Ratgeber
So gelingt die große Karriere

Eine erfolgreiche Karriere hinzulegen ist schwer - erst recht, wenn man dabei sein Privatleben nicht vernachlässigen will. Ein umfangreicher Ratgeber, wie Ihnen das trotz so mancher Schwierigkeiten gelingen kann.
  • 12

DüsseldorfWas ist der Preis für eine große Karriere? Arbeiten bis zum Umfallen, kaum Zeit für die Familie, für Hobbys ist ohnehin kein Platz - und das eigene Ego gehört marktschreierisch auf den Marktplatz? Dieses Klischee ist von gestern, sagen Dorothea Assig und Dorothee Echter. Das Gegenteil sei richtig.

Den beiden Coaches ist mit „Ambition. Wie große Karrieren gelingen“ ein sehr nützlicher Ratgeber gelungen. Er beschreibt, wie große Karrieren entstehen und wie man den Absturz verhindert. Assig und Echter beraten seit 20 Jahren exponierte Persönlichkeiten, darunter auch zahlreiche Vorstände internationaler Konzerne – unter anderem von Dax-Firmen.

In ihrem Buch geht es um die Frage, wie eine große Karriere entsteht, aber eben auch darum, wie man sich oben hält und seinen Status sogar noch ausbaut. Es beginnt mit der Feststellung, dass „wenn Zwei das Gleiche tun, das Ergebnis nicht dasselbe ist“. Und mit Glück habe das Gelingen der eigenen Karriere schon mal am wenigsten zu tun.

Assig und Echter decodieren das System Karriere und zeigen die Zusammenhänge auf, die zum Erfolg führen. Der Begriff „Ambition“ steht dabei im Vordergrund. Dahinter steckt mehr als reiner auf ein Ziel ausgerichteter Ehrgeiz. Gemeint ist der Impuls, „seine Gaben auszuschöpfen und die eigenen Anliegen zu verwirklichen“. Ambition kommt nicht von außen, es ist eine innere, autonome Kraft; der Wunsch nach persönlicher Erfüllung, der „unbedingte Wille nach Vervollkommnung“.

Kommentare zu " Ratgeber: So gelingt die große Karriere"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Karriere = viel Geld?
    Nein danke, für Geld werde ich meine Familie nicht hopps gehen lassen, meine Kinder nur für Zensuren sprechen lassen, und mir nicht 16 Stunden den Buckel krumm sitzen oder laufen. Ein Chef ist mir solange egal, bis er mir mein Gehalt nicht mehr zahlen will. Und wenn es soweit kommt, muß er das gut begründen können. Will ich eine Gehaltserhöhung, muß ich es gut begründen können. Ich weiß nämlich was ich kann.

    Aber diese Fragen haben sich mir nie gestellt, ich war mein ganzes Leben, bis auf Ausbildung und "Lehrjahre" selbstständig. Meine Chefs sind meine Kunden, die sagen mir wo es lang geht.
    Im übrigen, ich werde es nie verstehen, für uns Kinder war es selbstverständlich sich was aufbauen zu wollen. Und das hieß nicht irgendeinem Chef wo rein zu kriechen, sondern mit seinem Wissen und Gelernten ein eigenes Geschäft aufzubauen, und immer weiter zu lernen.
    Wir haben es alle geschafft, auch ohne Schulstress, teilweise ohne Abi, aber wir sind unsere eigenen Chefs.
    Und, wir haben selbst viel Geld in Weiterbildungen und mehr Wissen gesteckt. Ich tue es heute noch, kurz vor der nichtstaatlichen Rente.
    Meiner Meinung nach liegt es an der mentalen Einstellung, einen möglichst sicheren, gut bezahlten, nicht kündbaren Job mit viel Urlaub haben zu wollen.
    Wer das will, muß wohl mehr Knigge lesen, anderer Leute Häuser bezahlen, und sich mit Vitamin B fortbewegen.
    Nein danke, dafür ist mir mein Leben immer zu schade gewesen.
    Arbeit micht mir nur richtig und wirklich Spaß, wenn ich selbst bestimmen kann was ich tun muß, oder auch nicht.
    Aber, speziell in Deutschland, ist das inzwischen ein steiniger Weg geworden. Mißerfolge werden mit lebenslanger Hatz quittiert. Man ist automatisch ein Steuerhinterzieher, eine Melkkuh für irgendwelche Kammerverbände aus dem 2. Weltkrieg, noch mehr Zwangsmitgliedschaften und für Juristen. Für die eigentlichen Dienstleistungen hat man keine Zeit mehr.
    Mental betrachtet, lieber einen "Job" mit mehr Sicherheit.

  • Fehlt noch der Schmiß auf der Wange, d.h. das Zeichen einer schlagenden Burschenschaft und zuvor ein Eliteinternat vor dem Studium. Das öffnet dann alle Türen. Ein "von" vor dem Namen wirkt dann zusätzlich Wunder. Studienabschluß mit welcher Note dann ist nur eine Randnotiz. Ach ja: CDU Mitglied sollte Mann dann auch noch sein. Mitgliedschaft bei SPD oder Grünen ist ein "no go"!!

  • Like, aber einer muss oben sagen, wo es langgeht und jeder hat eine Chance auf eine begrenzte Halbwertzeit als Chef mit Demut und Weitsicht für eine bessere Welt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%