Risiko Berufsunfähigkeit
Wie sich Arbeitnehmer sinnvoll absichern

Jeder vierte Erwerbstätige scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Arbeitsleben aus. Doch nur wenige haben sich privat gegen Berufsunfähigkeit abgesichert. Es ist riskant, sich alleine auf den Staat zu verlassen.
  • 4

DüsseldorfDer eine heiratet, bekommt Kinder und führt jahrzehntelang ein verantwortungsvolles Leben, als ihn eine schwere Krankheit zurückwirft. Der andere ist Milliardär und hat sich nie über etwas Gedanken macht, das unterm Strich keine Summe ergab. Im Film „Das Beste kommt zum Schluss“ landen beide im selben Krankenzimmer. Obwohl sie aus unterschiedlichen Welten stammen, brechen sie gemeinsam auf, um künftig nur noch zu tun, was ihnen wirklich wichtig ist. Das verzweifelte Ziel, Versäumtes nachzuholen, schweißt sie fest zusammen.

Was würde passieren, wenn Krankheit, Kündigung oder Klagen Sie aus ihrem gewohnten Leben reißen würden und ihnen kein zynischer Milliardär à la Jack Nickolson zur Seite steht? Kluge sorgen vor und kümmern sich rechtzeitig darum, sich zumindest gegen die finanziellen Folgen solcher Schicksalsschläge abzusichern. Denn 2001 wurde die staatliche Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft. Die Hilfe vom Staat wurde damit ausgerechnet für Kranke auf das Niveau des 19. Jahrhunderts zurückkatapultiert.

So erreichte zu Bismarcks Zeiten die oft hoch gelobte Altersrente zunächst fast niemanden. Denn das Durchschnittsalter lag damals bei etwa 40 Jahren. Einen Anspruch konnten aber nur 70-Jährige geltend machen. Dafür kamen deutlich mehr Invalide als gedacht in den Genuss einer regelmäßigen Zahlung.

Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Wer seine Altersrente antritt, kann statistisch gesehen auf 25 Jahre Zahlung hoffen. Arbeitnehmer, die nach 1961 geboren sind und aus gesundheitlichen Gründen aus dem Erwerbsleben ausscheiden müssen, bleibt dagegen meist nur Hartz IV. Nur wer nachweislich nicht länger als drei Stunden arbeiten kann, bekommt den vollen Satz der Erwerbsminderungsrente und damit 38 Prozent seines letzten Bruttoeinkommens. Wer noch zwischen drei und sechs Stunden schaffen kann, hat Anspruch auf den halben Satz. Berufsanfänger, die noch nicht mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt hat, gehen ganz leer aus. Gleiches gilt für Selbstständige, die nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen.

Private Vorsorge ist daher Pflicht. Denn immerhin jeder Vierte wird berufsunfähig. Doch noch gehören entsprechende Versicherungspolicen zu den am stärksten vernachlässigten Versicherungen. Dabei sind sie für Jeden, der mit Arbeit sein Geld verdienen muss, unverzichtbar. Denn sie ersetzt im Versicherungsfall vollständig oder teilweise den Verdienstausfall. Sie springt ein, wenn Versicherte nachweislich zu mehr als 50 Prozent berufsunfähig sind und ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können. Der Staat zahlt hingegen nur bei so genannter Erwerbsminderung. Hier können Betroffene überhaupt keine Tätigkeit mehr ausüben.

Doch billig ist der Versicherungsschutz nicht. So zeigen Berechnungen, die Experten von Morgen & Morgen exklusiv für Handelsblatt Online erstellt haben, das etwa ein 42-jähriger Abteilungsleiter in der Pharmaindustrie für 3000 Euro Rente zwischen 1500 und 1700 Euro pro Jahr zahlt. Ein 51-jähriger Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens müsste für 5000 Euro Rente zwischen 3.500 und 3.900 Euro berappen.

Seite 1:

Wie sich Arbeitnehmer sinnvoll absichern

Seite 2:

Ab 40 steigt das Risiko abgelehnt zu werden

Kommentare zu " Risiko Berufsunfähigkeit : Wie sich Arbeitnehmer sinnvoll absichern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bezweifle doch stark, dass eine Ausschlussklausel alleine wegen einer vorangegangenen Massage erfolgt. Das halte ich für übertrieben. Eher schon bei Bandscheibenvorfällen u.ä., auch wenn diese bereits viele Jahre zurück liegen. Die eigentliche Frage ist doch: für wen macht ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll oder nicht? [...] Und was ist, wenn eine Berufsunfähigkeit tatsächlich auftritt, wie dies ja nun keinen Seltenheitscharackter hat? Mit der gesetzlichen Rente klarkommen und verarmen? Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Leider wieder ein wichtiges Thema oberflächlich behandelt und die gängigen Platituden verwendet: "Jeder 4. scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Berufsleben aus". Bitte nennen Sie mir hierfür die Quelle, die das belegt! Im übrigen wäre diese Zahl nur der Gesamtquerschnitt. Wie sähe diese ohne die Beamte bzw. Lehrer aus? Und warum gehen viele Beamte bzw. Lehrer aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand? Weil es diesen teilweise sehr leicht gemacht wird und weil sich diese es aufgrund ihrer Pension oft leisten können. Des Weiteren bleibt unerwähnt, dass die durchschnittliche Berufsunfähigkeitsdauer wohl nach einigen Statistiken unter 4 Jahren liegt und eben nicht 20 oder 30 Jahre andauert, wie viele meinen.
    Es wird hier, wie so oft erwähnt, dass auf keinen Fall eine Koppelung an eine Rentenversicherung erfolgen soll. Immer mit dem Grund, dass man sich beides vielleicht nicht mehr leisten könnte. Was für ein Quatsch! Erstens kann man eine Teilkündigung vornehmen oder bei einigen Anbietern eine BUZ in eine SBU umwandeln und zweitens braucht man eine hohe zusätzliche Rente, wenn man früh und lange berufsunfähig wird, denn diese ist dann äußerst gering (man zahlt ja keine gesetzlichen Rentenbeiträge mehr). Also wer sich beides schon jetzt nicht leisten kann, sollte sich m. E. auch keine BU-Versicherung leisten. Grundsätzlich ist man im Leben vielen Risiken ausgesetzt und fast keiner kann sich leisten, sich gegen alles abzusichern. Viele besser ist es m. E. auf seine Gesundheit und eigene Arbeitskraft Rücksicht zu nehmen und vorbeugend zu investieren statt mit einer Versicherung, die m. E. nur jeder 20 - 40. wirklich braucht.

  • Ich bin alterstechnisch so gerade aus der gesetzlichen Absicherung rausgefallen - und habe damals Angebote eingeholt und mich schlau gemacht.
    Ergebnis war, dass ich mir das schlicht nicht leisten konnte - viel zu teuer. Und dabei gehört mein Bürojob noch nicht mal zu den als gefährlich eingestuften Berufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%