Vergütungsstudie
Arbeitnehmer können sich über höhere Gehälter freuen

Die deutsche Wirtschaft blickt weiterhin positiv in die Zukunft. Unternehmen verschiedener Branchen wollen deshalb im kommenden Jahr die Gehälter anheben. Wer sich auf ein besonders dickes Lohnplus freuen darf.

FrankfurtArbeitnehmer konnten sich im vergangenen Jahr über deutlich höhere Bonuszahlungen freuen. Branchenübergreifend stiegen die Gehaltszuschüsse 2014 um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie aus einer am Freitag in Frankfurt am Main veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung Hay Group hervorgeht. Besonders stark stiegen die Boni demnach mit 22 Prozent in der Chemiebranche. Allerdings waren die Zahlungen in dieser Branche zuvor auch deutlich zurückgegangen, so dass 2014 wieder das Niveau von 2011 erreicht wurde.

Bonuszahlungen spielen laut Hay Group bei fast allen Unternehmen eine wichtige Rolle und sind Bestandteil der Vergütung. Obwohl die Boni in absoluten Zahlen gestiegen seien, seien die vereinbarten Ziele häufig nicht erreicht worden. Dies lasse unter anderem drauf schließen, dass „zu anspruchsvolle Ziele in den Bonussystemen vieler Unternehmen noch weit verbreitet sind“, erklärte Thomas Gruhle von der Hay Group.

Laut der Unternehmensberatung können Arbeitnehmer in Deutschland sich im kommenden Jahr insgesamt über höhere Gehälter freuen: Unternehmen verschiedener Branchen rechnen demnach für 2016 im Schnitt mit einem Plus von 2,9 Prozent. Die Pharmabranche liege mit einer geplanten Gehaltssteigerung von 3,2 Prozent an der Spitze, gefolgt von der Chemie- und Industriebranche sowie dem Handel mit einem geschätzten Zuwachs von drei Prozent. Auch die Automobilindustrie rechnete mit einem Plus von drei Prozent – nach dem Abgasskandal von Volkswagen sei nun aber unklar, ob sich die Prognose bewahrheite.

Die Hay Group befragte nach eigenen Angaben 289 Unternehmen im Zeitraum von Mai bis August 2015.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%