Testserie E-Bikes
Radeln mit erlaubter Unterstützung

Kalkhoffs Pro Connect C8 ist ein Fahrrad, das den Radler durch einen Elektroantrieb entlastet. Das zahlt sich vor allem beim Anfahren und am Berg aus. Handelsblatt Online hat das Pedelec getestet. Teil zwei der E-Bike-Serie.
  • 2

Serie: Elektrobike-Tests

Entspannt in den Arbeitstag starten – das klappt mit dem Auto selten. Stau und Spritpreise sorgen für Zähneknirschen. Einfacher ginge es mit dem Rad ins Büro. Aber wer sitzt schon gern verschwitzt am Arbeitsplatz? Fahrräder mit Elektroantrieb versprechen einen mühelosen Arbeitsweg mit positiver Ökobilanz. Handelsblatt Online hat einige E-Bikes getestet.

Mit dem Kalkhoff Pro Connect C8 ist man unauffällig unterwegs. „Das sieht aus wie ein Rentnerrad“, entfährt es einem Kollegen beim Anblick des Testmodells. Das mag auch an der anthrazitfarbenen Ausführung liegen, die der Hersteller als „Dolomitegrey“ bezeichnet. Von einem Citybike unterscheidet sich das Pedelec (Abkürzung für Pedal Electric Cycle) beim ersten Hinschauen nur durch einen silberfarbenen Kasten in Größe eines dicken Wörterbuches oberhalb des Tretlagers. Es ist die Energie dieses Lithium-Ionen-Akkus, die den Radler zusätzlich zur eigenen Körperkraft antreibt.

Wählen kann er zwischen schwacher, mittlerer und starker Unterstützung. Sonderlich sinnvoll wirkt die Differenzierung indes nicht: Die schwächste Stufe gleicht allenfalls das hohe Gewicht des Pedelecs im Vergleich zu einem gewöhnlichen Fahrrad aus; der Unterschied zwischen mittlerer und starker Unterstützung wird nur an Steigungen deutlich. Fahren ohne Nutzung des Panasonic-Motors mit einer Leistung von 250 Watt ist aufgrund des schweren Elektroantriebs übrigens auffallend schweißtreibend.

Insgesamt fühlt sich das Pro Connect C8 mit der 8-Gang-Nabenschaltung an wie ein ein normales Fahrrad. Und so lässt es sich auch einsetzen: Die Lektüre einer Anleitung ist nicht notwendig, einfach draufsetzen und los geht's. Ein- und Ausbau des Akkus sowie Aufladen sind kinderleicht. Angenehm: Das Pedelec hat freie Fahrt auf dem Radweg.

Seite 1:

Radeln mit erlaubter Unterstützung

Seite 2:

Kommentare zu " Testserie E-Bikes: Radeln mit erlaubter Unterstützung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich fahre seit 22 Monaten ein E - Fahrrad 8 Gang Shimano
    360 Watt Motor mit entsprechendem Lith Akku, Vorderrad-
    Motor, Rücktrittbremse.Das Rad lauft, ohne E, sehr leicht un mann kann alle Fahrradwege um den Bodensee bequem Fahren. Etwa zu 3 - 5 % nutze ich E Unterstütung am Berg und bei stärkerem Gegenwind. Das Rad hat einen Drehriff zur Stromregelung, das kann man man sehr fein Regeln ohne Knöpfchen zu Drücken. Der Vorderadantrieb ist eher ein Vorteil, da die Gewichtsverteilung optimal ist
    Bin voll zufrieden. Gekauft bei Real zu 999.-€ mit Service.
    Ich habe bei ZEG Fahrradgeschäften 2 Räder ausprobiert je um 2,200 und 1900.- mit Mittelmotor über Kette auf 7 Gang Kettenschaltung mit 3 Fahrstufen! Laßt die Finger davon,ist technischer "Schrott" in der Handhabung

  • mehr emotionen gibts bei meinem eigenbau > http://commonman.de/wp/?page_id=1299

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%