Unternehmenskultur
Wenn sich Chefs volksnah geben

Laissez-faire bei deutschen Unternehmen: Bei Otto wird der Chef geduzt, bei Vodafone hat er kein eigenes Büro mehr und bei Daimler und Continental entfällt die Krawattenpflicht. Nicht alle mögen diese neue Lockerheit.

Was ist denn auf einmal mit den deutschen Unternehmen los? Überall werden die Chefs zu Kumpels, zumindest erweckt es den Anschein: Bei Vodafone sitzt der Chef im Großraumbüro und die Mitarbeiter dürfen arbeiten, wann und wo sie wollen. „Jeder unserer Mitarbeiter kann bis zu 50 Prozent der Arbeitszeit außerhalb des Büros verbringen“, bestätigt der bürolose Chef des Unternehmens, Hannes Ametsreiter.

Beim Versandhändler Otto hat der Chef den 53.000 Mitarbeitern das Du angeboten und auch beim Dresscode der Chefs ist Lässigkeit nun offenbar Trumpf. Die Führungsspitze des Dax-Konzerns Continental beispielsweise hat zur Vorlage der Jahreszahlen erstmals auf Krawatten verzichtet.

„Wir passen uns den Gegebenheiten der Industrie an“, begründete Konzernchef Elmar Degenhart das ungewohnte Bild. „Die junge Generation, die heranwächst und die wir in unser Unternehmen aufnehmen und integrieren, die hat andere Ansprüche. Und das ist ein Zeichen für unsere Flexibilität; die Mitarbeiter müssen sich wohlfühlen, wenn sie zur Arbeit kommen, ansonsten werden sie nicht ihre volle Leistung bringen.“

Fehlende Krawatte wird zu Symbol des Kulturwandels

Die Krawatte als globales Symbol der Manager-Elite hat auch schon anderswo einen Bedeutungsknacks erfahren, etwa bei Daimler. Dort sei die fehlende Chef-Krawatte gleich ein Symbol für den Kulturwandel. Seit Konzernchef Dieter Zetsche die entspannte Arbeitsatmosphäre im Silicon Valley erlebt hat, will er die Führungskultur bei Daimler umkrempeln – und ließ bei der Jahrespressekonferenz gleich mal den Binder weg. So geht Unternehmenskultur.

„Dass immer weniger Männer Krawatte tragen, hat sich schrittweise entwickelt, wie auch Hosenanzüge bei Managerinnen“, sagt Rolf Wunderer. Das sei noch kein großer Kulturwandel. „Aber das Chefs Mitarbeitern das Du anbieten, ist nochmal eine ganz andere Sache.“ Wunderer war bis 2001 Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen, wo er das Institut für Führung und Personalmanagement (IFPM) gründete.

Er sagt: „Es hängt sehr stark von der Kultur des Unternehmens und der Region ab, ob geduzt oder gesiezt wird: In den USA spricht man sich grundsätzlich mit Vornamen an. In der Schweiz duzt man sich nach einer kurzen Kennenlernphase. Und in Österreich wird heute noch teils erwartet, dass man Betriebsangehörige mit Ihrem Titel anspricht, also Herrn Diplomingenieur.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%