Krankheit dank moderner Medikamente viel besser leben als früher. Viele arbeiten. Doch im Job offen über die Infektion zu reden – das wagen längst nicht alle.
  • 4

BerlinManchmal war es wie ein doppeltes Leben, ein Gefühl von Versteckspiel. Mehr als drei Jahre lang hat David seinen Kollegen die Krankheit verschwiegen. Niemandem fiel auf, dass er alle paar Wochen zum Arzt ging. Warum auch?

David ist Mitte 40 und wirkt topfit. Heute geht er in Berlin auf dem Weg zur Arbeit an großflächigen Plakaten mit seinem Gesicht vorbei. „Ich habe HIV“ steht links neben seinem Foto. „Und die Akzeptanz meines Chefs“, geht es unten weiter. Es sind Plakate zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember, die seit Ende Oktober in ganz Deutschland hängen. Sie signalisieren, dass beim Thema HIV noch längst nicht alles gesagt ist. HIV und Job - geht das überhaupt?

Ja, es geht. Aber erst, seit die Immunschwächekrankheit dank moderner Therapien vor rund 15 Jahren für viele Patienten zu einer chronischen Infektion wurde. Unheilbar noch immer, aber mit Tabletten beherrschbarer. Doch die Bilder von ausgemergelten und sterbenden Aidskranken aus den 80er Jahre sind in vielen Köpfen noch fest verankert. So fest, dass es für manche vielleicht eine Denkblockade ist, an HIV und Arbeit zu denken. Dabei können Männer und Frauen mit HIV-Diagnose und Therapie heute fast alle Berufe ergreifen. Nur in Kliniken gibt es Einschränkungen, bei Operationen zum Beispiel.

Ob Vorgesetzte und Kollegen aber um die Infektion wissen, steht auf einem anderen Blatt. Es gebe keine Pflicht, sich zu erklären, sagt David. „Man darf auch lügen.“ Wer die Wahrheit sagen möchte, dem rät David zur Besonnenheit. Auch, wenn er nun als Botschafter für das Bundesgesundheitsministerium, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Aids-Hilfe öffentlich sein Gesicht zeigt. Nur sein Nachname bleibt ungenannt. Das ist der Deal.

David arbeitet in Berlin in einer sozialen Einrichtung. Er mag seinen Job, hilft schwächeren Menschen gern. Doch bevor er über seine eigene Krankheit sprach, erkundigte er sich beim Betriebsrat nach der Position der Geschäftsführung zu HIV. Erst als die Rückmeldung nicht auf Ressentiments schließen ließ, suchte er das Gespräch mit seinem Chef. „Er hat nach dem ersten Schock gefragt, wie es mir gesundheitlich geht“, erinnert sich David. Sein Job stand nicht in Frage. Doch er weiß, dass solche Offenheit auch andere Folgen haben kann - von Mobbing bis Kündigung.

Kommentare zu " Mutige Bekenntnisse im Job: „Liebe Kollegen, ich habe HIV“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Trotz guter Präventionskampagnen stecken sich in Deutschland noch immer jeden Tag rund 10 Menschen neu mit HIV an." ... es ist doch offensichtlich, dass das jetzige linke System das Virus subventioniert, indem sie die HIV-Negativen zugunsten der HIV-Positiven ausbeutet, indem sie erstere zwingen, die Therapierkosten (20TSDEUR/a) für die hedonistischen Risiken der letzteren zu zahlen! Lasst die (selbst verschuldet) HIV-Positiven gayfälligst die Therapierkosten selber tragen, oder eben das Virus in Reinkultur gayniessen, und siehe da: die Zahl der Neuinfektionen wird zurückgehen!

  • wow, genial gesprochen

    Aber ich meine mal, viele kommen bestens damit klar, dass man so einen Kollegen nicht verdient hat.

    Es ist schon ein schlimmer Abstieg der Gemeinschaft, wenn man meint, dass Krankheiten nur durch Mirkroben oder den bösen Zufall kommen.

  • Liebe Kollegen mit HIV, in mir hätten Sie einen Kollegen, den dass nicht schockieren würde, ist es doch nun einmal auch Teil unserer Realität, in welcher wir leben. Also von mir daher ein "Nur Mut!", denn wer m.E. solche Realitäten nicht aushält, hat Sie als Kollegen auch nicht verdient!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%